Emile Parisién Theo Croker Louise 2022

Emile Parisién Theo Croker Louise | 18.02.2022

Emile Parisien (sax) – Theo Croker (tp) – Joe Martin (b) – Nasheet Waits (dr) – Roberto Negro (p) – Manu Codjia (g) :

Dem Jazz Pate sein oder sich überhaupt noch für ihn einsetzen – scheint angesichts der Überfülle an rezipierenden Medien und der Nicht-Sichtbarkeit an rezipierenden Leserinnen fast nur noch eine Frage der inneren Einstellung mit allerdings gesellschaftlicher Irrelevanz. Wenn die Pandemie etwas in die Defensive gedrückt hat, ist es so manche Jazzvorliebe, da all die Protagonistinnen dieses Genres ohne Bühne auskommen mussten.

Man könnte fast behaupten: selber Schuld. Ihr wolltet ja immerzu eigenständig sein und unter euch bleiben. Das nun ist die Quittung.

Es liegt möglicherweise auch daran, dass vielerorts zwar die Fähigkeiten zum Musizieren und Instrumente Beherrschen vorliegen, aber kaum ein Wort ausgesprochen werden kann, ohne dass eine Widerrede entsteht. Bevor ich etwas aussage, was Widerrede erzeugt, schweige ich lieber und erhebe das Instrument – das aber hört mangels Bühne niemand. Cum ergo: Ab ins Studio und was anderes ausprobieren.

Das mag sich das Sextett um Emile Parisién und Theo Croker auch gedacht haben, warum nicht einfach das Beste draus machen und nichts mehr dem überlassen, was du eh nicht bestimmen kannst, nimm dein Schicksal erstmal an und nimm es schließlich selber in die Hand.

Der Franzose Emile Parisién ist auch in Deutschland kein Unbekannter mehr und wer ihn live erlebt hat, wird nicht umhin können, von einem besonderen Talent auszugehen, seinem eigenen Sound und Ton, oder auch seiner besonderen Performance, da Emile Parisién scheinbar mit Kopf und Fuß bei der Sache ist und sein Saxophon hin und wieder einen Ausfallschritt der Beine zur Kenntnis nimmt. Will heißen: ein durch Mark und Bein gehendes Saxophonspiel.

Wer seine früheren Aufnahmen kennt, weiß: das ist immer aufregend, spannend, umtriebig und vielseitig sowieso und auch noch unterhaltsam, spielerisch und leichtfüßig kommt er daher und spielt mit großer Ausstrahlung. Auch die Liste seiner Partner wie Partnerinnen setzt sich aus dem Who ist Who der Jazzwelt zusammen, von Michel Portal über Jacky Terrasson zu Joachim Kühn, Anne Paceo und Vincent Peirani sind alle dabei.

Mit der Aufnahme Louise kommt nun eine überraschende Wendung ins Spiel. Parisién erweitert die ihm vertrauten Kreise um die beiden amerikanischen Musiker Croker und Waits, das Zusammenspiel mit Theo Croker scheint ihn vordergründig betrachtet zurückhaltender auftreten zu lassen, dafür aber in seinen Antwortpassagen und in seinem Spiel selbst komprimierter und gleich auch noch facettenreicher.

Adrian Kraye von der Süddeutschen Zeitung, vermute ich, wird recht behalten: im kommenden Sommer dürften sie mit dem, was sie auf dem Album vorgelegt haben, für Furore sorgen auf den unterschiedlichen Bühnen, das dürfte klar sein. Berlin ist, wie ich es überblicke, leider nicht dabei. Schade, wirklich schade. Theo Croker aber, soviel sei verraten, tritt während des XJazz im Lido auf am 05.05.2022

Ich sehe Termine des Emile Parisien Sextett – da gibt es wohl keine zwei Meinungen. Wer das auslässt, nun gut, ebenso selber Schuld.

13.05.2022DE – Köln // StadtgartenEmile Parisien Sextet | Louise
29.05.2022DE – Minden // Jazzclub MindenEmile Parisien Sextet | Louise
02.06.2022DE – Hamburg // Halle 424Emile Parisien Sextet | Louise
03.06.2022DE – Erfurt // Jazz in the CityEmile Parisien Sextet | Louise
04.06.2022DE – Essen // Jazz in the CityEmile Parisien Sextet | Louise
05.06.2022DE – Bayreuth // Jazzforum BayreuthEmile Parisien Sextet | Louise
20.08.2022DE – Rostock // See More Jazz FestivalEmile Parisien Sextet | Louise
21.08.2022DE – Worms // Jazz and JoyEmile Parisien Sextet | Louise

Ursprünglich wollte ich ohne Worte auskommen, die Aufnahme selbst, sage ich, ist herausragend und zum Mitnehmen gedacht, nicht zum Liegenlassen. Emile Parisién wächst mit Theo Croker an seiner Seite weit über das hinaus, was bisher schon bekannt war von ihm. Was ein Partner mit eigenem Ansatz bei einem Partner mit eigenem Ansatz alles auslösen und verstärken kann, tritt in dieser Aufnahme mehr als deutlich hervor.

Für mich klar: Album des Monats ! Mit den besten Empfehlungen! Bitte weitersagen. Danke. Der Pressespiegel bestätigt es:

Deutschlandfunk:

Vielleicht der bedeutendste Sopransaxofonist des aktuellen europäischen Jazz. Freier, junger Jazz von amerikanischen und europäischen Spitzenklasse-Improvisatoren. Keine leichte Kost, aber beim intensiven Zuhören ein großes Vergnügen.

Best of Jazz (US):

Some albums cannot be played on shuffle. Louise is one of those; it has a thread; it has a background to be explored, and it has a reminiscence at its core.

Rolling Stone (FR)

A brilliant kaleidoscope of jazz, and hands down one of the highlights at the beginning of the new year.

Emile Parisién: Wikipedia Label ACT | Theo Croker Website

Adrian Kreye via Süddeutsche Zeitung – Herausragendes von Emile Parisién

London Jazz News : „It’s a varied and enlivening set, making good use of the band’s formidable resources“

Neri Pollastri @ allaboutjazz : Album der Woche (bei Allaboutjazz enja statt act zugeordnet)

best of Jazz org: Louise is an excellent album.|

auch bei Bandcamp :

Emile Parisien Sextet „Louise“
Vincent Peirani & Emile Parisien | EFG London Jazz Festival 2020
Emile Parisién Louise mit Theo Croker
Emile Parisién Louise mit Theo Croker
Jeff Mills & Emile Parisien jouent Coltrane

Emile

Emile Parisién Theo Croker * Emile Parisién Theo Croker * Emile Parisién Theo Croker * Emile Parisién Theo Croker * Emile Parisién Theo Croker * Emile Parisién Theo Croker * Emile Parisién Theo Croker * Emile Parisién Theo Croker * Emile Parisién Theo Croker * Emile Parisién Theo Croker * Emile Parisién Theo Croker * Emile Parisién Theo Croker

Steven De

Siehe auch Berlin Abteilung A-Z. Eine alphabetische Aufstellung vieler Musikerinnen und Musiker aus Berlin.

Clemens Verhooven

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner