Chris Cheek

Chris Cheek at Donau 115

Chris Cheek at Donau 115

Chris Cheek at Donau 115

24.11.2023 Donau 115

TENOR MADNESS #3
Chris Cheek – tenor saxophone Wikipedia
Malin Wättring – tenor saxophone
Ötis Sandsjö – tenor saxophone
Fabian Willmann – tenor saxophone
Roz Macdonald – bass
Mareike Wiening – drums

chrischeek.net [Ris_Che]

In der Reihenfolge der Abtastspuren – heißt: eine Aufnahme besser als die andere – egal in welcher Reihenfolge, ob von alt nach neu oder umgekehrt : in seiner ruhigen Gangart –

Daniel Schenker Quintet feat. Chris Cheek: Schenkers Musik zeichnet sich durch ihre Offenheit für Neues, durch ihren formalen Ehrgeiz und durch eine breite Palette von Klängen und Stimmungen aus. Nirgends wird dies sinnlicher deutlich als auf seinem neuen Album Times of Innocence [Challenge Records]

Schenker’s music is distinguished by its openness to the new, by its formal ambition, and by a broad palette of sounds and moods. This is nowhere more sensuously evident than on his new album, Times of Innocence

Seamus Blake with REEDS RAMBLE. Ethan Iverson (p), Matt Penman (b), Jochen Rückert (dr), Chris Cheek (sax): Den Auftakt zu diesem besonderen Anlass bildet das melodische “Na Carreira”, eine Cheek-Auswahl des brasilianischen Komponisten Chico Buarque, bei dem das Duo (Blake auf dem linken und Cheek auf dem rechten Kanal) mit dem Pianisten Ethan Iverson und den Beckenakzenten des Schlagzeugers Jochen Rueckert sofort sein Talent unter Beweis stellt. [Allaboutjazz]

Leading off this special occasion is the melodic “Na Carreira,” a Cheek selection from Brazilian composer Chico Buarque where the duo (Blake on the left and Cheek on the right channel) immediately showcase their talents featuring pianist Ethan Iverson and cymbal accents from drummer Jochen Rueckert.

Stéphane Furic Leibovici (b), Lee Konitz (sax), Jim Black (perc), Dan Dorrance (fl), Joy Plaisted (harp), Maria Garcia (celesta), Chris Scheek (cl) : Jugendstil II : Die Musik ist so durchdacht, bewusst und lebendig, dass sie sich nicht aufdrängen muss. Die Musik entfaltet sich dem Hörer auf die subtilste Weise, als ob der Komponist unsere Vorstellung von dem, was als Nächstes kommt, herausfordern würde. Wie bei einer Meditation über Farbe und Raum beginnt man, seine Annahmen loszulassen und sich von den Harmonien und Strukturen umspülen zu lassen.

An achievement in balance and taste, the resulting music is so thoughtful, intent and vibrant that it need not be forced upon you. The music unfolds for the listener in the subtlest of ways, as if the composer is challenging our very notion of what will come next. Like a mediation on color and space, you begin to let go of your assumptions and allow the harmonies and structures wash over you. [Bandcamp]

Times of Innocence
Daniel Schenker Quintet, Chris Cheek
Times of Innocence
Daniel Schenker Quintet, Chris Cheek
Let's Call the Whole Thing Off
Seamus Blake, Chris Cheek
Let’s Call the Whole Thing Off
Seamus Blake, Chris Cheek

Laut Wikipedia kommen wir auf circa 15 Aufnahmen unter Eigenregie, aber auf mehr als 100, wahrscheinlich 135 Aufnahmen als Sideman – Schönen Sonntag noch nach den Saturday Songs …

FOX + Chris Cheek: "Pelican Blues"
by FOX + Chris Cheek
FOX + Chris Cheek: “Pelican Blues”
by FOX + Chris Cheek
Blues Cruise
by Chris Cheek
Blues Cruise
by Chris Cheek
Saturday Songs
by Chris Cheek
Saturday Songs
by Chris Cheek

Donau Kalender