Must Have 1955-1989

Must Have of Jazz – eine etwas längere Liste an Aufnahmen, die kaum wegzudenken sind, sie hören sich neu an und schaffen es über die Jahre, neue Geschichten zu erzählen, obwohl sie schon viele erzählt haben.

Lassen wir das mit dem Pathos und schauen es uns alles nochmal in Ruhe an.

Beileibe keine vollständige Liste. Es kommt fast täglich Neues hinzu. Siehe die Angebote auf den anderen Seiten. Bei all dem den Überblick zu bewahren, nahezu aussichtslos – durchaus typisch für Jazz, Jasm oder Jass. Mal ehrlich; das ist in den anderen Sparten nicht anders – wenn wir davon ausgehen, dass es noch andere Sparten gibt und wir einmal nicht vermuten, dass es keine Trennlinien gibt zwischen einem groovigen oder einem jazzigen Sound. Lass uns das beibehalten, dieses Spiel mit den Möglichkeiten. Hin und wieder treffen wir uns und geben einen Tipp ab: „Hast du schon gehört?“ Ganz neu, so neu, ich musste mich erst dran gewöhnen. Jetzt aber, wo ich damit durch bin, krieg’ ich nicht genug davon.

1955 – Must Have of Jazz Hard Bop

1955 Sarah Vaughan Sarah Vaughan

und
Erroll Garner Concert by The Sea
Frank Morgan Frank Morgan
Horace Silver Horace Silver and the Jazz Messengers

1956 Charles Mingus – Pithecanthropus

und
Lennie Tristano The New Tristano
Thelonious Monk Plays Duke Ellington

1957 Art Pepper Meets the Rythm Section, Contemporary Records

und
Thelonious Monk Brilliant Corners
Sonny Rollins Saxophone Colossus
John Coltrane Blue Train
Thelonious Monk Quartet with John Coltrane at Carnegie Hall
The Modern Jazz Quartet Django
Miles Davis The Birth of the Cool

1958 Count Basie The Atomic Mr Basie

und
Canonball Adderly Somethin‘ Else
Sonny Clark Cool Struttin‘
Sonny Rollins A Night at the Village Vanguard
Miles Davis Milestones
John Coltrane Blue Trane

1959 Free Jazz

1959 Miles Davis Kind of Blue

und
Ornette Coleman The Shape of Jazz to Come
Charles Mingus Mingus Ah Um
The Dave Brubeck Quartet Time Out
Dizzy Gillespie, Sonny Stritt & Sonny Rollins Sonny Side Up
The Horace Silver Quintet & Trio
Art Blakey and The Jazz Messengers Moanin‘
Nina Simone Little Girl Blue

1960 Ornette Coleman Change of the Century

und
Max Roach We insist!
John Coltrane Giant Steps
Charles Mingus Blues & Roots
Freddie Hubbard Open Sesame
Miles Davis Sketches of Spain
Wes Montgomery The Incredible Jazz Guitar of Wes Montgomery
Hank Mobley Soul Station
Miriam Makeba The Click Song

1961 Oliver Nelson, The Blues and the Abstract Truth

und
Bill Evans Waltz for Debby
Max Roach We Insist! Max Roach’s Freedom Now Suite
John Coltrane My Favorite Things
Bill Evans Sunday at the Village Vanguard
The Ornette Coleman Double Quartet Free Jazz
The Gil Evans Orchestra Out of the Cool
Nina Simone Forbidden Fruit
Oliver Nelson The Blues and the Abstract Truth

1962 Dexter Gordon Go

und
Bill Evans Undercurrent
Stan Getz Jazz Samba

1963 Charles Mingus The Black Saint and the Sinner Lady

Wiki deutsch – Wiki english

und
John Coltrane Afro Blue Impressions, veröffentlicht 1977
Joe Henderson Page One
Dexter Gordon Our Man in Paris
The Incredible Jimmy Smith Bach to the Chicken Shack
Herbie Hancock My Point of View
Duke Ellington Duke Ellington & John Coltrane
Duke Ellington / Charles Mingus / Max Roach Money Jungle

1964 Grant Green Solid, aufgenommen, released 1979

und
Ella Fitzgerald The Complete Songbooks
Stan Getz & João Gilberto feat. Antonio Carlos Jobim Getz/Gilberto
Lee Morgan Sidewinder
Eric Dolphy Out to Lunch
Horace Silver Son For My Father

Ein Blick in die Geschichte des Jazz ist an einem Tag nicht zu haben. Lass dir Zeit.

1965 – John Coltrane – A Love Supreme

Wiki deutsch – Wiki english

und
Herbie Hancock Maiden Voyage
Bobby Hutcherson Dialogue
Grant Green Idle Moments
Albert Ayler Trio Spiritual Unity
Andrew Hill Point of Departure
Bob Dylan Highway 61 Revisited
The Rolling Stones Out of Our Heads

1966 John Handy Live at Monterey Jazz Festival

und
Wayne Shorter: Speak No Evil
John Coltrane Ascension
Larry Young Unity
Cecil Taylor Unit Structures
Cream Fresh Cream

1967 Mc Coy Tyner The Real Mc Coy Tyner

und
Duke Ellington Far East Side
The Horace Silver Quintet Song for My Father
The Beatles Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band
Jimi Hendrix Are You Experienced

1968 Must Have of Jazz Fusion

1968 Peter Brötzmann Octet Machine Gun

und
Chick Corea Now He Sings, Now He Sobs
Muhal Richard Adams Levels and Degress of Light
Janis Choplin Cheap Thrills

1969 John Mayall The Turning Point

und
Pharoah Sanders Karma
Miles Davis In A Silent Way

1970 Miles Davis Bitches Brew

und
Miles Davis A tribute to Jack Johnson
Nick Drake Bryter Layter

1971 The Mahavishnu Orchestra with John McLaughlin

und
Alice Coltrane Journey in Satchidananda
Marvin Gaye What’s Going On
John Lennon Imagine

1972 Chick Corea Return to Forever

und
The Temptations Papa was a Rolling Stone

1973 Dave Holland Conference Of The Birds

und
Donald Byrd Blackbyrd

1974 Herbie Hancock Head Hunters

1975 Ralph Towner Solstice

und
Keith Jarrett The Köln Conert
Steeley Dan Pretzel Logic
Eberhard Weber The Colours of Chloë
Jim Hall Concierto
Fleetwood Mac Fleetwood Mac

Must Have of Jazz Funk

1976 Bernard Hermann Taxi Driver

und
John Abercrombie Gateway
Weather Report Black Market

1977 Weather Report Heavy Weather

und
Jean-Luc Ponty Enigmatic Ocean

1978 George Benson Weekend in L.A.

und
Albert Collins Ice Pickin‘

1979 Arthur Blythe Lenox Avenue Breakdown

und
Art Ensemble of Chicago Nice Guys
Doug Raney Cuttin‘ Loose
Peter Green In The Skies

1980 Pat Metheny 80/81

Mit dieser Aufnahme beginnt mein persönlicher Blick in die Geschichte des Jazz vom Ragtime bis heute. Noch wechselten wir zwischen Elektronischem und Pop- oder Rocklastigem hin und her, da war Metheny aufgefallen als Virtuose mit elektrisierenden Haaren, es überwog das technische Interesse. Mit 80/81 entstand dem entgegengesetzt ein Klangkörperinteresse im Akustischen. Für das Kammerspiel. [Als Anmerkung]

und
Eric Clapton Just One Night
The Clash Sandinista

1981 Paco de Lucia John McLaughlin Al Di Meola Friday Night in San Francisco

In Wikipedia:
Zuerst spielte Larry Coryell die dritte Gitarre neben McLaughlin und Paco de Lucia. Dann war Larry Coryell dem Label zu unbekannt. Schließlich sprang Al Di Meola ein. (Die Aufnahme mit Coryell gibt es als DVD aus dem Jahr 2003) Fakt ist: die Aufnahme Friday Night in San Francisco begeisterte auch Nicht-Jazz-Fans, in Fortführung der Kammermusik vor großem Publikum und einem akustischen Masterplan, dreimal virtuos als große Mischung aus folkloristischen Momenten und jeder Menge Zitate von Mancini bis Norman.

und
J.J.Cale Shades
Steve Khan Eyewitness
The Lounge Lizards The Lounge Lizards mit John Lurie
Miles Davis The Man with the Horn
Pat Metheny & Lyle Mays As Falls Witchita, So Falls Wichita Falls

1982 Miles Davis We want Miles

und
The Griffith Park Collection II, Musician Elektra
Stevie Wonder Original Musiquarium (A best of Stevie Wonder Sampler)
Don Cherry and Ed Blackwell El Corazon
Michael Jackson Thriller

1983 John Scofield Out Like A Light

und
Violent Femmes Violen Femmes
Dollar Brand Abdullah Ibrahim

1984 Jack de Johnette Album Album

und
Pierre Favre, Paul Motion, Fredy Studer, Nana Vasconcelos Singing Drums
Horace Parlan Glad I Found You, SteepleChase
Talk Talk It‘ my Life
U2 The Unforgettable Fire
Bronski Beat The Age if Consent

1985 Wynton Marsalis Black Codes

und
Kevin Eubanks Opening Night
Killing Joke Night Time
Jack DeJohnette Works
Pete Townsend White City: A Novel

1986 Marc Johnson Bass Desires

und
Herbie Hancock Round Midnight
Miles Davis Tutu
Oscar Peterson If You Could See Me Now

1987 Wynton Marsalis StandardTime

und
Element of Crime Try to be Mensch
M|A|R|R|S Pump up the Volume
Pet Shop Boys Actually

1988 ACID Jazz – Noise Jazz – Avantgarde Jazz – Smooth Jazz

1988 Ornette Coleman Virgin Beauty

und
Pixies Surfer Rosa
The Sugarcubes Life’s Too Good
Sonic Youth Daydream Nation

Ein Blick in die Geschichte des Jazz vom Ragtime bis heute

1989 Deutschland im Stress, ich weiche aus auf: The Stone Roses:

und
Neneh Cherry Raw Like Sushi
Yuseef Lateef Nacturnes

Gerne verlinke ich auch auf meine Berlin Abteilung A-Z. Eine alphabetische Aufstellung vieler Musikerinnen und Musiker aus Berlin. Sicher nicht vollständig, ein Anfang aber ist gemacht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner