Colin Vallon Le Vent

Colin Vallon Le Vent

Colin Vallon (p), Patrice Moret (b), Julian Sartorus (dr) Release 28.02.2014

Colin Vallon Le Vent
Colin Vallon Le Vent

Klangwelten, orchestrale Räume, vom Spiel zur Komposition, vom Ombre zum Autor – Colin Vallon macht eine Entwicklung durch wie im Flug, er erfindet sich oder erschafft sich – ohne dass er dabei umbricht, stolpert oder für Zuhörerinnen wie Zuhörer nicht nachvollziehbare Sprünge wagt – das ist, wenn man die jetzt schon auf über fünf Stunden angewachsene Musik von Vallon hört – eine spannende Reise – die kann man nicht mal eben so nebenbei hören – schon gar nicht die neue Le Vent (zu deutsch: der Wind).

Da muss mehr vorliegen als sich nur um schöne Akkorde kümmern und diese mit ein paar Klangwelten aufhübschen oder sich um ein paar schöne Akkorde kümmern und diese mit einem Schlagzeuger und einem Bassisten auskleiden – in Interviews und Beiträgen der Zeitschriften liest man von Grenzwerterfahrungen: Verlust, Tod und Vergehen seien die Themen der Le Vent – keinesfalls aber wollte er ein dunkles Album erzeugen.

Es ist ein zurückgenommenes Album geworden. Die einen sagen, es sei einfach schön, andere finden es introvertiert und ruhig – wieder andere bedauern, dass es nicht implosiv zugeht – nun, Immobile war doch schon im Ansatz erkennbar etwas kraftvoller ?! – : die innere Dynamik und Spannung – Gut. Auch Le Vent geht eine Steigerung ein – nachdem das Bimmeln der Glocken vorbei ist – „Le Vent hat etwas von Zen“, sagt Vallon: „das Vergehen ist eine Tatsache, ein Statement, der Wind ist keine romantisch aufgeladene Vorstellung, eher ein Naturphänomen.“

Die Tastatur rauf und runter – das hat er nicht mehr nötig, braucht er nicht, hat er auf Les Ombre bewiesen – da war er verspielter – Klang und Melodien waren schon da so, als könnte man spüren, dass, wer jetzt spricht, zu laut ist – damals, das ist gerade mal 3 Jahre her – es deutete sich an, was inzwischen vorliegt: die Betonung liegt auf der Interaktion untereinander – es wird nicht spekuliert oder gestikuliert – es wird ein Raum betreten: Wir prüfen unser Zusammenspiel und – leben darin auf. Wunderbar in Cendre zu hören. Wie vorsichtig und doch spannungsgeladen Schlagzeug, Bass und Klavier miteinander sprechen – und sich wieder steigern – einfach gut!

Referenzen: Jazzthing | Wikipedia | Jazzcity | Website | Interview Label: Ecm Records

Colin Vallon Le Vent
Colin Vallon Le Vent
Colin Vallon Le Vent Rruga
Colin Vallon Le Vent Rruga
Colin Vallon Le Vent Danse
Colin Vallon Le Vent Danse
Colin Vallon Le Vent Les Ombres
Les Ombres 2004 TIDAL
Colin Vallon Le Vent Ailleurs
Colin Vallon Trio Ailleurs
Colin Vallon Le Vent Travelers
Travelers — 2018

PianoJazz

English Version

Sound worlds, orchestral spaces, from playing to composition, from ombre to author – Colin Vallon goes through a development like in flight, he invents himself or creates himself – without breaking, stumbling or daring jumps that are not comprehensible for listeners – that is, if you listen to Vallon’s music, which has now grown to more than five hours – an exciting journey – you can’t just listen to it on the side – especially not the new Le Vent (in German: der Wind).

There has to be more to it than just taking care of a few nice chords and dressing them up with a few soundscapes or taking care of a few nice chords and lining them up with a drummer and a bass player – reading the interviews and articles on different magazines one reads about borderline experiences: Loss, death and passing away are the themes of Le Vent – but he did not want to create a dark album at all.

No, it has become above all a dynamic album. Some say it is simply beautiful, others find it introverted and quiet – still others regret that it is not explosive enough – well, to those one would like to shout: was Immobile not explosive ?! – : the inner dynamics and tension – good. Le Vent again goes into a climax – after the tinkling of the bells is over – „Le Vent has something of Zen“, says Vallon: „the passing is a fact, a statement, the wind is not a romantically charged idea, rather a natural phenomenon.“ (Interview in Jazzpodium)

The keyboard up and down – he doesn’t need that anymore, he doesn’t need it, he proved on Les Ombre – there he was more playful – sound and melodies were already so beautiful, you felt whoever speaks now is too loud – back then, that was just 3 years ago – it hinted at what is now more than ever: the emphasis is on the interaction of the musicians with each other – there is no wild gesticulation – a space is entered: We examine our interplay and – come alive in it. Wonderful to hear in Cendre. How carefully and yet tension-filled drums, bass and piano talk to each other – and increase again into a cloud – simply good!

Colin Vallon Le Vent * Colin Vallon Le Vent * Colin Vallon Le Vent * Colin Vallon Le Vent