Trombone Ensemble Nabou Claerhout

Trombone Ensemble Nabou Claerhout

Trombone Ensemble Nabou Claerhout

Release 03.11.2023


Nabou Claerhout: trombone, compositions
Rory Ingham: trombone
Peter Delannoye: trombone
Nathan Surquin: trombone
Tobias Herzog: bass trombone, bass tuba
Jeroen Verberne: trombone
Maarten Combrink: trombone
+ special guest
Robin Eubanks: trombone

Gijs Idema: electric guitar
Cyrille Obermüller: double bass
Daniel Jonkers: drums

nabouclaerhout.com

Während sie die Musik schrieb, erkundete sie die vielfältigen Möglichkeiten der Posaune: “Ziel ist es, sowohl mit warmen, weichen, tragenden Teilen zu verwöhnen als auch anschließend den würzigen und herzlichen Charakter der Posaune zu entdecken.” Diese rhythmische Verspieltheit, die wir in Nabous Kompositionen mit ihrem Quartett N∆BOU häufiger hören, sickert auch subtil in den Sound dieser Band.

Trombone Ensemble Nabou Claerhout
Trombone Ensemble Nabou Claerhout
by Nabou Claerhout

Nabou Claerhout (*1993, Antwerpen) wagte im Alter von 9 Jahren den mutigen und ungewöhnlichen Schritt, Posaune spielen zu lernen. Niemand konnte damals ahnen, dass sie Jahre später mitten in der zeitgenössischen Jazzszene landen würde. Heute ist Nabou eine der vielversprechendsten und innovativsten Jazz-Posaunistinnen der Benelux-Länder.

Yes. Entspann dich. Der warmweiche Posaunensound mit geschicktem Arrangement von Gitarre, Bass und Schlagzeug im Hinter- oder Untergrund macht aus der Aufnahme eine vielstimmige wie aufregende orchestrale Angelegenheit.

Bei der Auswahl der Posaunisten habe ich auf bestimmte Klangfarben geachtet, aber auch auf die Persönlichkeit. Es ist wichtig, dass es eine gute Balance im Zusammenspiel gibt, aber auch, dass jeder Musiker für sich allein stark genug für die Soloparts ist.

Und auch: “Ich habe eine Handvoll europäischer Posaunisten ausgewählt, mit denen ich vielleicht schon gespielt habe, die mich aber vor allem sehr inspirieren. Es sind alles junge Menschen, die viel zu bieten haben und in ihrer Region oder ihrem Land bereits bedeutende Projekte vorweisen können.

Im Ergebnis ist eine satte Aufnahme mit viel Beat, mit guter Atmosphäre und sehr tragfähigen Strukturen herausgekommen, die Posaunensoli wirken wie Explosionszeichnungen ihrer selbst, sie nennen es feurig, immer aber laden sie bei harmonischem Tutti in ihren Tonlagewolken zu extra kremigen Hörgängen ein.

Mit den Worten Nabou’s: “Das Ziel ist es, den Hörer mit warmen, weichen, tragenden Teilen zu verwöhnen und anschließend den würzigen und herzlichen Charakter der Posaune zu entdecken.

Ein muss für Posaunen und Trompeten im Jahr der Tuba.

Pallett
by Get The Blessing
Hubert
by N∆BOU
2019
You Know
by N∆BOU
You Know
by N∆BOU
2021

Trombone Ensemble Nabou Claerhout

While writing the music, she explored the trombone’s wide possibilities: “The aim is to both indulge you with warm, soft, carrying parts and then afterwards discover the trombone’s spicy and cordial character.” That rhythmic playfulness, which we hear more often in Nabou’s compositions with her quartet N∆BOU, also seeps subtly into this band’s sound.

Nabou Claerhout (*1993, Antwerp) took a brave and unusual leap to learn to play the trombone at the age of 9. Nobody could have imagined then that, years later, she would land in the middle of the contemporary jazz scene. Today, Nabou is one of the most promising and innovative jazz trombonists of the Benelux.

Yes. Relax. The warm, soft trombone sound with a skilful arrangement of guitar, bass and drums in the background or background makes the recording a polyphonic and exciting orchestral affair.

“In selecting the trombonists, I looked for specific timbres, but also for personality. It is important that there is a good balance in playing together, but also that each musician is strong enough on his or her own for the solo parts.”

And also: “I selected a handful of European trombonists with whom I may or may not have already played, but who, above all, inspire me very deeply. They are all young people who have a lot to offer and already have significant projects to their name in their own region or country.”

The result is a rich recording with a lot of beat, with good atmosphere and very sustainable structures, the trombone solos seem like exploded views of themselves, they call it fiery, but they always invite you to extra creamy listening with harmonious tutti in their pitch clouds.

In the words of Nabou: “The aim is to both indulge you with warm, soft, carrying parts and then afterwards discover the trombone’s spicy and cordial character.”

A must for trombones and trumpets in the year of the tuba.