33 Single and Broke Teresa Bergman

33 Single and Broke Teresa Bergman

Produced by Teresa Bergman – words, music, vocals (also backing vocals), guitar, percussion Matt Paull – piano, keys (backing vocals on Checking Tears), Tobias Kabiersch bass Pier Ciaccio drums, percussion Mix: Florian Schack Release 21th October 2022 ; Bandcamp

33 Single and Broke

Teresa Bergman steht für jazzigen Folk-Pop, für einen poetischen Diskurs: verträumt, geschmeidig, melodiös und glitzernd, gefühlvoll beim Anrühren der zarten Saiten wie Seiten. Es steht der Text Pate für die Lebensumstände und Herausforderungen einer Frau mitten in der Eigenverantwortung – für sich und ihr Umfeld. Die Themen sind so einfach wie kompliziert, Auswege gibt es: ohne Ironie und Mitleid kann Kunst nicht bestehen

– wie in Swallow: Can a house be a home till you lay down a nest? But you’re just not hard-boiled, gotta run somewhere

Kann ein Haus ein Zuhause sein, wenn man nicht ein Nest baut? Denn du bist zwar verrührt, aber noch nicht hart gekocht, so bewege dich und gehe!

33 Single and Broke Teresa Bergman
33 Single and Broke Teresa Bergman

33, Single & Broke

– oder in Collateral Damage: die Ambivalenz in der Zuneigung, I hate you and I love you, das zwingt zur Feststellung, dass das Gegenüber in dir nur herumgelesen hat wie in einer Broschüre.
[You read me like a brochure You soaked me through and left me dry]

– oder in So Many Men: all die Männer, die immerzu schwadronieren, plötzlich stehen sie neben dir und wirken wie hilflose Jungs, denen du erst noch erklären musst, was sie zu tun haben oder sich vorstellen könnten, was es zu tun gäbe, wenn sie nur wüssten, was sie wirklich wollen.

Die Ironie, oder wie hier der Humor scheint ganz bei der Erzählerin und zieht sich durch die Tonarten.

Bei allem Ernst in den Themen: die Lebensfreude kann und soll nicht vergehen, sollen doch die gehen, ja vergehen, die in ihrer Liebhaberei Selbstherrlichkeit verkörpern und sich aber verkriechen und schrumpfen, wenn es drauf ankommt, ja, zum Kind werden, soweit – das bringt nicht nur den Ernst der Themen ins Straucheln, auch die Aussicht auf weitere Begegnungen.

„Ich hab keine Lust mehr auf Bullshit“, sagt Teresa Bergman mit einem offenen Gesicht und lacht. Sie sei heute eben ehrlicher als früher, zu anderen, auch zu sich selbst.

Manche sind so groß, sie können sich öffnen, Bergman geht dieses Risiko, sie verfügt über ein breit aufgestelltes Programm und Repertoire, was musikalische Fähigkeit und kompositorische Idee angeht, sie erhebt ihre Stimme für das, was ihr am Herzen liegt, ihre Stimme wird gleich auch zum Instrument, auf dem experimentiert werden darf, intensiv und nachdenklich, Grenzen werden getestet, es wird gescherzt und gelacht, es wird die Ballade zur warmweichen Herzenssache, das harmonische Gerüst will rhythmische Leichtigkeit, jedes der Stücke erzeugt ein ganzes Spektrum neuer Stücke,

I’m grateful for the day heißt es in 33, Single & Broke, ich bin dankbar für den Tag, trotz oder gerade weil jeder Tag dem Öffnen der Büchse der „Pandora“ ähnelt, this is a Song of Hope, ein sich schonungslos öffnender Song, ein Song, der sich aus dem Zustand des Everything is Lost herausbewegt zum fast schon kämpferischen Satz : Monsters are made to feed – Monster sind zum Fressen da. Die ganze Spannbreite ihrer Stimme kommt hier zum Tragen.

„Gewohnt brutal offen. Gut dass sie bei all dem Druck ihren Humor nicht verliert.“ (Ortrun Schütz im RBB)

Und noch schonungsloser, noch offener, noch deutlicher wird sie. Und du? Du selbst bist nicht etwa ehrlicher geworden, sondern ängstlicher und vorsichtiger. Es bleibt bei der Ambivalenz: zwischen Verstehen und Missverstehen und nicht selten steht vor dir die nächste Herausforderung. Wie geht es diesmal aus. Willst du weiter in mir lesen wie in einem offenen Buch oder wie in jener Broschüre, die zu deinem Outfit passt wie ich zu deinen Koryphäen?

Wenn Ironie und Mitleid die Grundsubstanzen sind der Kunst und Mitteilung, wo willst du mit all deinen offenen Anliegen und Fragen hin? Wie das Beste draus machen, wenn nicht als Ikone deiner Selbst, als Kunstfigur, als Schauspiel, stilisiert und verkleidet und zurückgezogen – ein Back To The Roots?

Das wäre in Bergmans Erzählung ein Zurück zum Folk-Sound, zum Akustischen, zum Eigenen. Zum Old Timer.

Das wird in Teresa Bergmans Videoclips zu einer Marie Antoinette mit toupiertem Haar, Bier trinkend und Zigarre schmauchend, glamourös sich selbst belächelnd: willst du mir weitere deiner Geschichten erzählen, oder willst bloß du dir ein Rätsel bleiben? Träum nur vom Nestbau, komm du nach Hause und brüte deine Gedanken. Vielleicht merkst du es auch: wie umgewühlt und umgerührt all das erscheint, um nicht zu sagen: zum Glück noch nicht hart gekocht, lach nur. Lach. Mit einem Augenzwinkern vermutlich. Im Kostüm deiner Operetten und Opern.

Die Crew um Teresa Bergman hält dabei hochkarätig und präzise Form, so kann Bergman das Volumen und die Breite ihrer Stimme in sämtlichen Tonlagen ausreizen und mit dieser Aufnahme plus Apart auf ein gelungenes Gesamtwerk verweisen: und, so heißt es endlich, nach zwei Jahren Pandemie: auf Tour gehen und landesweit die Bühnen erobern. Denn:

Bewege dich und gehe! Let’s go!

Produced by Teresa Bergman – words, music, vocals (also backing vocals), guitar, percussion Matt Paull – piano, keys (backing vocals on Checking Tears), Tobias Kabiersch bass Pier Ciaccio drums, percussion Mix: Florian Schack

teresa bergman 33 single and broke
33 Single and Broke – Teresa Bergman
Teresa Bergman apart
33 Single and Broke Apart 2019
Teresa Bergman EP
33 Single and Broke [EP] | 2011

33 Single and Broke – english version

Teresa Bergman stands for jazzy folk-pop and for poetic discourse, dreamy, smooth, melodious and glittering, soulful when touching the delicate strings like pages. It is the text thereby godfather for the circumstances and challenges of a woman in the middle of the space of responsibility – for herself and her environment. The themes are so simple so complicated, ways out exist: with humor and irony, without irony and compassion, art cannot exist – as in Swallow:

Can a house be a home till you lay down a nest? For you’re scrambled but not yet hard-boiled, so move and go!

Or as in Collateral Damage: the ambivalence in affection, I hate you and I love you, that forces you to realize that the other person has only read around in you like a brochure.
You read me like a brochure You soaked me through and left me dry

Or as in So Many Men: all the men who are always ranting, suddenly they are standing next to you and seem like helpless boys to whom you first have to explain what they have to do or could imagine what there is to do, if only they knew what they really wanted.

The irony, or as here the humor, seems entirely with the narrator and runs through the tones.

For all the seriousness in the themes: the joy of living cannot and should not fade, let those go, yes fade, who embody self-importance in their lovemaking but cower and shrink when it matters, yes, become a child, so far – this not only stumbles the seriousness of the themes, but also the prospect of further encounters.

„I’m not in the mood for bullshit anymore,“ Teresa Bergman says with an open face and laughs. She is just more honest today than she used to be, with others, even with herself.

Some are so big, they can open up, Bergman takes this risk, she has a broad program and repertoire, in terms of musical ability and compositional idea, she raises her voice for what is close to her heart, her voice immediately becomes an instrument on which to experiment, intense and thoughtful, boundaries are tested, there is joking and laughter, the ballad becomes a warm heartfelt affair, the harmonic framework wants rhythmic lightness, each of the pieces creates a whole spectrum of new pieces,

I’m grateful for the day, it says in 33, Single & Broke, despite or just because every day resembles the opening of the „Pandora’s box“, this is a Song of Hope, a relentlessly opening song, a song that moves out of the state of Everything is Lost to the almost militant sentence : Monsters are made to feed – The whole range of her voice comes into play here.

„As usual brutally open. Good that she doesn’t lose her humor in all the pressure.“ (Ortrun Schütz in RBB)

And she becomes even more ruthless, even more open, even more clear. And you? You yourself have not become more honest, but more anxious and cautious. The ambivalence remains: between understanding and misunderstanding, and not infrequently the next challenge stands before you. How will it turn out this time. Will you continue to read in me like in an open book or that brochure that fits your outfit like I fit your luminaries?

If irony and compassion are the basic substances of art and communication, where will you go with all your open concerns and questions? How to make the best of it, if not as an icon of yourself, an art figure, a spectacle, stylized and disguised and withdrawn – a Back To The Roots?

In Bergman’s narrative, that would be a return to the folk sound, to the acoustic, to your own. To the Old Timer.

There, in Teresa Bergman’s video clips, is a Marie Antoinette with tousled hair, drinking beer and smoking a cigar, glamorously smiling to herself: do you want to tell me more of your stories, or do you want to remain a mystery to yourself? Just dream of building your nest, come home and brood your thoughts. Maybe you’ll also notice: how stirred and stirred all this seems, not to say: fortunately not yet hard boiled, go ahead and laugh. Laugh. With a wink, probably. In the costume of your operetta and opera.

The crew around Teresa Bergman keeps in top-class and precise form, so Bergman can exhaust the volume and breadth of her voice in all registers and, with this recording plus Apart, refer to an already successful complete work: and, finally, after two years of pandemic: go on tour and conquer the stages nationwide.

Move and go! Let’s go!

Referenzen: Website | Bandcamp | Label Jazzhaus Records | Deutschlandfunk | Wikipedia | Interview 2017 | RBB RADIO Feature | 33, Single & Broke verhoovensjazz | CONCERT REVIEW

33 Single and Broke : Reviews : verhoovensjazz 33 Single and Broke