Hugo Fernandez Ozean

Hugo Fernandez Ozean – Hugo Fernandez Ozean


Hugo Fernandez „New Grounds Quartet“ : Christoph Titz (tp), Martin Lillich (b), Jesus Vega (dr), Hugo Fernandez (g), Engineers Michael Buk and Volker Greve, Recorded in January 2022, Greve Studio Berlin – released June 17, 2022

Hugo Fernandez Ozean II
Hugo Fernandez Ozean Cover

Zitat Video Teaser auf Youtube: A creative mix of jazz, rock and folk music“ The sound of his quartet will take us away from jazz at some spots, leading naturally to unexpected places. His albums and live performances have been praised by the specialized media such as: Rolling Stone Magazine, Downbeat Magazine, Jazztimes or „El Pais“ newspaper.“

Hugo Fernandez, wissen wir nicht erst seit dem Kurzauftritt an dieser Stelle, ist ein in Mexiko geborener Gitarrist, der einige Jahre in Madrid lebte und Berlin als seine Wahlheimat bezeichnet, insgesamt wartet er nun mit sechs Aufnahmen auf, von denen vier auf Bandcamp vorliegen. Die neue Aufnahme „Ozean“ setzt dabei weitere Akzente in Bezug auf Thema, Melodienführung und rhythmische Geschlossenheit.

Die Aufnahme Cosmogram war oder ist geprägt vom Ineinanderfließen der Harmonien zwischen Bass und Gitarre und dem Solobestreben des Saxophon – Schlagzeug und Bass bereiten dabei den Teppich. Ein warmer Sound, ein feines Timing, mit vielen Überraschungen und Wendungen. Sie wurde von der Öffentlichkeit gut aufgenommen, im Downbeat heißt es: „Die Darbietungen entwickeln sich in unerwartete Richtungen, die Episoden wirken wie Mini-Suiten.“

In Ozean beginnt es ähnlich harmonisch und leichtfüßig, wobei Bass und Schlagzeug kräftig vorantreiben, so, dass Christoph Titz an der Trompete die Akzente leicht verschiebt ins ihm eigene Erzählen. Es beginnt harmonisch und rhythmisch mit warmem Bass und angenehmer Melodie. Gleich auch deutet es sich an. Es ergeben sich weitere Aspekte und Akzente.

Einen sich steigernden Beat, einen sich mit dem Beat darstellenden Gitarrensound, der zwischen Harmoniegerüst und Solospiel fast unmerklich hin und herwechselt, fingerleicht und wie selbstverständlich – um übergangslos ins Rhythmische zurückzufinden – und wie selbstverständlich der Trompete das Spiel zu überlassen, die getragen ist vom Gespann aus Schlagzeug und Bass.

Das ergibt eine angenehm atmosphärische Dichte, zwangsläufig zieht der Rhythmus in seinen Bann, und auch: Ton- und Aufnahmetechnik sind wie schon bei Cosmogram vom Feinsten.

Der Opener „Spark of Desire“ beginnt mit warmem Bass von Martin Lillich, Gitarrenharmonien untermalen ihn, das Schlagwerk von Jesus Vega treibt wie selbstverständlich voran, der Funken der Begierde, wie der Titel heißt, wird wahlweise zwischen Gitarre und Trompete hin und her geschickt,

Imaginary Geometrie“ spielt mit Formen und Blöcken der Lied- und Melodieführung, kräftige Blöcke stehen weich gezeichneten Feldern gegenüber, verweben sich und treiben weiter, es darf die Gitarre auch mal ihr ganzes Repertoire bekanntgeben, um auf dem Hochpunkt nach hinten zu treten, während vorne die Trompete übernimmt.

Carribean Illusion“ geht, wie der Titel es andeutet, ironisch und humorvoll einer Illusion nach. Bei so vielen Stimmen, wie hier Bass, Schlagzeug, Gitarre und Trompete gleichzeitig äußern, scheint die Harmonie in Gefahr oder einer Täuschung zu unterliegen. Dem zufolge darf auch der Bass sein Solo bekommen.

Birdhouse“ – Vogelhaus – in dem etwas größere Vögel umgehen, schwere Vögel, dunkelstimmige, es handelt sich um ein Haus mit tiefergelegtem Grund oder Ground – auch Vögel schreiten, wandeln, sind stolz und erhaben.

„Undercurrent“ ein alter Bekannter – siehe gleichnamiges Album von Bill Evans – oder doch die Unterströmung im Wortsinn – als Metaphernwelt. Karibische Illusion und imaginierte Geometrie deuten auf Illumination hin, obwohl oder gerade weil die Gefahren steigenden Wassers unübersehbar sind, das Cover suggeriert eine bevorstehende Flut, das bekommt in „Watertones“ (modern-funk) und in „Neptune Grass“ (klassisch-bop) eine bildhafte Dynamik, um in „Latina“ einen Groove zu übernehmen, der kontrapunktisch die ganze Bandbreite der Abstimmung darstellt.

Ozean ist eine Aufnahme, die mit seinen Arrangements und Kompositionen genug Spielraum lässt für jeden einzelnen, sie ist gut abgemischt mit einem Sound, der dich warm und weich umgibt, ohne zu bedrängen. Im Gegenteil. Sie wirkt nach, und wenn die Lautsprecher erst schweigen – willst du sie gleich noch einmal hören: die feinen Rhythmen, die interessanten Melodien, ihre Räumlichkeit und die raffinierten Soli in einer dichten und abgestimmten Atmosphäre.

Hugo Fernandez Ozean Naualli
Hugo Fernandez Ozean – Naualli
Hugo Fernandez Ozean - Cosmogram
Hugo Fernandez Ozean Cosmogram

Wikipedia| Website | Verhoovensjazz | Cosmogram at Origin Arts

Hugo Fernandez Ozean – English Version:

Quote Video Teaser on Youtube: „A creative mix of jazz, rock and folk music“ The sound of his quartet will take us away from jazz at some spots, leading naturally to unexpected places. His albums and live performances have been praised by the specialized media such as: Rolling Stone Magazine, Downbeat Magazine, Jazztimes or „El Pais“ newspaper.“

Hugo Fernandez, we know not only since the short appearance at this point, is a Mexican-born guitarist who lived for some years in Madrid and calls Berlin his adopted home, in total he now comes up with six recordings, four of which are available on Bandcamp. The new recording „Ocean“ sets further accents in terms of theme, melodic line and rhythmic cohesion.

The recording Cosmogram was or is characterized by the flowing into each other of the harmonies between bass and guitar and the solo effort of the saxophone – drums and bass prepare the carpet. A warm sound, a fine timing, with many surprises and twists. It has been well received by the public, with Downbeat stating, „The performances evolve in unexpected directions, the episodes seeming like mini-suites.“

In Ocean, it begins similarly harmonious and light on its feet, with bass and drums pushing strongly, so that Christoph Titz on trumpet shifts the accents slightly into his own storytelling. It begins harmonically and rhythmically with warm bass and pleasant melody. Immediately it also suggests other aspects and accents.

An increasing beat, a guitar sound that presents itself with the beat, which almost imperceptibly switches back and forth between harmonic framework and solo playing, finger-light and as a matter of course – in order to return to the rhythmic without transition – and as a matter of course to leave the trumpet to play, which is carried by the team of drums and bass.

This results in a pleasant atmospheric density, inevitably the rhythm pulls in its spell, and also: sound and recording technology are as already with Cosmogram of the finest.

The opener „Spark of Desire“ begins with warm bass by Martin Lillich, guitar harmonies underline it, the percussion of Jesus Vega drives forward as a matter of course, the spark of desire, as the title is called, is optionally sent back and forth between guitar and trumpet,

„Imaginary Geometry“ plays with shapes and blocks of the song and melody line, strong blocks are juxtaposed with softly drawn fields, interweave and drive on, it is also allowed the guitar to announce its entire repertoire at times, to step backwards on the high point, while the trumpet takes over in front.

„Carribean Illusion“, as the title suggests, pursues ironic and humorous an illusion. With so many voices, as here bass, drums, guitar and trumpet express at the same time, the harmony seems to be in danger or subject to a deception. According to this, the bass may also get its solo.

„Birdhouse“ – birdhouse – in which slightly bigger birds are going around, heavy birds, dark-voiced, it is a house with lowered ground or ground – birds also stride, walk, are proud and sublime.

„Undercurrent“ an old acquaintance – see album of the same name by Bill Evans – or yet the undercurrent in the literal sense – as a metaphor world. Caribbean illusion and imagined geometry suggest illumination, although or precisely because the dangers of rising water are unmistakable, the cover suggests an impending tide, that gets a figurative dynamic in „Watertones“ (modern-funk) and in „Neptune Grass“ (classic-bop) to take over in „Latina“ a groove that contrapuntally represents the whole range of tuning.

Ocean is a recording that leaves enough room for everyone with its arrangements and compositions, it is well mixed with a sound that surrounds you warm and soft without being oppressive. On the contrary. It resonates, and once the speakers are silent – you want to hear it again right away: the fine rhythms, the interesting melodies, their spaciousness and the refined solos in a dense and tuned atmosphere.

Siehe auch Hugo Fernandez Ozean – Cosmogram Naualli

Hugo Fernandez Ozean
Hugo Fernandez Ozean