Hugo Fernandez Ozean

Hugo Fernandez Ozean

Hugo Fernandez Ozean

Hugo Fernandez Ozean

Album Release 17.06.2022
Hugo Fernandez “New Grounds Quartet”
Christoph Titz – trumpet
Martin Lillich – e bass
Jesus Vega – drums
Hugo Fernandez – guitar

“A Creative mix of Jazz, Rock and Folk Music. The Sound of his quartet will take us away from jazz at some spots, leading nautratlly to unexpetcted places. His albums nd live performances have been praised by the spezialized media such as: Rolling Stone Magazine, Sownbeat Magazine, Jazztimes oder El Pais Newspaper.”

Hugo Fernandez Ozean
OZEAN

Hugo Fernandez, wissen wir nicht erst seit der Kurzpräsentation auf dieser Seite, ist ein in Mexiko geborener Gitarrist, der einige Jahre in Madrid lebte und Berlin als seine Wahlheimat bezeichnet, insgesamt wartet er nun mit vier Aufnahmen auf, die neue Aufnahme “Ozean” setzt dabei weitere Akzente in Bezug auf Themensetzung, Melodieführung und rhythmische Geschlossenheit.

Die Aufnahme Cosmogram war geprägt vom Ineinanderfließen von Harmonie (bass und Gitarre) und Solostreben (Saxophon), in OZEAN beginnt es ähnlich harmonisch und leichtfüßig, wobei Bass und Schlagzeug kräftig vorantreiben, so, dass Christoph Titz an der Trompete schließlich die Akzente leicht verschiebt ins Erzählen. Es beginnt harmonisch und Rhythmisch mit warmem Bass und einer leichten Melodie. Gleich aber deutet es Titz an. Es werden sich diesmal neue Aspekte und Akzente ergeben.

klingt wie, spielt sich wie, hat dies von dem, jenes von jenem – so nicht, wir haben es selbst in der Hand, nicht wahr? Diesen sich steigernden Beat, diesen sich mit dem Beat deutlich darstellenden Gitarrensound, vom Arpeggienspiel als wäre nichts gewesen, ins Rhythmische der Gitarre zurückbewegende übergangslose Spiel von Fernandez – das wie selbstverständlich Gespräche der Trompete plus das klar Rhythmus vorgebende Gespann aus Schlagzeug und Bass.

Das ergibt in einigen Passagen Wiederkennbarkeit im Sinn einer eingängigen Melodie, zwangsläufig zieht der Rhythmus in seinen Bann, es besteht kaum eine Möglichkeit, dem zu entweichen und auch: Ton- und Aufnahmetechnik sind wie schon bei Cosmogram vom Feinsten.

Der Opener Spark of Desire beginnt mit einem warmen Bass, von Gitarrenharmonien untermalt und einem wie selbstverständlich treibenden Schlagwerk, der Funken der Begierde, die der Titel heißt, wird wahlweise zwischen Gitarre und trompete hin und her geschickt,

Imaginery Geometrie spielt mit Formen und Blöcken der Lied- und Melodieführung, kräftige Blöcke stehen zurückgenommenen Feldern gegenüber, verweben sich und treiben weiter, es darf die Gitarre auch mal ihr Repertoire bekanntgeben, um auf dem Höhepunkt zurückzutreten, während vorne Titz an der Trompete übernimmt.

Carribean Illusion geht, wie der Titel es andeutet, einem Missverständnis nach. Bei so vielen Stimmen, wie hier Bass, Schlagzeug, Gitarre und Trompete gleichzeitig äußern, scheint die Harmonie eine vorgetäuschte zu sein. Es beschwert sich der Bass mit deutlichem Anspruch aufs Solo.

Birdhouse – Vogelhaus – in dem etwas größere Vögel umgehen, schwere Vögel, dunkelstimmige, kein Vogelgezwitscher, es handelt sich eher um ein Haus mit tiefergelegtem Grund oder Ground – auch Vögel schreiten, wandeln, sind stolz und erhaben – so kann man sich irren.

Undercurrent ist ein alter Bekannter – das gleichnamige Album von BIll Evans – oder doch mehr die Unterströmung – eine Metaphernwelt um karibische Illusionen und imaginierte Geometrien deutet auf Spiegel oder Illumination hin, das Cover suggeriert eine bevorstehende Flut, das bekommt in Watertones (modern-funk) und in Neptune Grass (klassisch Bop) Dynamik, um in Latina zu einem Groove zu wechseln, der kontrapunktisch und asymmetrisch die ganze Bandbreite ihrer Optionen noch einmal erfahrbar macht.

Ein Album, das in Gänze durchgestaltet ist aber genug Spielraum lässt. Sie hallt nach und wirkt noch immer, wenn die Lautsprecher schweigen – das Beste, was einem passieren kann: die Anlage wieder anwerfen und das Album noch einmal hören! Noch einmal zum Anfang – mit dem warmen Bass, dem feinen Rhythmus und den interessanten Melodien mit viel Raum für raffinierte Soli.

Naualli
by Hugo Fernandez

Naualli 2018

Cosmogram
by Hugo Fernandez

Cosmogram 2015

Hugo Fernandez Ozean

English Version

Hugo Fernandez, as we have known since the short presentation on this page, is a Mexican-born guitarist who lived in Madrid for a few years and calls Berlin his adopted home. He now has a total of four recordings to his credit, and the new recording “Ocean” sets further accents in terms of theme, melody and rhythmic coherence.

The recording Cosmogram was characterised by the flowing together of harmony (bass and guitar) and solo striving (saxophone), in OZEAN it begins similarly harmonious and light-footed, whereby bass and drums drive strongly forward, so that Christoph Titz on the trumpet finally shifts the accents slightly into narration. It begins harmonically and rhythmically with warm bass and a light melody. Immediately, however, Titz hints at it. There will be new aspects and accents this time.

Sounds like, plays like, has this from that, that from that – not like that, we have it in our own hands, don’t we? This increasing beat, this guitar sound that clearly presents itself with the beat, Fernandez’s transitional playing that moves from the arpeggios back into the rhythm of the guitar as if nothing had happened – the trumpet talking as if it were a matter of course plus the clear rhythm of the drums and bass.

In some passages, this results in recognisability in the sense of a catchy melody, inevitably the rhythm casts its spell, there is hardly any possibility of escaping it and also: sound and recording technology are at their best, as already with Cosmogram.

The opener Spark of Desire begins with a warm bass, underpinned by guitar harmonies and percussion that drives as if it were a matter of course; the spark of desire that is the title is sent back and forth between guitar and trumpet as desired,

Imaginery Geometry plays with shapes and blocks of song and melody, powerful blocks are juxtaposed with withdrawn fields, interweaving and driving on, the guitar is allowed to announce its repertoire at times, only to step back at the climax while Titz takes over at the front on the trumpet.

Carribean Illusion, as the title suggests, explores a misunderstanding. With so many voices, as here bass, drums, guitar and trumpet utter at the same time, the harmony seems to be a feigned one. Even the bass complains with a German claim to the solo.

Birdhouse – birdhouse – in which somewhat larger birds walk around, heavy birds, dark-voiced, no birdsong, it is rather a house with lowered ground or ground – birds also stride, walk, are proud and sublime – so one can be mistaken.

Undercurrent is an old acquaintance – the album of the same name by BIll Evans – or more the undercurrent – a metaphorical world around Caribbean illusions and imagined geometries suggests mirrors or illumination, the cover suggests an imminent flood, that gets dynamics in Watertones (modern-funk) and in Neptune Grass (classic bop) to change in Latina to a groove that contrapuntally and asymmetrically makes the whole range of their options once again tangible.

An album that is fully formed but leaves enough room for manoeuvre. It reverberates and still has an effect when the speakers are silent – the best thing that can happen to you: turn on the stereo again and listen to the album once more! Back to the beginning – with the warm bass, the fine rhythm and the interesting melodies with plenty of room for refined solos.


31.01.2024 A-Trane
Hugo Fernandez – Gitarre und Kompositionen
Christoph Titz – Trompete
Martin Lillich – E-Bass
Jan Leipnitz – Schlagzeug
hugofernandez.net

09.12.2023 B-Flat
[HUGO FERNANDEZ QUARTETT], 
Hugo Fernandez (g, comp.),
Giacomo Tagliavia (b),
Tarek Yamani (p),
Ugo Alunni (dr)

Kalender B-Flat

06.11.2023 ZigZag
Jazzencounters
Hugo Fernandez (g)
Greg Ambroisine (tp)
Urs Johnen (b)
Anna Gelyuk (dr)
Event-Site

13.10.2023 B-Flat
[Sounds of New Orleans]
feat: Hugo Fernandez (g, arrang),
Markus Ehrlich (ts, cl), Nils Marquardt (tb), Max Leiß (b), Jan Leipnitz (dr)

Hugo Fernandesz (g), 
Christoph Titz (tp),
Martin Lillich (b),
Jesus Vega (dr)