Peter Fessler - live

Peter Fessler – live

Peter Fessler – live

Peter Fessler – live

album release 15.03.2024

Peter Fessler – guitar vocal
Alfonso Garrido – percussion

peter fessler.com

Peter Fessler, kanadisch-deutscher Abstammung, bekannt durch den Welthit „NEW YORK – RIO – TOKYO“ mit Trio Rio 1986 begab sich auf eine langjährige Entdeckungsreise von San Francisco bis Rio De Janeiro, vom Chancon zur brasilianischen Ballade, von der Interpretation zur Komposition, er erzielte mit dem Album Quality Time den ECHO Jazz in der Kategorie “Bester Sänger National” und setzte mit dem Album Intro Da Vida neue Maßstäbe mit seiner Improvisationssprache „Fesperanto“

Peter Fessler - live
Peter Fessler & Alfonso Garrido (Live)
Peter Fessler, Alfonso Garrido

Damals, als die deutsche Jazzhoheit noch in Köln und Frankfurt zu vermuten war – man vom Jazz als afroamerikanische Disziplin sprach und es erste Emazipationsversuche gab mit Albert Mangelsdorff und Eberhard Weber oder Volker Kriegel, die Kommerzialisierung durch Klaus Doldinger oder durch das United Jazz and Rock Ensemble den Jazz fernsehtauglich machte, was einher ging mit einer Ausdifferenzierung der verschiedenen Stile, hier Freejazz, dort Jazz&Rock, hier Rythm&Blues dort Bossa Nova, hier ECM dort das Jazz-Entertainment.

Wo Talkshow-Formate sich jeweils eine eigene Jazz-Combo genehmigten, von Harald Schmidt über Stefan Raab, von Helge Schneider bis Götz Alsmann und Manfred Krug, damals – als es immer schwerer wurde, jemanden für Jazz zu gewinnen oder zu begeistern, es der Zugänglichkeit wegen auf Standards und rhythmische Nachvollziehbarkeit heruntergebrochen wurde, es im Jazz außer der Vokalgrößen aus Übersee von Ella Fitzgerald über Sarah Vaughan oder Cassandra Wilson zu Al Jarreau oder Bobby McFerrin kaum eine Entsprechung gab in Europa, geschweige in Deutschland – spontan kommen die Namen Maria João oder Michael Stiefel in den Sinn, selbst in den Listen der Musizierenden in Deutschland wirst du kaum fündig:

So wundert es mich nicht, dass ich erst vor wenigen Monaten auf Peter Fessler stieß im Rahmen meiner Berlin-Recherchen. Und setzte ihn gleich unter F der Musizierenden in Berlin – da sich mir sein Album Unlocked (Solo) im Innenohr festsetzte – erst wenn du dich mit etwas intensiver beschäftigst, werden entsprechende Speicherbereiche des Hirns dafür freigeschaltet. In einem dieser Bereiche hat sich Peter Fessler eingenistet – nicht zu unrecht, wie ich neuerdings sehen und hören konnte. Es ist sein neuester Duo-Live Mitschnitt, der für Furore sorgt im entsprechenden Speicherstein.

Eine mir so bekannte Stimme, sie tönt von weit aus dem Westen her und ist eng verknüpft und assoziiert mit der Stimme von Al Jarreau, dem wohl bekanntesten Stimmen-Interpreten von Dave Brubecks Take Five und Blue Rondo A la Turk … nun – der umtriebige Sänger aus der Abteilung „New York-Rio-Tokyo“ irgendwo zwischen Köln und Sao Paulo heißt Peter Fessler – im Studio ähneln sich die Städte, auf der Bühne verwandeln sie sich in eine Song-Sammlung, in einen angenehmen Beat mit Feeling, in die einzigartige Überzeugungsleistung eines Peter Fessler, der wegen der Al Jarreau Nähe ein Original Peter Fessler bleibt mit Al Jarreau Anleihen.

Es ist bemerkenswert, wie er an die Türen klopft – ich höre, wie er mit Al Jarreau um die Stimmhoheit flirtet, diese vier Oktaven Stimme und dem sich tief bis ins Unterbewusste bohrenden Bass – es hat mich heute jemand gefragt – Sorry how can I find the East Side Galerie, ich überlegte kurz – schickte ihn Richtung East Side Galerie, die dort hinter der Jannowitzbrücke und fragte mich zweihundert Schritte lang, ob ich ihn an die richtige East Side Galerie geschickt habe – ja, so geht es mir beim Hören von Fessler – ist das Al Jarreau oder ist das Fessler, es öffnen sich so einige Reminiszenzen, so einige Türen und Fenster in meiner Mauer, mit einem Flirt und Gruß an Al Jarreau mit Blick nach Where do you go, Brazil – in diesen spröden, öden und abgebrühten Zeiten, da man zusehen soll, wie die Mauern sich verfestigen.
Dann doch lieber Fesslers sonore Stimme der Entführung.

Sicher ist auch: einen Brazilien Sonntag gibt es in Kürze in Berlin (07.04.2024 Kreuzberg samba jazz) –

Unlocked (Solo)
Peter Fessler
Unlocked (Solo)
Peter Fessler
Solo Time
Peter Fessler
Solo Time
Peter Fessler
Two in One - The Concert
Peter Fessler, Peter Weniger
Two in One – The Concert
Peter Fessler, Peter Weniger
Intro da Vida
Peter Fessler
Intro da Vida
Peter Fessler
Quality Time
Peter Fessler, Don Grusin
Quality Time
Peter Fessler, Don Grusin

Peter Fessler, of Canadian-German descent, known for the world hit “NEW YORK – RIO – TOKYO” with Trio Rio 1986, embarked on a long journey of discovery from San Francisco to Rio De Janeiro, from chancon to Brazilian ballad, from interpretation to composition, he won the ECHO Jazz in the category “Best National Singer” with the album Quality Time and set new standards with his improvisation language “Fesperanto” with the album Intro Da Vida

Back then, when German jazz sovereignty was still to be assumed in Cologne and Frankfurt – jazz was spoken of as an Afro-American discipline and there were first attempts at emancipation with Albert Mangelsdorff and Eberhard Weber or Volker Kriegel, the commercialisation by Klaus Doldinger or by the United Jazz and Rock Ensemble made jazz suitable for television, which went hand in hand with a differentiation of the various styles, here free jazz, there jazz & rock, here rhythm & blues, there bossa nova,
here ECM there jazz entertainment.

Where talk show formats each authorised their own jazz combo, from Harald Schmidt to Stefan Raab, from Helge Schneider to Götz Alsmann and Manfred Krug, back then – when it became increasingly difficult to win over or inspire anyone for jazz, it was broken down to standards and rhythmic comprehensibility for the sake of accessibility, there was hardly an equivalent in jazz in Europe, let alone in Germany, apart from the vocal greats from overseas, from Ella Fitzgerald to Sarah Vaughan or Cassandra Wilson to Al Jarreau or Bobby McFerrin – the names Maria João or Michael Stiefel come to mind spontaneously, even in the lists of musicians in Germany you will hardly find them:

So I’m not surprised that I only came across Peter Fessler a few months ago while researching Berlin. And I immediately put him under F of the musicians in Berlin – because his album Unlocked (Solo) got stuck in my inner ear – only when you engage with something more intensively do the corresponding memory areas of the brain become activated for it. Peter Fessler has nested in one of these areas – and not without good reason, as I have recently been able to see and hear. It is his latest duo live recording that is causing a furore in the corresponding memory block.

A voice so familiar to me, it sounds from far away in the West and is closely linked and associated with the voice of Al Jarreau, probably the most famous voice interpreter of Dave Brubeck’s Take Five and Blue Rondo A la Turk … well – the busy singer from the “New York-Rio-Tokyo” department somewhere between Cologne and Sao Paulo is called Peter Fessler – in the studio the cities are similar, on stage they transform into a poem, into a collection of songs, into a pleasant beat with feeling, into the unique persuasive power of a Peter Fessler who, because of his proximity to Al Jarreau, remains an original Peter Fessler with Al Jarreau borrowings.

It’s remarkable how he knocks on doors – I hear him flirting with Al Jarreau for vocal supremacy, this four-octave voice and the bass that drills deep into the subconscious – someone asked me today – sorry how can I find the East Side Galerie, I thought about it for a moment – sent him in the direction of the East Side Galerie, the one behind the Jannowitzbrücke and asked me for two hundred steps, whether I had sent him to the right East Side Galerie – yes, that’s how I feel when I listen to Fessler – is that Al Jarreau or is that Fessler, a few reminiscences, a few doors and windows open in my wall, with a flirt and greeting to Al Jarreau with a view to Where do you go, Brazil – in these brittle, bleak and hardened times, when you have to watch the walls harden.
Fessler’s sonorous voice on abduction is a better choice.

One thing is certain: there will be a Brazil Sunday in Berlin soon (07.04.2024 Kreuzberg samba jazz)-