Dayna Stephens – Closer Than We Think

Dayna Stephens – Closer Than We Think

Dayna Stephens – Closer Than We Think

Album release 05.04.2024
Dayna Stephens – saxophones & EWI
Emmanuel Michael – guitar
Kanoa Mendenhall – bass
Jongkuk Kim – drums
Jeremy Pelt – trumpet (track 6)

Ob wir nun über geschlechtsspezifische, politische, rassische, kulturelle, wirtschaftliche oder ozeanische Unterschiede sprechen, wir sind uns alle näher, als wir denken, wenn wir die Perspektive einnehmen, wie ähnlich wir uns alle sind, anstatt uns zu sehr auf die winzigen Unterschiede zu konzentrieren. Für dieses Album habe ich eine Reihe von Songs ausgewählt, von denen ich das Gefühl hatte, dass sie unseren Kern als bewusste Wesen unabhängig von ihrer Herkunft auf vielfältige Weise ansprechen würden. Als ich an Künstler dachte, die dieser Reise Leben und Inspiration einhauchen könnten, kamen mir sofort diese 3 Musiker in den Sinn.
dynastephens.net

Dayna Stephens – Closer Than We Think
Closer Than We Think 
von Dayna Stephens
Dayna Stephens: saxes & EWI
Emmanuel Michael : guitar
Kanoa Mendenhall: bass
Jongkuk Kim: drums
Jeremy Pelt: trumpet (track 6)

Das schon zwölfte Album von Dayna Stephens als Bandleader, lese ich. Der Saxophonist, Lehrer und Komponist mit den unzähligen Talenten, heißt es bei Jazzview, der Mann mit dem elektronischen Blaswandler, kurz EWI genannt, [Wikipedia: Der Blaswandler tastet über spezielle Sensoren Anblasluftstrom des Musikers und die Griffkombination einer klappenähnlichen Schalterkombination ab. Diese elektronischen Signale werden bei modernen Instrumenten in MIDI-Daten umgewandelt und gelangen zur eigentlichen Tonerzeugung in einen internen Synthesizer oder ein externes Soundmodul. Gut auch nachzuhören im Projekt Pluto Juice von 2021]

Dayna Stephens spielte mit so Größen wie Kenny Barron, Eric Harland, Brad Mehldau, Ambrose Akinmusire und Gerald Clayton.

Von der Kritik hoch gelobt das Album Liberty mit Ben Street und Eric Harland, vier1/2 Sterne gab es für Right Now! vom Downbeat für den Livemitschnitt mit Aaron Parks – ein Album als Krönung seiner bisherigen Leistung, wie der Downbeat verkündet, nachdem er schon 2017 mit Gratitude zu überzeugen wusste und 2019 den Sieg in der Kategorie Rising Star Tenor Saxophone einstreichen konnte –

Die neueste Aufnahme Closer Than We Think erinnert mit Jeremy Pelt an der Trompete auf ESP [einem Wayne Shorter Stück] an die besten Freddie Hubbard Jahre, erinnert ebensogut an die Miles Smiles Reihen und eben auch an Wayne Shorter oder an die Großen an der Gitarre unter Miles Davis selbst – zu hören ist Emmanuel Michael an der Gitarre, der sehr auffällig in seinen Akkordfolgen und Soloansätzen agiert, in einem eigenen schleifenden, zerrenden, ziehenden und schiebenden Ton – von ihm wird wohl noch zu hören und zu erzählen sein – last but not least – die Kompositionen überzeugen, nehmen mit und erklären auch, warum es zwischen Jazz verstehen, Jazz missverstehen und Jazz machen erhebliche Unterschiede gibt: die einen können so unfassbar gut zusammen spielen, da können die anderen nicht mal fünf Minuten still sitzen und zuhören. Dieses Album nun will aber gehört werden, muss gehört werden, soll gehört werden – in seiner durchgängig balladenhaften Gangart – und, weiß man, in den Balladen trennen sich nicht selten Hörende von Musizierenden, hier aber entsteht für die, die hören wollen, ein umgekehrter Effekt: die Stücke ziehen an, in Ryland ist es nahezu unwiderstehlich mit dem Sog in die sich selbst tragende Atmosphäre.

Wo jemand so elegant und auf scheinbar leichte Art Melodien erzeugen und spielen kann – wirken auch die Wechsel von leicht zu schwer, von der Ballade zum Sturm, von der tragenden Stimmmung zum explosiven Stakkato mühelos und reizend dargestellt – allein die Liner Notes der früheren Alben verraten, dass hier jemand im Zenit steht: es ist keine Sache des Zufalls, dass Dayna Stephens sich mit der neuen Aufnahme einmal mehr selbst überflügelt, Dayna Stephens ist so ausnahmslos gut aufgestellt, auch mit seinen Spielpartnern, da ist die Sorge, dass auch das Beste vom Besten sich erst Gehör verschaffen muss, nicht mehr nachvollziehbar. Er sagt es für alle nachlesbar selbst: bei allen Unterschieden sind wir uns näher, als wir denken.

Mit dieser Aufnahme hat er es bewiesen: wer hören kann und will, hat einen Nähe-Vorteil. Die Nähe zu einer Musik, die Hören lehrt und Aufmerksamkeit provoziert: ein Album mit Wirktiefe, selbst wenn die Aufnahme nicht mehr spielt, sein saxophoner Sound hallt trotzdem nach und belegt ebenso eindrucksvoll, dass sich die Unterschiedlichkeit von Hören und Musizieren für den Moment des Hörens auflöst – insofern behält er recht: wir sind uns näher, als wir es zu verstehen geben. Das kannst du im Übrigen auf all seinen Aufnahmen nachvollziehen.

Right Now! Live at the Village Vanguard
von The Dayna Stephens Quartet
Right Now! Live at the Village Vanguard
von The Dayna Stephens Quartet
Dayna Stephens, saxophone
Aaron Parks, piano
Ben Street, bass
Gregory Hutchinson, drums
Liberty
von Dayna Stephens Trio
Liberty
von Dayna Stephens Trio
Dayna Stephens, saxophones
Ben Street, bass
Eric Harland, drums and cymbals
Peace
von Dayna Stephens
Peace
von Dayna Stephens
Dayna Stephens – saxophones
Brad Mehldau – piano
Julian Lage – guitar
Larry Grenadier – bass
Eric Harland – drums
Pluto Juice
von Pluto Juice
Pluto Juice von Pluto Juice
Dayna Stephens – Ewi & Soprano Sax
Anthony Fung – Drums
Andrew Marzotto – Guitar
Rich Brown – Bass
Pete Rende – Synth (only on Track 5)
Gratitude
von Dayna Stephens
Gratitude von Dayna Stephens
Dayna Stephens, tenor & baritone saxophones, ewi, synthesizer, bass (track 9)
Julian Lage, guitar
Brad Mehldau, piano (track 4)
Larry Grenadier, bass
Eric Harland, drums and cymbals

Whether we are talking about gender, political, racial, cultural, economic status, or oceanic divides we are all closer than we think when gaining perspective on how similar we all are instead of hyper focusing on minute differences. For this record I chose a set of songs that I felt would speak to our core in a variety of ways as conscious beings regardless of origin. When thinking of artists who could breathe life and inspiration into this journey these 3 musicians came to mind immediately. 
dynastephens.net

Dayna Stephens‘ twelfth album as a bandleader, I read. The saxophonist, teacher and composer with countless talents, says Jazzview, the man with the electronic wind transducer, or EWI for short, [Wikipedia: The blow transducer uses special sensors to sense the musician’s blowing airflow and the fingering combination of a flap-like switch combination. In modern instruments, these electronic signals are converted into MIDI data and fed into an internal synthesizer or an external sound module to generate the actual sound. Also good to listen to in the Pluto Juice project from 2021]

Dayna Stephens has played with such greats as Kenny Barron, Eric Harland, Brad Mehldau, Ambrose Akinmusire and Gerald Clayton.

The album Liberty with Ben Street and Eric Harland was highly praised by critics, and Downbeat awarded Right Now! four1/2 stars for the live recording with Aaron Parks – an album that crowns his achievements to date, as Downbeat announces, after he had already impressed with Gratitude in 2017 and won the Rising Star Tenor Saxophone category in 2019.

The latest recording Closer Than We Think with Jeremy Pelt on trumpet on ESP [a Wayne Shorter piece] is reminiscent of the best Freddie Hubbard years, is just as reminiscent of the Miles Smiles series and also of Wayne Shorter or of the greats on guitar under Miles Davis himself – Emmanuel Michael can be heard on guitar, who is very striking in his chord progressions and solo approaches, with his own grinding, tugging, pulling and pushing tone – we will probably hear and talk about him later – last but not least – the compositions are convincing, captivating and also explain why there are considerable differences between understanding jazz, misunderstanding jazz and making jazz: some can play so incredibly well together, others can’t even sit still and listen for five minutes. But this album wants to be heard, has to be heard, should be heard – in its consistently ballad-like style – and, as you know, in ballads it is not unusual for listeners to separate from musicians, but here, for those who want to listen, there is a reverse effect: the pieces attract, in Ryland it is almost irresistible with the pull into the self-sustaining atmosphere.

Where someone can create and play melodies so elegantly and with such apparent ease, the changes from light to heavy, from ballad to storm, from the sustaining vocal line to the explosive staccato seem effortless and delightful – the liner notes of the earlier albums alone reveal that someone is at their zenith here: ‚it is not a matter of chance that Dayna Stephens once again outdoes himself with the new recording, Dayna Stephens is so invariably well placed, even with his playing partners, the concern that even the best of the best has to make itself heard first is no longer comprehensible. He says it himself for all to hear: despite all our differences, we are closer than we think.

With this recording, he has proven it: those who can and want to listen have an advantage of proximity. The closeness to music that teaches listening and provokes attention: an album with depth, even when the recording is no longer playing, his saxophone sound still reverberates and proves just as impressively that the differences between listening and making music dissolve for the moment of listening – in this respect he is right: we are closer than we let on. Incidentally, you can hear this on all his recordings.

Dayna Stephens – Closer Than We Think