Nicola Caminiti – Vivid Tales of a Blurry Self-Portrait

Nicola Caminiti – Vivid Tales of a Blurry Self-Portrait

Nicola Caminiti – Vivid Tales of a Blurry Self-Portrait

Album release 10.05.2024
Nicola Caminiti – saxophones
Lex Korten – piano
Ben Tiberio – bass
Miguel Russell – drums
nicolacaminiti.com

Vivid Tales of a Blurry Self-Portrait“ ist eine nicht chronologische Erzählung meiner Reise durch diese Welt. Jeder Titel auf diesem Album steht für eine Begegnung, ein Gefühl, eine konkrete Lebenserfahrung. Diese Lieder sind lebendige Geschichten, die meine Persona geformt, verändert, demontiert und wieder aufgebaut haben, um der zu sein, der ich heute bin. Trotz all dieser greifbaren Erfahrungen war es manchmal schwierig zu verstehen, wer ich bin… Wie könnte ich in ein System von Stereotypen und Rollenmodellen passen, zu dem ich mich nicht zugehörig fühle? Es fühlt sich an wie der Blick in ein verschwommenes Selbstporträt.

Seit Tagen trage ich diese Aufnahme umher, wollte unbedingt etwas zu ihr bekanntgeben, aber wie so häufig stand vor dem, was Begeisterung gepaart mit Respekt ist, der Gedanke, wem soll ich auf die Sprünge helfen, dem Musiker, dem potentiellen Publikum, mir selbst? Weil ich das höre und denke: virtuos, unfassbar, technisch brilliant, schnell geht es zu auf der Aufnahme, eine ungeheuerliche Rhythmusmaschine begleitet ihn, gut komponiert und ja: weitersagen … und trotzdem: wie ausgesprochen unglaubwürdig es wirkt, wenn ein Nichtsaxophonspieler wie ich auf technische Finessen eines Saxophonspielers aufmerksam macht, es stehen Zweifel und Vorsicht einer gewaltigen Explosionszeichnung gegenüber, das kann niemals das Album eines Debutanten sein, von einem Debutanten werden allgemein vorsichtiges Herantasten oder höfliches Sichzeigen erwartet, stattdessen dieser Saxophon-Express.

Sicherlich ist Hochleistungsjazz prädestiniert, von menschlichen Grenzerfahrungen zu sprechen, von der Annäherung an eine Tangente: das maximal Menschenmögliche oder drüber geht nicht oder das ist gleich auch, was den Jazz unnahbar macht: wenn die Virtuosität zwar spitze Ohren weckt, aber das Technische sich über das Melodische oder Kompositorische legt. Wie kann man das Kindern erklären, die soeben ihr erstes Musikinstrument zu traktieren beginnen und es vor Verzweiflung in die Ecke werfen und weinen.

Überraschend auch, dass Nicola Caminiti auf dem Album von June Yun noch einmal in Erscheinung tritt. Jetzt haben wir gleich zweimal Nicola Caminiti im Portfolio. Auch gut.

Er lebt und arbeitet in New York, heißt es, er erzählt auf diesem Album von seinen Erfahrungen, in Italien, in Amerika, er gewann das Herb Alpert ASCAP Jazz Composer Competition sowie das North American Saxophone Alliance Jazz Competition, und dass man über ihn spricht, ihn sich merken soll. Statt vorsichtig an das Debut heranzutreten und somit auch vorsichtig an sein Publikum, geht es gleich auf höchstem Niveau durch die Kurve – an seiner Seite für dieses anspruchsvolle Projekt ihm Vertraute, das sind Lex Korten (Klavier), Ben Tiberio (Kontrabass) und Miguel Russell (Schlagzeug).

Und was eine Fahrt sie aufnehmen – es gibt auch lyrische Momente, das scheint der Trick an der Aufnahme. Hier das hohe technische Vermögen, dort die sanfte Melodie. Das wäre im Bereich des Bekannten. Gern gehört ist auch, wenn Komplexität sich mit einfachen Linien paart, umso besser, wenn selbst Komplexes sich leicht zugänglich anhört – auch darf man hier und da leicht ins Straucheln geraten, bis einem schwindelig wird. Denn noch erkennen wir Muster, Linien, Melodien und vor allem erkennen wie rasante Tempi – ja. Da will uns ein Debutant imponieren, so leuchtet es kurz auf dem Frühwarnsystem.

Beruhigend zu wissen, dass das Album im Wechsel von schnellen zu langsamen Stücken verläuft – wie sie das aber im Schnellen wie im Beruhigten führen, ist schon nicht mehr nur überzeugend, es ist grandios – schon scheint man in die Falle getappt und kann nicht mehr zuhören vor Staunen und Wundern – ja, sie sprechen von ihrer Reise, durch mehrere Jahre – durch die Kontinente von Italien bis New York – der Glaube ans technisch Machbare weicht der Faszination für technische Umsetzung mit Herz, mit Leidenschaft, mit Puls und mit Teamgeist – was willst du mehr? Nun: sie sollen Erfolg haben und weitere dieser Reisen vorlegen, so denke auch ich ans Reisen: von hier nach dort – um sie einmal live mitzuerleben. Wie vieles wirkt auch das geträumt, und so gebe ich den Staffelstab weiter an die, die ebenfalls lebendige Geschichten suchen, die die eigene Persona formen, verändern, demontieren und wieder aufbauen, um zu sein, wer ich war und bin oder morgen vielleicht noch werde. Trotz oder wegen all der greifbaren Erfahrungenim Blick eines verschwommenen Selbstportraits – was mehr ist als ein Bild oder eine Metapher. Jazz vom Feinsten zum Beispiel.

Nicola Caminiti – Vivid Tales of a Blurry Self-Portrait
Vivid Tales of a Blurry Self​-​Portrait
von Nicola Caminiti

„Vivid Tales of a Blurry Self-Portrait” is a non-chronological narration of my journey in this world. Each track featured on this album represents an encounter, a feeling, a tangible life experience. These songs are Vivid Tales that shaped, changed, dismantled and reconstructed my persona to be who I am today. Despite all of these tangible experiences, it has been difficult, at times, to fully understand who I am… How could I fit into a system of stereotypes and role-models that I don’t picture myself a part of? It feels like looking into a blurry self-portrait.“

I’ve been carrying this recording around for days, desperately wanting to post something about it, but as is so often the case, before that which is enthusiasm coupled with respect, there was the thought of who should I help, the musician, the potential audience, myself? Because I hear it and think: virtuosic, incredible, technically brilliant, fast, accompanied by a tremendous rhythm machine, well composed and yes: pass it on … and yet: how utterly implausible it seems when a non-saxophone player like me draws attention to the technical finesse of a saxophone player, doubts and caution are juxtaposed with a huge exploding drawing, this can never be the album of a debutant, a debutant is generally expected to approach things cautiously or politely show himself, instead this saxophone express.

High-performance jazz is certainly predestined to speak of human borderline experiences, of approaching a tangent: the maximum humanly possible or beyond is not possible, or that is also what makes jazz inaccessible: when virtuosity awakens pointed ears, but the technical takes precedence over the melodic or compositional. How can you explain this to children who have just started to play their first musical instrument and throw it in the corner and cry in despair?

It is also surprising that Nicola Caminiti makes another appearance on June Yun’s album. Now we have Nicola Caminiti twice in our portfolio. That’s fine by me.

He lives and works in New York, it says, he talks about his experiences on this album, in Italy, in America, he won the Herb Alpert ASCAP Jazz Composer Competition and the North American Saxophone Alliance Jazz Competition, and that people are talking about him. Instead of approaching his debut with caution, and therefore also his audience, he immediately takes off at the highest level – with Lex Korten (piano), Ben Tiberio (double bass) and Miguel Russell (drums) at his side for this demanding project.

And what a ride they take – there are also lyrical moments, that seems to be the trick to the recording. Here the high technical ability, there the gentle melody. That would be in the realm of the familiar. We also like it when complexity is paired with simple lines, all the better when even the complex sounds easily accessible – you can also stumble here and there until you get dizzy. Because we still recognize patterns, lines, melodies and, above all, how fast tempos – yes.

A debutant wants to impress us, or so the early warning system briefly tells us.
It’s reassuring to know that the album alternates between fast and slow pieces – but the way they do it, both fast and slow, is no longer just convincing, it’s grandiose – you seem to have fallen into the trap and can no longer listen in amazement and wonder – yes, they talk about their journey, through several years – through the continents from Italy to New York – the belief in what is technically possible gives way to fascination for technical realization with heart, with passion, with pulse and with team spirit – what more could you want? Well: they should be successful and present more of these trips, so I am also thinking about traveling: from here to there – to experience them live. Like many things, this also seems like a dream, and so I pass the baton on to those who are also looking for living stories that shape, change, dismantle and rebuild their own persona in order to be who I was and am, or perhaps will be tomorrow. Despite or because of all the tangible experiencesin the gaze of a blurred self-portrait – which is more than an image or a metaphor. Jazz at its finest, for example.

Nicola Caminiti – Vivid Tales of a Blurry Self-Portrait

June Yun
27th October 2023