Olga Amelchenko Slaying The Dream

Olga Amelchenko Slaying The Dream

Olga Amelchenko Slaying The Dream

Olga Amelchenko (as), Igor Osypov (g), Igor Spallati (b), Jesus Vega (dr), guests: Povel Widestrand (p), Tony Tixier (p), Musina Ebobissé (sax)

Die Besetzung ist klassisch, die Ästhetik ist es auch. Die Musik ist sehr gut gemacht, man könnte sagen, makellos, mit einer inspirierten Komposition und sehr schmackhaften Chorus-Sätzen. Wir lassen uns von Balladen – “Growing” – und nervöseren Stücken im Neo-Bop-Stil – wie zum Beispiel “Gnome” – mitreißen.Citizenjazz

Olga Amelchenko Slaying The Dream
Olga Amelchenko Slaying The Dream

Citizenjazz (Paris) schreibt, dass Olga Amelchenko von einigen neugierigen Musikliebhabern entdeckt wurde, gemeint ist der Erscheinungszeitraum des Albums Shaping Moments aus 2020. Citizenjazz bildet die französische Jazzlandschaft ab, die, wie wir verspüren, sich im Internet eher zurückhält. Wir haben Olga Amelchenko in Berlin entdeckt und neulich konnten neugierige Musikliebhaber*innen sie im Donau 115 hören und sehen.

Slaying The Dream by Olga Amelchenko, übersetzt: den Traum umbringen

Olga Amelchenko ist in Russland geboren und nennt sich selbst Nomadin, die von Stadt zu Stadt zog, erst Nowosibirsk und Moskau, dann Berlin, Köln und schließlich Paris. Im Blackbird Music Studio von Berlin entstand Shaping Moments, in Paris bei Art District Music entstand Slaying the Dream.

Den Titel entlehnt sie der Arbeit von Angela Davis, eine amerikanische Bürgerrechtlerin, Philosophin und Autorin, Slaying the Dreams – da schwingen Stimmungen, Erfahrungen und Enttäuschungen mit – die Geschichte des Auseinanderdriftens von Vision, Vorhaben und Absicht vor entleerender Realität, die ihre Auflösung in der Musik finden kann, wo Musik abfedert und auffängt, was real Träume zerstört. Ein dick aufgetragenes Bild.

Was an Erfahrung reicht, wird zu Erzählstoff und Material, will geformt, gedeutet und bearbeitet werden. Und eingehegt oder auch befreit werden von Trugbildern. Der dünne Strich.

Das Angereicherte, das Erlebte, das Suchen und Finden, was alles Ortswechsel mit sich bringen, alles löst sich auf und ist nicht mehr. Das will trotzdem aufgefangen werden und einen Ort finden, ein Zuhause, eine Bestimmung, bei allen Folgen und Wirkungen. Es gibt kein Zurück. Da spielt dir jede Sehnsucht einen Streich.

Das hörst du in diesem dichten und komprimierten Ton wie Sound, einhegend und besänftigend hier, filigran und erschütternd und aufwühlend dort – als würden John Coltrane und Mark Turner neben ihr stehen, tatsächlich ist es Olga Amelchenkos Ton und Sound.

Herausragend auch die Gitarre von Igor Osypov – das sind beachtliche Akkord- und Tonfolgen zwischen Saxophon und Gitarre in CASS, es ist in dem Album noch viel mehr zu entdecken: Mussorgski-, Rock- und Pop Anleihen, sibirisch Folkloristisches. Ein großer Fundus, aus dem sie schöpft.

Olga Amelchenko Slaying The Dream
Olga Amelchenko Slaying The Dream

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp zu laden.

Inhalt laden

Website Olga Amelchenko

Olga Amelchenko (as), Igor Osypov (g), Igor Spallati (b), Jesus Vega (dr), guests: Povel Widestrand (p), Tony Tixier (p), Musina Ebobissé (sax)

Olga Amelchenko Slaying The Dream English Version

Citizenjazz (Paris) writes that Olga Amelchenko was discovered by some curious music lovers, meaning the release period of the album Shaping Moments from 2020. Citizenjazz represents the French jazz landscape, which we feel is rather reserved on the internet. We discovered Olga Amelchenko in Berlin and recently curious music lovers were able to hear and see her at Donau 115.

Slaying The Dream Olga Amelchenko, translated.

Olga Amelchenko was born in Russia and calls herself a nomad, moving from city to city, first Novosibirsk and Moscow, then Berlin, Cologne and finally Paris. She created Shaping Moments at Blackbird Music Studio in Berlin and Slaying the Dream at Art District Music in Paris.

She borrows the title from the work of Angela Davis, an American civil rights activist, philosopher and author, Slaying the Dreams – it resonates with moods, experiences and disappointments – the story of the drifting apart of vision, intention and purpose in the face of deflating reality, which can find its resolution in music, where music cushions and catches what really destroys dreams. A thickly applied image.

What is enough in terms of experience becomes narrative material, wants to be shaped, interpreted and processed. And to be hemmed in or freed from illusions. The thin line.

The enriched, the experienced, the searching and finding, what all changes of place entail, everything dissolves and is no more. That still wants to be caught and find its place, its home, its destiny, with all its consequences and effects. There is no going back. Every longing plays a trick on you.

You hear this in this dense and compressed tone and sound, enveloping and soothing here, filigree and shattering and stirring there – as if John Coltrane and Mark Turner were standing next to her, in fact it is Olga Amelchenko’s tone and sound.

Igor Osypov‘s guitar is also outstanding – these are remarkable chord and tone sequences between saxophone and guitar in CASS, there is much more to discover in the album: Mussorgsky, rock and pop borrowings, Siberian folkloristic. A large fund from which she draws.

Referenzen: Gilles Gaujarengues Citizinjazz; Release Bandcamp: Internal Link : verhoovensjazz

Olga Amelchenko Slaying The Dream – duc des lombards – sonorité persistante remarqué sur – Olga Amelchenko Slaying The Dream