Arash Rokni piano

Arash Rokni im Piano Salon

Arash Rokni im Piano Salon

Arash Rokni im Piano Salon

28.11.2023 Christophori Piano Salon

Arash Rokni Piano

Bach/Leonhardt – Violin Partita d- Moll BWV1004
Muffat – Passacaglia g-Moll aus “Apparatus Musico Organisticus”
Brahms – Variations on a theme by Schumann Op.9A
Mosolov – Nocturne Op.15, Nr.1, Dance Op.23b Nr.1
Nocturne Op.15, Nr.2, Dance Op.23 Nr.2
Shostakovich – Prelude and Fugue in D-Minor Op.87

Da saß ein Dichter am Klavier. Ein intelligenter, ziselierter Romantiker, der auch Streiche aushecken kann (RheinPfalz)

Er hat viel zu sagen: Mal ist er ein feinsinniger Dichter, mal ein leidenschaftlicher Redner, mal stellt er Fragen, mal plaudert er charmant (Westdeutsche Zeitung)

Mal als sturer Bolschewik, mal als Dichter bezeichnet, spielt Arash Rokni seit seiner Kindheit auf den Tasten und liest abstrakte schwarze Punkte auf dem Papier.

Geboren in Teheran, Iran, kam er erstmals mit Musik in Berührung, als seine Mutter versuchte, das traditionelle iranische Instrument “Setar” zu erlernen, und sein Vater sich für westliche klassische Musik interessierte.
Nach vielen imaginären Karrieren als Dirigent (er ersetzte Karajan vor dem CD-Player), Filmkomponist (er komponierte Bühnenmusik für die glorreichen Schultheaterproduktionen!) und Dichter (Auswirkungen einer frühen Entdeckung des Kaffees) widmete er sich dem Klavierspiel.

[Text: arashrokni.com]
J.S. Bach, Beethoven & Others: Piano Works
Arash Rokni
J.S. Bach, Beethoven & Others: Piano Works
Arash Rokni

There was a poet sitting at the piano. An intelligently chiselled romantic who can also pull out pranks (RheinPfalz)

He has a lot to say: Sometimes he is a subtle poet, sometimes a passionate speaker, sometimes he asks questions, sometimes he chats charmingly (Westdeutsche Zeitung)

Once described as a stubborn Bolshevik, once as a poet, Arash Rokni has been working to play the keys and read abstract black dots on paper since his childhood.

Born in Tehran, Iran, he first came in contact with music through his mother’s attempts to learn the traditional Iranian instrument “setar” and his father’s interest in Western classical music.
After going through a lot of imaginary careers as conductor (replacing Karajan in front of the cd player), film composer (composing stage music for the glorious school theatre productions!) and poet (effects of an early discovery of coffee), he devoted himself to piano playing.