Robben Ford – Pure

Robben Ford Pure

Die erste Aufnahme, an die ich mich erinnere, ist mit Jimmy Witherspoon 1976, Live At the Ash Grove, da war er 25 Jahre jung und für einen Blues Gitarristen schon mehr als einer, der macht, was alle machen – das war Soundblues oder schon auch spitze Klinge – schnörkellos oder ehrlich bis auf die Knochen – auf seiner Website entdeckt :
Streaming is for kids. Please support artists with your PURCHASE. 😎“

Was nun? Ist Pure eine Aufnahme, die ich kaufen kann – ohne dass sie bald neben all dem anderen Purchase vergammelt?

Wäre das ein Deal?

27 Dollar für 35 Minuten Pure zum Vergleich: 43 Minuten live mit Jimmy Witherspoon für damals 7 Mark 90 – mit angeschnittener Coverecke weil Mängelexemplar – echt kiddy

Nachgeschaut: Robben Ford hat bei fünf Titeln mehr als 2 Millionen Streams – 2,5 Millionen kiddy streams allein auf Spotify mal 5 das sind 10 Millionen kiddy streams – a 0.08 cent pro Stream: wo er recht hat, das sind lächerliche 8000 Dollar, von denen er vielleicht 30% erhält (hochgerechnet) – nicht genug, wohl wahr.

Gegencheck: auf Bandcamp ist er nicht vertreten – Hey Robben – möchte ich rufen: Meine Purchase ist nicht deine Purchase – auch wenn A Dragon‘s Tail nett rüberkommt. („Pure verbindet eine gefühlvolle West-Coast-Stimmung mit bluesigem Hard Rock“. Heißt so viel wie: ein bunter Strauß Blumen, noch nicht am blühen.)

Ändert nichts daran, dass diese Aufnahme nicht kiddy, sondern eher zu professionell klingt: gefällige Breaks, hin und wieder Funky Grooves, auf Go, eine Aufnahme (Go), die gut in den Kontext anderer funky grooves passt bei passender Playlist. Hieße Robben Ford nicht Robben Ford, es würde kaum ins Gewicht fallen.

Robben Ford Pure Nicht etwa, weil es kiddy klingt, sondern old school professional, oh Daddy.

Bezeichnend: die meisten Stücke werden hinten raus ausgeblendet. Blues For Lonny Johnson versöhnt ein wenig. Trotzdem geht die Empfehlung eher Richtung Jimmy Witherspoon & Robben Ford Live At the Ash Grove. Eine Aufnahme, an der junge Gitarristen reifen und lernen können, da Robben Ford meisterhaft agiert in Phrase, Phrasierung, Lautstärke und Steigerungspotential (und Tempo) – bitte Danke – häufig gehört und wieder: gefangen gesetzt.

Mit Jimmy Witherspoon aus 1976 – da war er 25 Jahre jung und spielte wie Witherspoon singt – old Daddys Coming of – ich habe sie damals gekauft, echt kiddy. 😎

Lineup Pure
Robben Ford – Guitars, Keyboards
Bass – Dave Row (2,6), Brian Allen (3,7,9), Steve Mackey (4), Anton Nesbitt (5,9)
Drums – Patrick Ford (2), Keith Carlock (3), Casey Wasner (4), Nate Smith (5,6), Toss Panos (7,8), Shannon Forest (7,9)
Percussion – Wes Little (4)
Saxophone – Bill Evans & Jeff Coffin (2,5,6)
Russel Ferrante – Wurlitzer Piano (3)
Jimmy Malis – Oud (8)

„Do you know any background info about this track?“

Wie kaputt das Internet inzwischen ist: wenn du nach der Besetzung dieser Aufnahme suchst, nur Apple Music Amazon oder Spotify ohne Inhaltsangabe – Thank you Google very much for this kiddy deal.

Es fehlt noch die Besetzung 76: Live At the Ash Grove: Robben Ford Guitar, Paul Nagel Keyboard, Stan Poplin Bass Guitar, Jim Baum Drums,

… und dass das Ash Grove ein bekannter Club für Folk und Blues war Wikipedia

Referenzen:

Robben Ford Website

A captivating listening experience auf Allaboutjazz, Ein fesselndes Instrumentalalbum zwischen Blues, Jazz und Rock auf Laut.de, Robben Ford – this guitar virtuoso who has a tremendous music vocabulary of jazz, blues and rock. im bluesmagazin.nl

Streaming is for kids. Please support artists with your PURCHASE.“ 😎

Gerne verlinke ich auch auf meine Berlin Abteilung A-Z. Eine alphabetische Aufstellung vieler Musikerinnen und Musiker aus Berlin. Sicher nicht vollständig, ein Anfang aber ist gemacht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner