David Six Dance with the Ghosts Quartet

David Six Dance with the Ghosts Quartet

David Six Dance with the Ghosts Quartet

David Six (p), Lukas König (dr), Beate Wiesinger (b), Mario Rom (tp) Release February 2023

David Six Dance with the Ghosts Quartet

“Diese Musik ist pure Hingabe … “

Liner Note

David Six Dance with the Ghosts Quartet
David Six Dance with the Ghosts Quartet

David Six Dance with the Ghosts Quartet

Du kannst in den Liner Notes hingebungsvolle Worte entdecken, es wird von ergreifendem und schockierend reifem Pianostil geschrieben, von Gefühlstiefe und Reinheit der Intuition – ja, eine Musik aus dem tiefen Brunnen sei das – ein Text, der weit vorgreift und Erwartungen weckt. In Anlehnung an Jan Johansson, die schwedische Referenz. Spätestens mit Einsatz der Trompete von Mario Rom steht eine norwegische Referenz mit im Raum. Auch wenn Daniel Herskedal das mit der Tuba macht, die Brunnentiefe des unterkühlten Nordens könnte man dazu sagen, aus Österreich.

David Six hat alle 9 Stücke komponiert und arrangiert, das sind vor allem sehr feinsinnig und gut geschnürte emotionale Aussagen, und: sie sind, wie wir wissen, nicht aus der Luft gegriffen, sondern kommen aus einer eigenen Tiefe – jenseits der kurzlebigen und aufploppenden Schlaglichter.

Die innere Stimme sagt: ich mag es so, wie es ist, es ist traurig, auch bewegend, aber schöne Musik. Wer sich darauf nicht einlassen will oder kann, hat anderes vor oder ist auf Durchreise.

Die Frage nach Ausdruck, Intention und künstlerische Antwort auf all das, was so unaussprechlich wird, treibt jeden Künstler um, und wird häufig beantwortet mit einem “schweig lieber und gib dem nicht noch mehr Raum! – sondern handle!”

Auch das will weitergeführt werden und gibt der musikalischen Umsetzung neuen Raum, neues spekulatives Material, es sind für diese Fragen Referenzen und Bilder hilfreich, oder Assoziationen. Das Bild vom Brunnen, das Bild von der Tiefe. Das Bild vom Raum – aus der Sprache heraus. Dagegen oder mit ihr die Musik. Das erzeugt neue Fragen, neue Ideen. Auf bewegende Weise. Und könnte leicht zu Überformungen in Sprache und Text führen. Das muss oder darf sich dann sprachlich zurücknehmen und es die Musik spielen lassen.

Ich habe die Aufnahme bei Europe Jazz gesehen und wundere mich, dass im Text von Peter McLaren so gar kein Wort über das famose Trompetenspiel von Mario Rom zu lesen ist. Ich wiederhole es: eine großartige Trompete – Mario Rom, denken wir, ist in Österreich kein Unbekannter, wir verweisen mal auf den 10 Jahres Rückblick External Fiction und verfallen jetzt der eigenen Traurigkeit: dass selbst Text, würdest du ihn zehn Jahre reifen lassen, am derzeitigen Regen- und Fichtenwaldsterben nichts, aber auch nichts ändern würde – es sei denn, alle halten mal still. Wie aber, wo dich alles bewegt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp zu laden.

Inhalt laden

David Six – Website (p), Lukas König (dr), Beate Wiesinger (b), Mario Rom (tp)

English Version

You can discover devoted words in the liner notes, it is written of poignant and shockingly mature piano style, of depth of feeling and purity of intuition – yes, a music from the deep well be that – a text that anticipates far and raises expectations. In the style of Jan Johansson, the Swedish reference. At the latest with the use of Mario Rom‘s trumpet, a Norwegian reference is also in the room. Even if Daniel Herskedal does it with the tuba, the well of the supercooled North could be said to come from Austria.

David Six composed and arranged all 9 pieces, which are above all very subtle and well laced emotional statements, and: as we know, they are not plucked out of thin air, but come from a depth of their own – beyond the short-lived and popping headlines.

The inner voice says: I like it the way it is, it is sad, also moving, but beautiful music. Those who don’t want to or can’t get involved have other plans or are just passing through.

The question of expression, intention and artistic response to all that becomes so inexpressible drives every artist, and is often answered with a “better keep quiet and don’t give it any more space! – but act!”

This also wants to be taken further and gives the musical realisation new space, new speculative material, references and images are helpful for these questions, or associations. The image of the well, the image of the depth. The image of space – out of language. Against it or with it the music. This generates new questions, new ideas. In a moving way. And could easily lead to over-formations in language and text. That must or may then withdraw linguistically and let the music play it.

I saw the recording at Europe Jazz and was surprised that in Peter McLaren’s text there is not a single word about Mario Rom’s fabulous trumpet playing. I repeat: a great trumpet – Mario Rom, we think, is not unknown in Austria, we refer to the 10-year review External Fiction and now fall into our own sadness: that even text, if you let it mature for ten years, would not change anything, nothing at all, about the current rain and spruce forest death – unless everyone keeps still for once. But how, when everything moves you.

Reviews : verhoovensjazz