Mark Guiliana Family First

Mark Guiliana Family First

Mark Guiliana (dr), Shai Maestro (p), Jason Rigby (sax), Chris Morrisey (b) Release 04.06.2015

Mark Guiliana Family First
Mark Guiliana Family First

Ein Schlagzeuger, der eine ganze Farm zu sein scheint, eine Percussion und Dynamik in einem, die vor allem eins nicht kann: auf der Stelle treten, das ist derart eindrücklich an sämtlichen Registern der Trommelei gezogen, da steht, wie immer bei virtuosen Leuten, der Mund offen, gefolgt von Ah und Oh und sonstig wohlgemeint Tonlosem.

Mark Guiliana, Jahrgang 1980, Mitarbeit/Trommelei unter Brad Mehldau Mehliana: „Taming The Dragon“, mit Avishai Cohen: „Continuo“, im Trio Phronesis: „Life to Everything“ – und David Bowie „On Sue“ – das Problem an dieser Scheibe: Da gibt es noch drei weitere Musketiere.

Shai Maestro: Jahrgang 1987, es gibt inzwischen drei Alben von ihm, persönliche Empfehlung: Shai Maestro Trio.

Jason Rigby: Saxophon der New Yorker Szene – Zusammenarbeit mit Scott DeBois, Kris Davis, Pete McGuiness, Jeff Davis und Jon Irabagon – mit Miho Hazama (20209 und Mike Bagetta.

Chris Morrisey, man kann beruhigend zur Kenntnis nehmen, dass selbst Musiker der New Yorker Szene sich in Bescheidenheit üben: „Morrisey seems to be casually clearing the way for one potential path for jazz to progress in the future.“ Das könnte heißen: es wird.

In einigen Arrangements ist eine Gangart zu spüren, die dazu verleitet, einen hymnischen Beitrag zu verfassen (z.B. die Steigerung von einer relativ einfachen Akkord-Staffel in „From You“ zu einem dynamischen Miteinander, trotzdem gerade auch das Stück ein Beispiel dafür ist, warum sich die Begeisterung wieder beruhigt.) Die Ambivalenzen zwischen einfach und brisant – angesichts persönlicher Vorlieben oder Vorstellungen ein schmaler Grad, wenn man sich an eine Beurteilung von Musik macht (es hört jeder ein anderes Knistern, wenn sich die Balken biegen).

Die Musiker scheinen gut vernetzt, sie halten es mit sehr gutem Handwerk. Und was aber auch zu befürchten steht: Jazz-Musiker arrangieren gern (verlassen sich auf den Raum der Akkorde) und überlassen das Komponieren denen mit der Brieftaschenambition (jede Melodie hat ja ihr Fatales, einmal gehört, kann sie beim zweiten Mal hinten runter fallen), und wenn sie nicht aufpassen, fällt auch diese Scheibe hinten runter?

Wenn zum Beispiel in 2014 oder Johnny Was vier oder fünf Akkorde das Gerüst darstellen, ohne dass eine stärkere Melodie dem folgt, beginnt das Wünschen. Nur gut zu wissen, dass persönliche Wünsche eher kontrainduktiv zu den Ausgaben sind, die man hat – trotzdem: man merkt der Aufnahme an, hier geht noch etwas oben drauf, sie stellt aber schon jetzt einen kraftvollen Ansatz vor. Wenn es da in The Importance of Brothers querfeldein geht, bekommt das Ganze einen großartig eigentümlichen Schub – soviel zur Spekulation über eine Erzählung, die ihre Geschichte noch zu suchen scheint.

Fazit: Ein grandioser Mark Guiliana, ein wunderbarer Shai Maestro, ein etwas gebremster Jason Rigby und ein immer präziser Chris Morrissey bilden ein tolles Gespann, dem man wünscht, noch einige solcher gemeinsamen Stunden zu verbringen, und wenn sie es noch schaffen, einen Song oder eine Melodie zu finden (zu komponieren) – könnten sie einiges ins Rollen bringen, was sich sonst Bad Plus, E.S.T oder Snarky Puppy nennt. Immerhin: Mit Mark Guiliana wird mit der Flut an Neuerscheinungen endlich mal wieder ein seetüchtiges Boot mit nach oben gespült.

Welches Geheimnis sich nun in der Aufteilung zwischen Family First und Family First (The Alternate Takes) eröffnet, ließe sich vielleicht in einem dritten Versuch klären. Vorschlag für den Titel. Family First The Third Takes.

Referenzen: Allaboutjazz | Wikipedia | Website | Interview

Mark Guiliana My Life starts now
My Life starts now
Mark Guiliana Family First (The Alternate Takes)
Family First (The Alternate Takes)
Mark Guiliana Jazz Quartet
Jazz Quartet
David Bowei Black Star 2016
David Bowei Black Star 2016

English Version

A drummer who seems to be a whole farm, a percussion and dynamics in one, which above all cannot do one thing: stand still, that is so impressively pulled on all registers of the drumming, there is, as always with virtuoso people, the mouth open, followed by Ah and Oh and other well-meant soundlessness.

Mark Guiliana, born 1980, collaboration/drumming under Brad Mehldau Mehliana: „Taming The Dragon“, with Avishai Cohen: „Continuo“, in the trio Phronesis: „Life to Everything“ – and David Bowie „On Sue“ – the problem with this disc: there are three more musketeers.

Shai Maestro: born in 1987, there are now three albums by him, personal recommendation: Shai Maestro Trio.

Jason Rigby: saxophone of the New York scene – collaborations with Scott DeBois, Kris Davis, Pete McGuiness, Jeff Davis and Jon Irabagon – with Miho Hazama (20209 and Mike Bagetta.

Chris Morrisey, one can take comfort in noting that even musicians on the New York scene are practicing humility: „Morrisey seems to be casually clearing the way for one potential path for jazz to progress in the future.“ That could mean it will.

There is a sense of pace in some arrangements that tempts one to write an anthemic contribution (e.g., the rise from a relatively simple chord progression in „From You“ to a dynamic togetherness, yet the piece in particular is also an example of why enthusiasm calms down again). The ambivalences between simple and erisant – given personal preferences or perceptions, a fine line when setting out to judge music (everyone hears a different crackle when the beams bend).

The musicians seem well connected, they keep it with very good craft. But what is also to be feared: jazz musicians like to arrange (rely on the space of chords) and leave the composing to those with the wallet ambition (after all, every melody has its fatal, once heard, it can fall down the back the second time), and if they are not careful, this disc will fall down the back too?

If, for example, in 2014 or Johnny What four or five chords are the framework, without a stronger melody following it, the wishing begins. Only good to know that personal wishes are rather contrainductive to the issues one has – nevertheless: one notices the recording, here still something goes on top, it presents however already now a powerful approach. When it goes cross-country there in The Importance of Brothers, the whole thing takes on a magnificently idiosyncratic thrust – so much for speculating on a narrative that still seems to be searching for its story.

Conclusion: A terrific Mark Guiliana, a wonderful Shai Maestro, a somewhat slowed down Jason Rigby and an always precise Chris Morrissey form a great team, which one wishes to spend some more such hours together, and if they still manage to find (compose) a song or a melody – they could get some things rolling, which are otherwise called Bad Plus, E.S.T or Snarky Puppy. After all: With Mark Guiliana, the flood of new releases finally brings a seaworthy boat to the top.

Which secret now opens up in the division between Family First and Family First (The Alternate Takes) could perhaps be clarified in a third attempt. Suggested title. Family First The Third Takes.

Mark Guiliana Family First * Mark Guiliana Family First * Mark Guiliana Family First * Mark Guiliana Family First

2015 * Mark Guiliana Family First 2015 *

Mark Guiliana Family First
Mark Guiliana Family First