Florian Arbenz Conversation 8 Ablaze

Florian Arbenz Conversation 8 Ablaze

Conversation #8: – Florian Arbenz (dr), Jorge Vistel (tp), Wolfgang Puschnig (sax), Oren Marshall (tuba), Michael Arbenz (p), released Dezember 9, 2022

Florian Arbenz Conversation 8 Ablaze
Florian Arbenz Conversation #8 Bandcamp

Unermüdlich schreitet das Masterpiece der Conversation-Reihe voran, jetzt schon Conversation #8 – #12 sollen es werden, so war das Vorhaben, niemand zieht es zuverlässiger und präziser durch als Florian Arbenz – mit wechselnden Schichten, Musikern und Inhalten – wir brauchen es nicht umschreiben oder verbergen, tiefster Respekt vor dieser Reihe und der Arbeit begleitet sie.

Diesmal mit Oren Marshall an der Tuba, einem faszinierenden Saxonet von Wolfgang Puschnig plus seinem Bruder Michael Arbenz am Piano, Jorge Vistel dürfte, wer diesem Blog folgt, inzwischen bekannt sein.

Florian Arbenz Conversation 8

Mehr als 40 Jahre, nachdem ich diese Platten* gehört hatte, und mit einer Menge musikalischer Erfahrung im Gepäck, kehrte ich zu dieser Kombination früher Jazzinstrumente zurück – oder zumindest zu einer Abwandlung davon – und schrieb meine ganz eigene Musik dafür

Florian Arbenz

*Diese Platten: das sind die Jazzplatten der Eltern, die u.a. Louis Armstrong und andere New Orleans Vertreter beinhalteten, in Anlehnung ihrer Besetzungen mit Bass, Schlagzeug, Trompete, setzt Arbenz dies in eine eigene Instrumentierung um: der Bass wird von der Tuba ersetzt, das Saxophon darf durch ein Saxonet ergänzt werden, es beginnt mit Catch me if you can, wer es nicht hört: ein alter Rag im New Orleans Stil, auf die Tuba zugeschnitten, über dem spielen sich Saxophon und Trompete gegenseitig die Bälle zu.

Rivuletes beginnt mit gesungener Tuba, das Saxophon „flötet“, und gleich folgt die Combo – mit einer einleitenden Bebop-Sequenz erinnert es an die Straßenmusik aus New Orleans oder Chicago, Charlie Parker meets Bix Beiderbecke, Vistel läuft allen davon und Arbenz zieht die Komplexität zusammen, da die Unvereinbarkeit von Straßenmusik und Bebop-Kellersound sich in den Freejazz hinein aufzulösen scheint.

In Choral bringt uns eine Ballade aus Michael Arbenz‘ Klavier auf den Boden der Tatsachen zurück, gefolgt von The Mirror, wieder eine New Orleans Reminiszenz mit Straßenlärm und Hupe, es treibt die Tuba durchs Feld, Saxophon und Trompete streiten um die Richtungswechsel.

Es folgt Freedom Jazz Dance, ein Stück aus der Feder von Eddie Harris. Wie ein roter Faden zieht sich dieser Jazz Dance durch die Conversations-Serie, nur in Conversations #5 wird er zur Freedom Jazz Fugue, allein die Gegenüberstellungen der einzelnen Versionen im Vergleich zum Eddie Harris Original würde einen ganzen Artikel rechtfertigen – einen ersten Versuch haben wir anlässlich Conversation #4 unternommen.

In Wild Flower, der zweiten Ballade der Aufnahme, durch Michael Arbenz am Klavier eingeleitet, verlassen wir scheinbar den Diskurs der Straßenmusik und prüfen noch einmal die eigenen Spektralfarben und Texturen, auf Bandcamp liest sich das so:

Der Pianist Michael Arbenz unterstützt eine Frontline aus Trompete und Saxophon, deren kantige Melodien und komplizierte Improvisationen eine Welt interessanter und sich schnell verändernder instrumentaler Texturen schaffen

PR Bandcamp

So ausgestattet geht es mit Insight Straight nochmal auf die Barrikaden. Schickes Up-Tempo, viel Text. Deutlich gewordene Ansage. Insgesamt ein weiterer kraftvoller Wurf, abwechslungsreich, intensiv und technisch von höchstem Anspruch, verfolgt Florian Arbenz eine eigene Herangehensweise an die Vermittlung von Geschichten des Jazz und seiner Interpretationsmöglichkeiten.

B-Flat Concert1
Florian Arbenz Conversation in Concert Live in Berlin B-Flat

Florian Arbenz Live im B-Flat

Wie gut das alles funktioniert und rüberkommt, durfte ich am 3.Dezember im B-Flat bewundern. Ein Konzert, das frenetisch gefeiert wurde und auch die Musiker, so mein Eindruck, mitnahm und in ihrer eigenen Begeisterung zu Höchstleistungen anspornte, das Quartett bestand aus François Moutin am Bass, Maikel Vistel am Saxophon, Jorge Vistel an der Trompete und Florian Arbenz am Schlagzeug.

Die gleiche Besetzung wie zu Conversations #4 Vulcanized. Ein Konzert in zwei Sets, allein was François Moutin am Bass ablieferte, ließ auch nach dem Konzert die Begeisterung noch lang nachhallen, so viel Applaus für so eine starke Atmosphäre und Stimmigkeit.

Auf Twitter angekündigt mit den Worten „What a burning Group“ erwies sie sich als tatsächlich vulcanizierend. Kraftvoll getrieben von einem immer hochkonzentriert wirkenden Schlagzeuger Florian Arbenz, hatten Maikel und Jorge Vistel viel Raum, ihr ganzes Repertoire an Fähigkeiten abzuliefern, umso erstaunter festzustellen, wie locker und zugänglich sie auch in der Pause und nach dem Konzert waren, und, so ist zu vermuten, auch ein bisschen stolz waren auf ihre Leistung, ihre Geschlossenheit und die ansteckende Spielfreude.

Einen guten Eindruck von ihrem Auftritt vermittelt das Youtube Tape von den Jazztagen Eschen

Florian Arbenz Conversation 8 – Jazztage Eschen ab Minute 15:00 – Das Konzert noch einmal zum nachhören

Florian Arbenz Conversation 8

B-Flat Moutin on Bass
Florian Arbenz Conversation François Moutin am Bass
Referenzen Florian Arbenz

Mark Corroto in Allaboutjazz zu Conversation #4 | The Free Jazz Collective | Jazz in Europe | Jazzfuel | Jazzviews | Downbeat | Jazz-Fun

Florian Arbenz drums, compositions | Jorge Vistel (tp), Wolfgang Puschnig (sax), Oren Marshall (tuba), Michael Arbenz (p)

Siehe auch: Conversation #1 | Conversation #2 und #3 | Conversation # 4 | Conversation #5 | Conversation #6 u #7

Florian Arbenz Conversation 8

Florian Arbenz Conversation 8
Florian Arbenz Conversation 8

Florian Arbenz Conversation 8 Florian Arbenz Conversation 8 Florian Arbenz Conversation 8

English Version

Tirelessly the masterpiece of the Conversation series progresses, now already Conversation #8 – #12 should be it, that was the intention, nobody pulls it off more reliably and precisely than Florian Arbenz – with changing layers, musicians and contents – we don’t need to paraphrase or hide it, deepest respect for this series and the work accompanies it.

This time with Oren Marshall on tuba, a fascinating saxonet by Wolfgang Puschnig plus his brother Michael Arbenz on piano, Jorge Vistel should be known by now to those who follow this blog.

Florian Arbenz Conversation 8

More than 40 years after listening to those records, and with quite a bit of musical experience in my backpack, I came back to this combination of these early jazz instruments – or at least a twist on it – writing my very own music for it

Florian Arbenz

*Those records: these are the jazz records of his parents, which included Louis Armstrong and other New Orleans exponents. Following their instrumentation with bass, drums, trumpet, Arbenz transforms this into his own instrumentation: the bass is replaced by the tuba, the saxophone may be supplemented by a saxonet, it begins with Catch me if you can, who doesn’t hear it: an old rag in New Orleans style, tailored to the tuba, above which the saxophone and trumpet play the balls to each other.

Rivuletes begins with the tuba singing, the saxophone „fluting“, and the combo follows immediately – with an introductory bebop sequence, it recalls the street music of New Orleans or Chicago, Charlie Parker meets Bix Beiderbecke, Vistel runs away from everyone and Arbenz pulls the complexity together, as the incompatibility of street music and bebop basement sound seems to dissolve into free jazz.

In Choral, a ballad from Michael Arbenz’s piano brings us back down to earth, followed by The Mirror, again a New Orleans reminiscence with street noise and horns, it’s tuba drifting through the field, saxophone and trumpet fighting over directional changes.

Freedom Jazz Dance follows, a piece from the pen of Eddie Harris. This jazz dance runs like a thread through the Conversations series, only in Conversations #5 does it become the Freedom Jazz Fugue. The comparisons of the individual versions in comparison to the Eddie Harris original alone would justify an entire article – we made a first attempt on the occasion of Conversation #4.

In Wild Flower, the second ballad of the recording, introduced by Michael Arbenz on piano, we seemingly leave the discourse of street music and once again examine our own spectral colours and textures, on Bandcamp it reads like this:

In Wild Flower, der zweiten Ballade der Aufnahme, durch Michael Arbenz am Klavier eingeleitet, verlassen wir scheinbar den Diskurs der Straßenmusik und prüfen noch einmal die eigenen Spektralfarben und Texturen, auf Bandcamp liest sich das so:

Pianist Michael Arbenz supports a frontline of trumpet and sax whose angular melodies and intricate improvisation make for a world of interesting and rapidly shifting instrumental textures.

PR Bandcamp

Equipped like this, Insight Straight takes us to the barricades once again. Nice up-tempo, lots of lyrics. A clear announcement. All in all, another powerful throwdown, varied, intense and technically of the highest standard, Florian Arbenz pursues his own approach to conveying the stories of jazz and its possibilities of interpretation.

Florian Arbenz Live at B-Flat

I was able to admire how well it all works and comes across on 3 December at B-Flat. A concert that was frenetically celebrated and, according to my impression, also carried the musicians along and spurred them on to top performances in their own enthusiasm. The quartet consisted of François Moutin on bass, Maikel Vistel on saxophone, Jorge Vistel on trumpet and Florian Arbenz on drums.

The same line-up as for Conversations #4 Vulcanized. A concert in two sets, what François Moutin delivered on bass alone left the enthusiasm reverberating long after the concert, so much applause for such a strong atmosphere and coherence.

Announced on Twitter with the words „What a burning group“, it proved to be truly vulcanising. Powerfully driven by a drummer Florian Arbenz who always seemed highly concentrated, Maikel and Jorge Vistel had plenty of room to deliver their entire repertoire of skills, all the more astonishing to note how relaxed and accessible they were even during the break and after the concert, and, it can be assumed, also a little proud of their performance, their unity and the infectious joy of playing.

Florian Arbenz Conversation 8 Florian Arbenz Conversation 8 Florian Arbenz Conversation 8