Govreen Sever Quartet Maya

Govreen Sever Quartet Maya

Aleksander Sever (vib), Floris Kappeyne (p), Omer Govreen (b), Wouter Kühne (dr) Release 28th October 2022

Govreen Sever Quartet Maya

Landschaftszeichnungen mit dem Vibraphone – so könnte man glauben – oder Landart of Vibes oder Klangräume wie Webteppichfrakturen – das Vibraphone ist Akteur wie Stimmungsgeber und will und kann nicht nur schwingen, einen Ton in den anderen, sondern erzählen, vom Ernst der Dinge, der Heiterkeit der Töne, von der Virtuosität oder vom Wohlklang aus sich selbst heraus. Nicht erst seit Milt Jackson ist das Vibraphon fester Bestandteil der Instrumente im Jazz – auf dem Label heißt es trocken: Maya is the debut album by four twenty-something Europeans. Die vier irgendwas in den Zwanzigern. Aus Amsterdam. Punkt

Govreen Sever Quartet Maya
Govreen Sever Quartet Maya

Govreen Sever Quartet Maya – ein Versprechen

Das Album wurde im Juni 2021 aufgenommen, mehrfach angekündigt findet es nun über das New Yorker Label JMI Recordings an die Öffentlichkeit, eine beruhigend meditative Aufnahme mit einigen Stimmungswechseln und dramaturgischen Zuspitzungen, gleich in Heal: was sich im Anfang anhört wie eine stimmungsvolle Ballade, bekommt in der zweiten Hälfte einen Zuwachs an Peaks und Tempo, ein Feuerwerk zwischen Geben und Nehmen, die ganze Crew ist gefordert, die drohende Entgleisung abzufangen.

Auch Inwoods beginnt in eher ruhigem Fahrwasser, um sich einer eigenen Komplexität zu nähern, was sich in den ersten Takten noch anhört wie ein Abwarten oder Akzente wahrnehmen, geht in ein Geflecht von Vielstimmigkeit und polyrhythmischer Aussage über, es scheinen die Crewmitglieder jeder für sich eine eigene Spur zu verfolgen, faszinierend, wie das komplexe Gerüst an keiner Stelle auseinanderfällt, sondern sich metrisch ineinander zu verschieben scheint, Inwoods – im Wald.

Fragility, ein Präludium für das Titelstück der Aufnahme Maya – das Klavier beginnt mit kräftigem Puls, es tastet sich in die Melodie hinein, bekommt zunehmend Drive und wird auf der Höhe des Gesamtvolumens fast schon sich selbst überlassen, bis es vom Vibraphone abgeholt wird, und weiter seinen kräftigen Puls treiben darf. Auch G.P. scheint sich erst einmal in Akkordkaskaden der Sache zu nähern und steigert sich im Lauf zu einem kraftvollen Bebop-Reigen.

Tired, nun, der Titel lässt es vermuten. Die allgemeine Müdigkeit und Erschöpfung, die Skepsis und das Unbehagen, alles braucht seine Zeit – wer kennt das nicht. Bei Reizüberflutung – erschöpft und ausgebremst sein. Selbst hier greifen sie nach anfänglichem Rückwärtsgang in die Vollen, um es doch im Decrescendo ausklingen zu lassen. God’s World. Der Titel selbst verrät noch nicht wessen Gottes Welt – es liegt Bedrohliches in der Luft, Kontrabass und Bassdrums führen durch den Parcours, das Piano verharrt auf der Stelle.

Ausgesöhnt wird die beklemmende Stimmung und Atmosphäre in Trust. Im Beckenwirbel scheinen Klavier und Vibraphone sich noch einmal gegenseitig aufzumuntern. Die Partitur des Piano allerdings lässt vermuten, dass es noch eine Reise braucht, noch weitere Abstimmungen, und als wäre selbst die Bassdrum etwas ungehalten, gibt es auch aus der Ecke noch einmal Wirbel. Abgerundet dann doch mit einem harmonischen Seufzer.

Auf dem Label heißt es trocken: Maya is the debut album by four twenty-something Europeans. Dafür, so darf man hinzufügen: ist es schon eine ziemlich ausgebuffte und ausgereifte Leistung. Das Team um Sever und Govreen leistet ganze Arbeit und überzeugt mit sehr viel Abwechslung, guter Komposition und technischem Können, das ist für Four Twenty-Somethings eine sehr ansprechendes und auch überzeugendes Debut.

Aleksander Sever (vib), Floris Kappeyne (p), Omer Govreen (b), Wouter Kühne (dr) ;
Referenzen: Label JMI Recordings | Jazzfuel.com

Govreen Sever Quartet Maya – Trust

Govreen Sever Quartet Maya – english version

Landscape drawings with the vibraphone – one might think – or Landart of Vibes or sound spaces like woven carpet fractures – the vibraphone is actor as well as mood-setter and wants to and can not only swing, one note into the other, but tell, of the seriousness of things, the serenity of tones, of virtuosity or euphony out of itself. Not only since Milt Jackson has the vibraphone been an integral part of the instruments in jazz – the label dryly states: Maya is the debut album by four twenty-something Europeans. The four twenty-something Europeans. From Amsterdam. Point

The album was recorded in June 2021, announced several times it now finds its way to the public via the New York label JMI Recordings, a soothingly meditative recording with some changes of mood and dramaturgical culminations, right in Heal: what sounds like an atmospheric ballad in the beginning gets an increase in peaks and tempo in the second half, a firework between give and take, the whole crew is challenged to intercept the threatening derailment.

Inwoods also starts in rather calm waters to approach its own complexity, what sounds in the first bars still like a waiting or perceiving accents, turns into a mesh of polyphony and polyrhythmic statement, it seems the crew members each pursue their own track, fascinating how the complex framework at no point falls apart but seems to push metrically into each other, Inwoods – in the forest.

Govreen Sever Quartet Maya – A Promise

Fragility, a prelude to the title track of the recording Maya – the piano begins with a strong pulse, it feels its way into the melody, gets more and more drive and is almost left to its own devices at the height of the overall volume until it is picked up by the vibraphone, and allowed to continue driving its strong pulse. G.P., too, seems to approach things in chord cascades at first, rising to a powerful bebop chorus as it goes along.

Tired, well, the title suggests it. The general tiredness and exhaustion, the skepticism and uneasiness, everything takes its time – who doesn’t know that. With stimulus overload – being exhausted and slowed down. Even here, after an initial reverse, they reach for the full, only to let it fade out in a decrescendo. God’s World. The title itself does not yet reveal whose God’s World – there is something threatening in the air, double bass and bass drums lead through the course, the piano remains on the spot.

The oppressive mood and atmosphere is reconciled in Trust. In the cymbal swirl, piano and vibraphones seem to cheer each other up once more. The piano’s score, however, suggests that it needs another trip, more tuning, and as if even the bass drum is a bit unruly, there is another swirl from the corner as well. Rounded off then nevertheless with a harmonic sigh.

The label dryly states: Maya is the debut album by four twenty-something Europeans. For this, one may add: it is already a pretty savvy and mature performance. The team around Sever and Govreen does a great job and convinces with a lot of variety, good composition and technical skills. For Four Twenty-Somethings this is a very appealing and also convincing debut.

Govreen Sever Quartet Maya: Reviews : verhoovensjazz Govreen Sever Quartet Maya
Govreen Sever Quartet Maya inlay
Govreen Sever Quartet Maya – Govreen Sever Quartet Maya – Govreen Sever Quartet Maya