Jazz Albums April 2022 – Jazztanz in den Mai

Jazz Albums April 2022| 03.05.2022

Die atmosphärischen Störungen hier wie dort sind nicht wirklich dazu angetan, sich zu begeistern oder sich mitreißen zu lassen, im Gegenteil, allem begegnet man zunehmend mit innerer Widerständigkeit und mit Skepsis, der Krieg in der Ukraine tobt nicht nur in der Ukraine selbst, er schwappt inzwischen durch fast jede Zeile und jeden Gedanken, die Worte Sieg oder Niederlage, Dauerbeschuss und Kriegstreiben und Sofademokraten und Feigheit vor dem Feind oder Hunger, Tod und Elend sind inflationär im Umlauf, so, als könnte man mit Worten zum Ende des Grauens kommen.

Das Fingergezeige und die Zuschreibung. Der hier das und die hier jenes. Die Deeskalation will nicht gelingen, weder hier noch dort, es wird nur sichtbar: wie wenig Mensch seine Aggressionen unter Kontrolle hat, wie wenig Vernunft ihm bleibt, wie instabil die Verträge und Leitplanken und über Jahrhunderte gewachsenen Versuche von Völkerrecht und Arrangement. Die Keulenschwinger und rhetorisch Ausgebufften stehen sich gegenüber und verweisen jeweils auf das gegnerische Lager.

Die Schlacht und die Pyramide. Das Singulare und die Macht der Masse. Die Metaphysik und ihre Kinder. Die Dekonstruktion als philosophischer Begriff tendiert zum Zerstörungs- und Auslöschungswahn ganzer Denkdekaden. Und noch immer kreisen alte Namen durch die Bücher, die Artikel, die Kommentare. Es nennt sich selbst intellektuelles Reflektieren und behutsames Denken – mit Unterstellungen.

Wenn dich jemand auslöschen will, so halte ihm nächstliebend deine linke Wange hin, selbstredend nackt und zu jedem Opfer bereit, Frage- Antwortspiele wie einst bei der Wehrersatzdienst-Anhörung, ohne Pastor. Du sollst dich mit Worten verteidigen, denn die Kugel, die dich trifft, die siehst du nicht.

Der Krieg hat die deutschen Sofas erschüttert und erobert ihre Schreibtische, das Leid der Menschen wird zum akademischen Kalkül.

Es werden Briefe geschrieben von Friedliebenden unter humanistischer Prägung, gleich auch wird die Timeline geflutet vom Narrativ der Nazivorherrschaft in der Ukraine. Die Friedliebenden übernehmen nahezu 1:1 dieses Narrativ und verzichten somit darauf, die ukrainische Bevölkerung bei ihrem Recht auf Selbstverteidigung zu unterstützen. Das steht ihnen laut Charter of the United Nations, Article 51 zu. Allein, wir wollen nichts damit zu tun haben.

Es kursieren Videos der Landnahme des Don Bass durch die Ukrainische Armee, als gehörte erstens der Don Bass zu Russland und als wären zweitens die dort Lebenden von Nazis aus Kiew bedrängt, stundenlang unzensiert – bis sie verschwinden, aber ihre Wirkung nicht verfehlen: die Täter-Opfer Umkehr zu injizieren. Wie vom Video-Schnittmeister geliefert. (Such den Fehler, such!)

Freunde wollen nicht mehr befreundet sein, sie setzen sich dem Demagogischen aus, dem Programmatischen und begründen, was sich nicht begründen lässt. Dass dieser Krieg kein Krieg sei, sondern ein hegemonialer Alptraum, den die USA angezettelt hat. Täter-Opfer-Umkehr die Zweite. Der Okkupant macht den Okkupierten dafür verantwortlich, dass er okkupieren kommt. Zum Dritten.

Dass dies ein gerechter Krieg sei. Dass es Nazis zu bezwingen gilt, da man vergessen hat, die Nazis von 1945 einzusperren. Dass die Macht zur Übertretung menschlicher Grenzen in jedem zu finden ist, wird ausgeblendet. Das Monster sind die anderen.

Die Aufarbeitung des Faschismus hat, so gesehen, nicht stattgefunden. Dass der Faschismus keine genetische Ursache hat, sondern eine soziale. Dass es jeden übermannen kann, sich über andere zu erheben. Dass das Verächtlichmachen schon im Jugendalter um sich greifen kann. Dass ein Tweet auf Social-Media das Zeug dazu hat, menschenverachtend zu sein, wo er doch stets das Gute meint. Täter-Opfer-Umkehr, die Vierte.

Auch die tausendfache Wiederholung von der Wahrheit, die zuerst stirbt und der Unwahrheit zugeordnet wird, der Demagogie, solange, bis die Unwahrheit Wahrheit wird.

Der Terror sitzt mit auf dem Sofa, wenn nicht mitten in dir. Und taucht ab im Nebel der Selbstbezüge, ihrer Selbstgerechtigkeit.

Das Töten im Film wird zum Töten auf dem Fernsehbild, ist ein Töten in Echtzeit vor dem zynisch hungrigen Auge.

Es gibt dem Aggressor das Regelwerk in die Hand.

Wie viele Jahre lebte die Politik von Erpressung, Nötigung und Eigeninteresse als Gegenerpressung, wieder Nötigung und Selbstverwirklichung?

Wie viele gerechte Kriege wollen noch geführt werden?

Wie viele Verhandlungen anberaumt mit einem, der nicht verhandeln lässt, sondern offenkundig infiziert ist vom Glauben an die Macht des Stärkeren.

Es nützt nichts festzustellen, dass das der Gier, der Habsucht, dem Neid oder der paternalistischen Selbstliebe zuzuschreiben sei, so sich Masse und Macht wieder und wieder in der Handtasche oder im Klingelbeutel verstauen lässt. Wenn daraus ein eigener Erfolg entsteht, ist jeder Masse wie Macht ausgesetzt und spielt mit, bis es nichts mehr zu gewinnen gibt, weil alles vergeben scheint.

Deswegen man sich holt, notfalls mit Gewalt, was andere sich ausgedacht haben: und nicht einzusehen vorgibt, wann Schluss ist, wann aussichtslos, wann ohne Sinn.

In diesen überfluteten Gehirnen. Die Hollywoodschaukel des Nachbarn, die Fantasie des Drehbuchautors, die Choreografie der kreativen Monopole. Im Eigentlichen einer pluralistischen Welt verschrieben sucht es die Übervorteilung per Desinformation durch Trash-Anhäufung. Wie konntest du es wagen, deine antikapitalistischen Sprüche auf Toilettenwände aufzumalen und das Interaktive auf Social Media mit der Begegnung auf dem Abort zu verwechseln.

Lauter Dissonanzen oder laute Dissonanzen? Vom babylonischen Verwirrspiel der Stimmen.

Was ein Jazz auch, was ein Alptraum. In sich nicht mehr stimmig. Die schlimmstmögliche Wendung: für Kreissägen, Donnergrollen und aus.

Kein Jazz, an dem man sich die Hände reibt. Ein Jazz vielmehr, von dem du verrückt wirst. Keine Musik mehr. Sondern Dissonanz, die nur Hartgesottene verstehen.

An die 1000 Zuschauer waren online live beim Deutschen Jazzpreis 2022. Das Format fast schon so harmonisch wie das des deutschen Fernsehpreises. Man muss dem Chaos mit Stille begegnen. Oder mit Ruheräumen. Während sonst wo die Welt dem Chaos entgegen strebt, dem jeder gegen jeden, dem Winner takes it all?

Du fast schon glauben willst, es feierte Wild Style ein Revival im Lager der Tobenden. Auch die haben etwas gutzumachen.

Wer zu laut denkt, schwurbelt. Oder ist nah dran am Schwurbeln. Überhaupt Geschwurbel. Auf einer Bassdrum.

Lass uns das Schwurbeln nicht verwechseln mit Gleichklang oder etwa antiharmonischem Windwirbel oder der Orkantiefe eines Hurrikan, noch schlimmer: als Auftakt zu einem großen Wums. Nach dem nichts mehr ist. Und Küchenschaben zurück bleiben.

Die Gesellschaft drifte auseinander, so das Kalkül auf dieser Blechblasphantasie. Viele Stimmen, der Turmbau zu Babel scheint gestoppt und nur noch Karikaturen freizugeben von Gut und Böse. Lass uns die Fortsetzung dazu drehen. Im Wutschnauben der Trompete. Als Orchestergraben. Als wilder Beat. Als Freitonanlage.

Wo Worte stumpf werden, es keine kleine Zeile gibt, verspielt und stumm, sondern nur noch diesen Lärm um diesen Krieg. Mit Fernbedienung. Deswegen wir morgen wieder einen Brief schreiben, mit allem, was zum Brief gehört: um Aufmerksamkeit zu erlangen. Ja klar. Akquisition der Wohlhabenden um ihre eigenen Vasallen, damit niemand auf den Gedanken kommt, es gäbe außer dem, was spricht, noch das, was nicht mehr spricht. Der Backenzahn des Posaunisten zum Beispiel. der mit dem stechenden Nerv ins Herzzentrum. Nie wieder Krieg heißt: wenn wieder Krieg ist, darf es ihn trotzdem nicht geben, rein rhetorisch und rein besserwisserisch. Und rein von aller Schuld. Denn wer ohne die ist, werfe die erste Verzweiflung in Form von Pauken und Trompeten.

Jazz Albums Review March 2022

elias stemeseder

Elias Stemeseder High Piano Solo , Elias Stemeseder (p) (synth),

brodie west quartet

Brodie West Quartet Meadow of Dreams Evan Cartwright (dr), Josh Cole (b), Nick Fraser (dr), Tania Gill (p), Brodie West (sax)

cyril bernhard trio

Cyril Bernhard Trio Trio Cyril Bernhard (g), Louis Navarro (b), Jonas Chirouze (dr)

Trish Clowes

Trish Clowes A view with a Room Trish Clowes (sax), Chris Montague (g), Ross Stanley (p), James Maddren (dr)

Florian Arbenz Conversation 5

Florian ArbenzConversation #5 Florian Arbenz (dr), Tineke Postma (sax), (p), Joāo Barradas (accord), Rafael Jerjen (b)

Jako ORgan trio

Jako Organ Trio Safe Place Iakovos Symeonidis – (g), George Kontrafouris (org), Giannis Papadoulis (dr), Dimitris Tsakas (sax)

uri gincel trio

Uri Gincel Trio Love Through th Stained Glass Uri Gincel (p), Andreas Lang (b), Moritz Baumgärtner (dr),

tigran hamasyan

Tiogran Hamasyan StandArt Tigran Hamasyan (p), Matt Brewer (b), Justin Brown (dr),

Fergus Mc Creadie Forest Floor

Fergus Mc Creadie Forest Floor Fergus McCreadie (p), David Bowden (b), Stephen Henderson (dr)

paul booth forty four

Paul Booth Forty Four Paul Booth (sax), Alexandra Ridout (tp), Ross Stanley (p), Oliver Mason (g), Flo Moore (b), Dave Whitford (b), Shane Forbes (dr) Andrew Bain (dr)

Farbraum Duo

Farbraum Duo Mimikry Simon Becker-Foss (sax), David Mohr (g),

ein Album voller Überraschungen“ Rolf Thomas, Jazzthing

Farbraum Duo – Picture of a horse (miniature)

antonia hausmann

Antonia Hausmann Taleidoskope Antonia Hausmann (tromb), Philipp Scholz (dr), Johannes Bigge (p), Damian Dalla Torre (cl) – spec. guest Nils Wogram (tromb)

Thomas Lindemann FAZ: Töne, die wie Gedanken sind

Antonia Hausmann „Teleidoscope“, Konzertausschnitt vom 27.05.2021

john dikeman

John DikemanVolume 1 John Dikeman (sax), Pat Thomas (p), John Edwards (b), Steve Noble (dr) 

Aus der Abteilung freie Improvisation
christoph gallio

Christoph Gallio DAY & TAXI // RUN THE DARKNESS WILL COME!Christoph Gallio (sax), Silvan Jeger (b) (voc), Gerry Hemingway (dr)

Rob Clearfield

Rob Clearfield & Kirchner Concentric OrbitsRob Clearfield (p), Quin Kirchner (perc)

yuko fujiyama

Yuko Fujiyama Quite PassionYuko Fujiyama (p), (voc), Graham Haynes (tp), Ikue Mori (elec)

Jazz Albums April 2022

jazzalbums review april 2022 label

Jazz Albums Review April 2022

Suhrkamp 2022

Carolin Amlinger Schreiben

Reviews March 2022

jazzalbums march 2022

Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 * Jazz Albums April 2022 *

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner