Anadol Hat​​​i​​​ralar Cover

Anadol Hat​​​i​​​ralar

Anadol Hat​​​i​​​ralar

09.06.2023
Anadol Hat​​​i​​​ralar
GozenAtila.net

“Anadol is a psychedelic synth folk project by Gözen Atila,
a Turkish sound artist and photographer based in Berlin.

Überraschungen wie aus einem Bilderbuch – ich laufe durch die Straßen und sehe zufällig einen Plattenladen, betrete ihn und komme erst nach Stunden wieder zum Vorschein, bepackt mit allen Scheiben des Ladens, hab kurzerhand den Laden leergekauft.

Nicht weil der DJ hinter dem Tresen mir nur seine letzten Scheiben angedreht hätte, nein, es waren hunderte, möchte behaupten tausende, möchte behaupten, das Haus ist noch bis unters Dach vollgestapelt mit seinen Scheiben, über die Jahre gesammelt

nun wechselt all das seinen Besitzer,

ich komme kaum vorwärts, bin von Scheiben umstellt beladen und schwergewichtiger denn je, zuhause erwartet mich der Anschiss des Jahres – wohin mit dem Kram, wohin mit deiner Sammelwut – wenn das nicht bald aufhört – ich sehe Pausbacken, ich sehe Zornesröte, ich sehe Zähne, geöffnete Türen, ich sehe Schallplatten, die mir schon auf der Straße entgegen quellen.

Wie, du hast Franz Lambert gekauft?
Nein, das ist nicht Franz Lambert, sage ich.

– ich werde wach.

In der Ferne eine Hammond Orgel. [Würde ich nun von Kraftwerk oder Jean Michel Jarre anfangen … nun]

Ich erinnere die Geschichte mit der Reinigungskraft vom KaDeWe – sie hatte uns zu sich an ihre Hammond Orgel geladen, wollte eigentlich ihren Teppich loswerden, wir betraten die Wohnung und verließen sie erst Stunden später

– die Wohnung einer Messie, um nicht zu sagen die Wohnung von zwei Messies, der zweite Messie lag hier zum Schlafen herum und als er sich zeigte, schmiss sie ihre Hammond Orgel an, zog einen Revolver hervor und zielte auf ihn, sie rief: „Und du hältst deine verdammte Klappe.“

– ich werde wach.

Die Hammond Orgel spielt. Franz Lambert, Jimmy Smith und jetzt diese Scheibe von Anadol. Das sei eins ihrer Frühwerke, nie veröffentlicht, nur auf einem USB-Stick festgehalten, inzwischen ist Anadol kein Geheimtipp mehr, sondern bis zu mir vorgedrungen, der ich ganz andere Geheimtipps verhandele, Organ B3 Akrobaten zum Beispiel – ich setze mich an die eigene Hammondorgel und spiele, was die Hammondorgel hergibt, alles, Sounds um Sounds – die ganze Schallplattenwut der Welt kommt aus der Hammond Orgel –

Habe das Interview hier gelesen: Ich nehme mit, was mir gefällt, sagt sie.

Genau, denke ich, ich nehme auch immer alles mit, was mir gefällt. Aber häufig auch Dinge, die mir erst gar nicht gefallen, oder Dinge, die mir nie gefallen werden, aber ich sie mitnehmen muss in meine Schallplattenhöhle, die längst ausgemistet gehört, den Schallplattenspieler habe ich längst im Regal verstaut, ungenutzt, weil ich Musik nie höre, um sie nach zwanzig Minuten wieder neu aufzulegen, sondern immer, um gar nicht mehr aufzuhören damit.

Jetzt habe ich die ganze Chose mit Anadol schon durch. Also die drei Aufnahmen: Hitaralar, Uzun Havalar und Felicita – und auch die von Marie Klock. Mit Marie Klock will Anadol eine Platte bringen dieses Jahr noch.

Anadol, das war ein türkisches Auto, unter Anadol findest du auch Zaubereien und einen Receiver und jede Menge Zubehör und ein kleines ukrainisches Dorf, gegründet von griechischen Siedlern – du findest einen KI-Künstler im Zeitalter der maschinellen Intelligenz – der es mit seinen Maschinenhalluzinationen bis in den Kunstpalast Düsseldorf geschafft hat,

wir hier haben Anadol, die Musikerin ausfindig gemacht, sie wird in Kürze ein weiteres Album herausbringen, mit Marie Klock, sagte ich schon, sie hätten sich auf einem englischen Festival kennengelernt, steht alles im Interview, (hier)

und – ich wollte etwas sagen zur Hammond Orgel, zum Soundcheck und zum Tüfteln mit der eigenen Vorliebe, aber was soll ich dazu noch sagen – ist doch alles gesagt – oder nicht?

Nein, noch lange nicht, mir eilt der Ruf des Dampfplauderers voraus, deswegen sollte ich eigentlich gar nichts mehr sagen, sondern nur auf etwas aufmerksam machen, was mir ausgesprochen gut gefällt, denn ich nehme immer alles mit, was mir gefällt, auch was mir nicht sofort gefällt, aber das hier, muss ich zugeben, gefiel mir sofort, das ist so ganz nach meinem eigenen Leichtsinn, da man glaubt, man muss das alles nur neu zusammensetzen, dann wird das schon

– nichts ist draus geworden außer einer riesen Schallplattensammlung, die die Grundfläche der Wohnung sprengt, und ich das alles wieder loswerden soll, bevor die Wohnung auseinanderfliegt, obwohl ich gar nichts anderes will, als ständig gute Musik hören – diesen Mix zum Beispiel von Anadol – einfach klar und spitze, wem das nicht gefällt, soll doch zuhause bleiben.

Die Aufnahmen hier – frag ich euch Jazzfreunde mal unter uns – wieso habt ihr mich nicht auf sie aufmerksam gemacht, wie kommt das? Erklärt mir das. Sie ist so einfach wie bestechend und unüberhörbar gut, da könnt ihr alle noch von lernen – bin wieder beim Thema – wer von wem profitiert. Bitte. Gern geschehen.

Meine Begeisterung kennt keine Grenzen – schon gar nicht, wenn die Hammond Orgel aus allen Lautsprechern dröhnt und –

Ich bleibe wach und höre das alles rauf wie runter – so soll es wohl sein.

Anadol Hat​​​ı​​​ralar - Uzun Havalar
2019

Uzun Havalar
2019

Anadol Hat​​​ı​​​ralar Felicita

Felicita
2022

Home Cookin'
Jimmy Smith

Jimmy Smith
1959

Anadol Hat​​​i​​​ralar

English Version

Surprises like from a picture book – I run through the streets and see by chance a record store, enter him and come only after hours again to emerge, packed with all discs of the store, have unceremoniously bought the store empty.

Not because the DJ behind the counter only offered me his last discs, no, there were hundreds, I would like to claim thousands, I would like to claim that the house is still piled up to the roof with his discs, collected over the years.

Now all this is changing its owner,

I can hardly move forward, I’m surrounded by discs, loaded and heavier than ever, at home the scolding of the year awaits me – where to put the stuff, where to put your collecting mania – if this doesn’t stop soon – I see chubby cheeks, I see angry blushes, I see teeth, open doors, I see records that are already pouring out to me on the street.

What do you mean, you bought Franz Lambert?
No, it’s not Franz Lambert, I say.

I wake up.

In the distance a Hammond organ. [If I were to start from Kraftwerk or Jean Michel Jarre … well]

I remember the story about the cleaning lady from KaDeWe – she invited us to her Hammond organ, actually wanted to get rid of her carpet, we entered the apartment and only left it hours later.

In the distance, a Hammond organ.

I remember the story with the cleaning lady from KaDeWe – she had invited us to her Hammond organ, actually wanted to get rid of her carpet, we entered the apartment and left it only hours later

the apartment of a messie, not to say the apartment of two messies, the second messie was lying around here sleeping and when he showed up she fired up her Hammond organ and pulled out a revolver and pointed it at him and shouted, “And you shut the fuck up.”

I’m waking up.

The Hammond organ is playing. Franz Lambert, Jimmy Smith, and now this disc by Anadol. This is one of their early works, never released, only recorded on a USB stick, meanwhile Anadol is no longer an insider tip, but has reached me, who negotiates completely different insider tips, Organ B3 Acrobats for example – and sits down at my own Hammond organ and plays what the Hammond organ gives, everything, sounds for sounds – all the record rage in the world comes from the Hammond organ -.

Read the interview here: I take what I like, she says.

Exactly, I think, I also always take everything with me that I like. But often also things that I do not like at first, or things that I will never like, but I have to take them with me to my record cave, which has long since been cleaned out, the record player I have long since stowed on the shelf, unused, because I never listen to music to put it on again after twenty minutes, but always to stop at all.

Now I have already gone through the whole thing with Anadol. So the three recordings: Hitaralar, Uzun Havalar and Felicita – and also the one by Marie Klock. Anadol wants to release a record with Marie Klock this year.

Anadol, that was a turkish car, under Anadol you also find magic and a receiver and a lot of accessories and a small ukrainian village, founded by greek settlers – you find an AI artist in the age of machine intelligence – who made it to the Kunstpalast Düsseldorf with his machine hallucinations,

we here have tracked down Anadol, the musician, she will soon release another album, with Marie Klock, I already said, they met at an English festival, it’s all in the interview, (here)

and – I wanted to say something about the Hammond organ, about the soundcheck and about fiddling with one’s own preference, but what else should I say about that – everything has been said – hasn’t it?

No, not by a long shot, my reputation as a steam talker precedes me, so I really shouldn’t say anything at all, but just draw attention to something I really like, because I always take everything I like, even what I don’t like right away, but this, I have to admit, I liked right away, it’s so much like my own recklessness, because you think you just have to put it all together again and it’ll be fine

nothing came out of it except a huge record collection, which explodes the footprint of the apartment, and I should get rid of it all again, before the apartment flies apart, although I do not want anything else, as constantly listen to good music – this mix for example by Anadol – simply clear and top, who does not like it, but should stay at home.

The recordings here – I ask you jazz friends between us – why did you not draw my attention to them, how come? Explain. It is as simple as it is captivating and unmistakably good, you can all still learn from it – I’m back to the topic – who profits from whom. Please. You are welcome.

My enthusiasm knows no bounds – especially not when the Hammond organ is booming out of all the speakers and –

I stay awake and hear it all rauf like runter – so it should probably be.

* Mein Bauchladen * Jazz News 2023 * Alben der Woche * Anadol Hat​​​i​​​ralar