Edi Nulz

Edi Nulz – band aus der Schweiz, Österreich und Berlin im Donau 115

Edi Nulz  band

Edi Nulz  band at Donau 115

03.02.2024 Donau 115 [FB]

Siegmar Brecher – bass clarinet
Julian Adam Pajzs – guitar
Valentin Schuster – drums

Edi Nulz, die Band aus Österreich, die in Berlin zuhause ist – oder: die Band aus Berlin, die in der Schweiz und Österreich … das kannst du dir aussuchen auf den Webseiten hier: Räudiger Kammerpunkjazz oder hier: Siegmar Brecher oder hier: als Bandgründung in Graz über arge-musik.at – jetzt im Donau auf English:

ENTROPIC CHAMBERPUNKJAZZ

What seems to be pure anarchy is in fact carefully choreographed music that constantly pulls the rug from under you; the bass clarinet can be anything from a bass instrument to a solo singer, the guitar takes the rhythm but also the bass and solo parts, while the drums deftly link all these elements.
This is devil-may-care music, a hilarious tightrope walk between insanity and precision. Edi Nulz: grand audio drama, baby.

Heißt ins Preussische zurückübersetzt :

Was wie pure Anarchie anmutet, ist in Wirklichkeit sorgfältig choreografierte Musik, die einem ständig den Boden unter den Füßen wegzieht; die Bassklarinette kann alles sein, vom Bassinstrument bis zum Solosänger, die Gitarre übernimmt den Rhythmus, aber auch die Bass- und Soloparts, während das Schlagzeug alle diese Elemente geschickt miteinander verbindet.
Das ist Musik auf Teufel komm raus, eine witzige Gratwanderung zwischen Wahnsinn und Präzision. Edi Nulz: großes Hörspiel, Baby

Sie haben folgene Scheiben hervorgebracht – die rosane zuerst hören, obwohl sie die jüngere ist und

MEGANAN
by Edi Nulz
MEGANAN
by Edi Nulz
El Perro Grande
by Edi Nulz
El Perro Grande
by Edi Nulz

man soll sich ja nicht aneignen, was einem nicht gehört, das sei übergriffig, es könnte so manch einer in den falschen Hals und so – ich glaube aber, das interessiert nichtmal mehr mich – ich hatte diese Band entdeckt, da war sie schon längst einmal um den Erdball gekreist – ich denke 2018 wars – vielleicht 2019 – reiner Zufall und hat sich aber gelohnt, finde ich, das bleibt hängen, kleben, das merkt man sich, und hört es wieder – und wieder . weil echt Graz aus der echten Schweiz bei Berlin oder in Echt Edis Sound, sie sagen es so:

Edi Nulz amalgamiert und bastardisiert, gerät vorsätzlich außer Takt, nur um dann mit einem Kollektiv-Ruck oder kleinem Kniff oder Pfiff punktplötzlich wieder in die geordnete Bahn zu finden. Nicht zuletzt entfalten sich beim unbekümmerten Umgang mit Stilen und Effekten mehrere abendfüllende Portionen Spielspaß, welcher sich in der frischen Tradition des Trios regelmäßig auf Zuhörer- und Tänzerschaften überträgt.
Jedes Konzert von Edi Nulz wird damit zu einer Gratwanderung zwischen Irrsinn und Präzision, Präzision und Wahnsinn oder Wahnsinn und Tennis. Ziemlich großes Hörspiel.

Jetzt hast du’s und das noch auf Englisch:

Edi Nulz walks the line between musical amalgam and bastard, often throwing the beat only to find back to track at one fell swoop or with a little sleight of hand. Last but not least, their devil-may-care handling of styles and effects means these guys are having the time of their lives – which also holds true for their audiences. Thus each Edi Nulz concert turns into a joyful tightrope walk between insanity and precision, precision and frenzy or frenzy and tennis. Grand audio drama, baby.

Hab das alles jetzt mal für mich umbedeutet.

weiß nicht, wo Winterfrühling herkommt : stand hier seit Jahren @ wahrscheinlich Copy Paste oder so Fehler – with Siegmar Brecher (cl), Julian Adam Pajzs (g), Valentin Schuster (dr) – released 2022 – hab diesen gefunden: HarryNulz aus der Schweiz, bei Tidal ebenfalls als Edi Nulz gelistet: sie kommen eben auch aus der Schweiz, es spielen Nils Fischer, Siegmar Brecher: bass clarinet, David Koch, Julian Adam Pajzs: guitar, Samuel Huwyler: bass Dominik Mahnig, Valentin Schuster: drums – mit – Die Grazer aus Berlin.

FUR FISH BANANA
by The True Harry Nulz
FUR FISH BANANA
by The True Harry Nulz

Erwähnt in:

https://verhoovensjazz.net/jazz-albums-review-2021-berlin/