Henri Texier Chance  

Henri Texier Chance

2020 – Jazz Albums Review France

Henri Texier Bass · Sébastien Texier Saxophone · Gautier Garrigue Drums · Manu Codjia Guitar · Vincent Lê Quang Saxophone

Henri Texier Chance  
Henri Texier Chance  

Erinnern wir uns noch einmal daran, dass es die US Navy war, die den Jazz über Frankreich nach Europa brachte und freuen uns entsprechend über manch leichtfüßige Interpretation, so, als könnten Französinnen und Franzosen angesichts eines Debussy den Jazz nur als Tanzmusik verstehen oder mitnehmen, was überinterpretiert wirkt – auffällig ist aber bei vielem Getüftel eine Raumbezüglichkeit, ein Spiel mit Korpus und Tiefe – manchmal verklärend, manchmal romantisch. Hartes Timing oder abrupte Phrasierung will einen Kontrapunkt setzen. Das alles kriegst du bei Henri Texier geboten. Kraftvolles neben Eindringlichem, Freies neben Einfachem, Überdehntes neben Verkopftem, wenn du einen Jazzwerkzeugkasten suchst, in dem alles drin steckt, hör dir Texier an.

Ich werfe heute noch einmal einen Blick auf seine Aufnahme aus dem Jahr 2020 – da dieses kleine Marschstück auf Chance – Cinecitta, außerordentlich zieht – mit einem einfachen Bassintro beginnt es – gleich übernommen vom Saxophone, scheint es an sich vor Spannung und Steigerung zu implodieren. Als das Schlagzeug einsetzt, sind wir gleich wieder auf dem Feld, marschierend – das dürfte weniger die Navy sein, vielleicht doch

– dann aber die Indians Aufnahme von 2014 | bis wir schließlich nach Bassintro, Schlag und Saxophonoberton abgeholt werden von jener alles überziehenden Gitarre – wie sie sich mit Verzerrer untenrum reinmogelt – Schüttelfrost. Entfesselt, lässt Manu Codjia auf seinem Gitarrenhals keinen Ton aus – ganz und gar am höchsten aller Töne orientiert, ein ziemliches Theater, in dem er sich ein wenig verknotet, möchte man glauben, die Pferde scheinen davon, eins der Pferde beobachtet das aus sicherer Entfernung.

Blickst du an seine Anfänge, erscheint verblüffend: mit welch einfachen Mitteln Texier seine Kapelle organisiert und mitnimmt – spielerisch und nicht ohne Humor, Beispiel Amir von 1975 „Le Piroguier“. Ganz so fröhlich singend tritt auf der „Chance“ nun niemand mehr auf, trotzdem ist eine große Spiellaune spürbar, so mancher Schnitzer scheint Teil einer größeren Abhandlung zu sein, abgesehen davon, dass der Kontrabass von Henri Texier für einen Autodidakten sehr virtuos klingt – ganz eigen und wie nur auf ihn abgestimmt.

Große Kunst. Punkt.

Henri Texier Chance Cinecitta
Henri Texier Chance Amir

Werkauswahl : Varech von 1977 | mit Louis Sclavis Carnet de Touttes 1995 | Indians / Desaparcido mit offensichtlich militärischem Schlag und außer sich geratender Trombone 2014 | Sky Dancers 2015

Henri Texier Chance Dancers
Carnet de Routes 1995
Varech 1977
Henri Texier Chance Indians

Referenzen

Website Henri Texier Wo? – Wikipedia deutsch – ein paar mehr Infos auf der französischen Seite. | AllaboutJazz : Friedrich Kunzmann : „Chance means to be lucky. And Henri Texier feels „lucky to still be around here and today“ | Begeisterung pur auch auf dem Kulturblog : Cd-Tipp von Hans Kaltwasser

Berlin Abteilung A-Z

Änerungen: Titelbild leicht geändert – sämtlich Bildlinks zu Youtube in Real-Links