Rocket Men – The Orbiter Sessions

Rocket Men – The Orbiter Sessions

Rocket Men – The Orbiter Sessions

Rocket Men – The Orbiter Sessions

release 07.06.2024 | April Records

Philipp Püschel – Trompete, Flügelhorn
Lasse Golz – Saxophon, Flöte, Bassklarinette
Valentin Mühlberger – Wurlitzer, Synthesizer
Paul David Heckhausen – Synthesizer, Elektronik, zusätzliche Klangeffekte
Felix Dehmel – Schlagzeug

Nun sag mal was, komm. Was soll ich sagen, das ist gut anzuhören, nicht wahr, die glasklare Trompete in sphärischem Raum, wenn du mich fragst, so lass mich das nochmal hören, sagte ich. Und dachte auch, es beginnt einladend molvärisch mit viel Cäptn Space, ruf mal an: den Fachmann für Raumschifftechnik, für Brain-Space und den Fachmann für Brazil, Zurück in die Zukunft, Matrix und Odysee im Welttraum 2001 – geht keiner ran, längst unterwegs. Dorthin wo man wieder atmen darf, weg von hier, das war Aliens Welt – jetzt haben wir den Stream, können rundum sphärischen Smog zu uns nehmen – wenn du so willst, ich hörte es einmal, ich hörte es ein zweites Mal und du sagst, ich soll dazu etwas sagen, dann war es schon das dritte Mal und ich fing an, von meinen grauen Zellen zu sprechen, dort herrscht Cäptn Space-Ruhe sozusagen, es weckt mich dort niemand, ohne dass Leute zu sprechen anfangen, die nichts mehr sprechen. Die schon schweben, verstehst du, auf ihren Softball/Wolken-Zuständen, wenn du also Space-Musik erwartest im Sinn der Ruhekissen, leg dich wieder hin, hier ist mehr Zug am Werk, mehr Dampf, ja, das lässt sich so sagen:

die hier so geschickt Bläsersätze auswürfeln, bereisen schon seit 2016 den Orbit, ich sag es so: die Nummern sind gut geschraubte und ausgetüftelte Drum & Space Klang- und Bläsersatz-Kaskaden, die ihre Wirkung bei mehrfachem Hören erst entfalten, beim ersten Mal hören dachte ich, Cäpt’n, wir haben ein Problem, kennst du das Problem? Beim zweiten Mal dachte ich, das Problem war gar nicht das Problem, beim dritten Mal dachte ich, hm, wie kommen wir nur hier weg … hast du eine Idee? Im Scherz mal. Das war ernst gemeint. [Ich wollte nämlich bleiben – nicht wahr – in der Session, in den Arrangements, im Set] Die Frage nämlich, ob das, was sie da zusammengeschraubt haben, auch im All funktioniert – ich würde das gern mal testen. Das kenne ich nämlich noch nicht, dieser molvärschen Akkord wieder – im Space, du kannst hier beginnen:

ROCKET MEN - Tanz auf dem Mars (Studio-Live Edit)
ROCKET MEN – Tanz auf dem Mars (Studio-Live Edit) liegt auf Youtube – du weißt: sie folgen dir ins All

wegen der Bilder, nicht wahr? Natürlich wegen der Bilder, mann, nicht nur, die Breaks in den Bildern, die sich im Kopf abspielen, mit ein bisschen Depeche Mode Anleihe geht es los und dann steigert es sich zu einem wilden Torso – das muss die Panik sein vor Abflug oder ist es die vor dem Absturz – keine Ahnung – guck dir das zweite Tape an – die Tapes findest du auf ihrer Website: *mit Sternchen auch die Berlin Full Session.

Ohnehin empfehle ich einen Blick auf die Vorgängeralben – die hast du hier: 1 2 3 4 – https://rocketmen.bandcamp.com/ – in der Promo heißt es treffend dazu: Rocket Men vereinen dubbige Fusion-Breaks, 70’s Soundtrack und Jazz-Improvisation bis zu tanzbaren Techno-Beats, so erschafft die Band ihr eigenes Genre: Drum and Space – sagte ich schon, bei mir hieß es Drum & Space – das ist insofern ein Unterschied, als der Hammer durch einen Zirkel ausgetauscht wird – um im BIld zu bleiben „and“ oder „&“ machen einen nicht unwesentlichen Unterschied: Dieses & ist nicht nur unterbewertet, zweitens bietet es Widerhaken und sollte unsere Maschine einmal auseinanderfliegen, alle Buchstaben sehen dann aus wie verbogen, verzerrt oder schief geraten, nicht wahr – wie diese Sätze auch, wolltest du sagen. Ja wie diese Sätze auch, ist doch wie Schall im Rauch oder Drum & Space & Musik – ich verrate nicht zu viel, wenn ich es doch tue: die anderen Alben sind auch was für Freunde von Space Oddity, Brazil, Zurück in die Zukunft, Matrix und Odysee im Welttraum 2001 – abgesehen davon: die Bläsersätze … schaffen gute Atmosphäre, eine mit viel Dampf beim Löten, wenn du verstehst was ich meine – darf man das auch mitnehmen : ins All?

Twerk & Travel in Space
von ROCKET MEN
Twerk & Travel in Space
von ROCKET MEN
Since 1969
von ROCKET MEN
Since 1969
von ROCKET MEN

Und was ist nun mit dem neuen Album – nun, sorry, stör mich nicht. Ich höre noch. Ich meld mich, wenn ich zurück bin … soviel nur: kommt gut, bleibt, setzt sich fest.

Rocket Men – The Orbiter Sessions
The Orbiter Sessions
von ROCKET MEN

Für die, die auch kurz vor Abflug sind, hier noch die Englische Version :

Now say something, come on. What can I say, it’s nice to listen to, isn’t it, the crystal clear trumpet in spherical space, if you ask me, so let me hear it again, I said. And I also thought, it starts off invitingly mullet-like with a lot of Captain Space, give me a call: the expert for spaceship technology, for Brain-Space and the expert for Brazil, Back to the Future, Matrix and Odysee im Welttraum 2001 – nobody answers, long gone. To where you can breathe again, away from here, that was Aliens World – now we have the stream, can take in spherical smog all around us – if you like, I heard it once, I heard it a second time and you say I should say something about it, then it was already the third time and I started talking about my gray matter, there was Captain Space-Ruhe, so to speak, nobody wakes me up there without people starting to speak who no longer speak anything. They’re already floating, you see, on their softball/cloud states, so if you’re expecting space music in the sense of resting cushions, lie back down, there’s more train at work here, more steam, yes, you could say that:

who have been so skillfully throwing out brass sections here, have been traveling the orbit since 2016, I’ll put it this way: the numbers are well screwed and ingenious drum & space sound and brass section cascades that only unfold their effect with repeated listening, the first time I heard them I thought, Captain, we have a problem, do you know the problem? The second time I thought, the problem wasn’t the problem at all, the third time I thought, hm, how do we get out of here … Do you have any ideas? I was joking. That was meant seriously. [Because I wanted to stay – didn’t I – in the session, in the arrangements, in the set] The question is whether what they’ve put together also works in space – I’d like to test it. I haven’t heard that yet, this Molverian chord again – in space, you should start here: Youtube-Link

because of the pictures, right? Of course because of the pictures, man, not only the breaks in the pictures that play in your head, it starts with a bit of Depeche Mode borrowing and then it builds up to a wild torso – that must be the panic before take-off or is it the panic before the crash – I don’t know – check out the second tape – you can find the tapes on their website: *with asterisk also the Berlin Full Session.

In any case, I recommend taking a look at the previous albums – you have them here: 1 2 3 4 – https://rocketmen.bandcamp.com/ – the promo aptly states: Rocket Men combine dubby fusion breaks, 70’s soundtrack and jazz improvisation to danceable techno beats, thus the band creates their own genre: Drum and Space – I already said it was called Drum & Space in my case – this is a difference in that the hammer is replaced by a circle – to stay in the picture “and” or “&” make a not insignificant difference in this respect: This & is not only undervalued, secondly it offers barbs and should our machine ever fly apart, all the letters will look like they’ve been bent, distorted or crooked, won’t they – just like these sentences too, you wanted to say. Yes, like these sentences too, it’s like sound in smoke or drum & space & music – I won’t give too much away if I do: the other albums are also something for fans of Space Oddity, Brazil, Back to the Future, Matrix and Odysee im Welttraum 2001 – apart from that: the brass sections … create a good atmosphere, one with a lot of steam while soldering, if you know what I mean – can you take that with you : into space?

And what about the new album – well, sorry, don’t bother me. I’m still listening. I’ll let you know when I’m back … Just this much: it comes well, it stays, it settles.