Jad Salameh Trio We Lunatics Run the Asylum

Jad Salameh Trio We Lunatics Run the Asylum

Jad Salameh Trio We Lunatics Run the Asylum


Jad Salameh (p), Arthur Henn (b), Kevin Lucchetti (dr), release 10 März 2023

„Der Bass und das Schlagzeug folgen diesen Stimmungswechseln und stehen in völliger Symbiose mit dem Klavier, bilden manchmal mit ihm eine verschweißte Gruppe, deren Klang der eines kompakten Blocks ist, oder begleiten ihn einfach diskret bei seinen improvisierten Eskapaden. Wir haben es hier mit einer dichten Musik zu tun, die keine Angst vor den Extremen der Energie hat, und wir werden von ihren rhythmischen und melodischen Entwicklungen mitgerissen.“
Aus den Liner Notes Jad Salameh Trio We Lunatics Run the Asylum 2023

We Lunatics Run the Asylum
Jad Salameh Trio

Anhaltspunkte finden wir in den Liner Notes und auf der Website von Jad Salameh, geboren im Libanon zu Zeiten des Bürgerkriegs, wurde ihm das Klavier zum ein und alles, mal versteckte er sich darunter, während draußen die Granaten explodierten, ein anderes Mal versteckte er sein Spielzeug darin, dann wieder hörte er libanesische Volkslieder von seinem Vater gespielt. Die Vorliebe für den Jazz sollte er erst in Montreal während seines Studiums der Molekularbiologie entfalten, schließlich wird er fester Bestandteil der Pariser Jazzszene.

Einmal mehr die Jazzszene Frankreichs – die so agile Szene, die sich dir im Netz kaum erschließt, du darfst jedes mal erstaunt sein, wenn ein Name aus Paris bis nach Berlin leuchtet, einmal mehr darf man froh sein, dass es Highresradio gibt, die offenbar über vorzügliche Kanäle verfügen und uns die Musik aus sonst verborgenen Ecken sicht- und hörbar machen.

Du hörst eine Stunde Radiofrance, verstehst kaum etwas, „eroberst“ aber einen Text auf ihrer Webseite, in der die Entstehung des Albums Ausdruck der „allgegenwärtigen Dichotomie in unserem gegenwärtigen Zustand in Musik“ ist – Dichotomie: das ist aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie einander gegenüberstehende Teile in einer einheitlichen Struktur – es gibt eine unzählige Auflistung solcher Dichotomien in der Mathematik, der Astronomie, der Psychologie, der Sprachwissenschaft – der Philosophie – Jad Salameh studierte in Canada Mikrobiologie, eh er seine Jazzliebe entdeckte.

Wir hören die Anleihen von Bad Plus, dem EST Trio und Aaron Parks oder Thomas Enhco und Tigran Hamasyan – kraftvolle Pianomusik, wir hören in seinem Spiel kraftstrotzende Pianoanschläge, die angedeuteten kristallinen Töne, das fast schon Brahm’sche Wuchten in den Bässen, das Triolen der Arpeggios im von Bass und Schlagzeug unterstützten Treibsand. Was sie bei Radiofrance Dichotomie nennen, könnte auch von der Zerrissenheit zeugen, von der schleichenden Sinnentleerung eines Alltags der Dauerbeschallung, die nichts als Untergang und Dystopie zum Thema hat. Woraus sich das Bedürfnis nach Zufluchtsorten und einer Vernunft gesteuerten Diktion und Kunst ableitet, hin zur schönen Kunst, weg vom schrecklichen Überleben. Nur eine romantisierende Disposition?

Es wirkt im ersten Moment eingängig und geläufig, es macht sich im Innenohr Gefälligkeit breit, die Betonung liegt aber weniger auf den melodiösen Einlagen, sondern auf dem Hin und Her der perkussiven Elemente zwischen Bass, Schlagzeug und Klavier, ja selbst die inneren Wechsel auf dem Klavier, vom Perkussiven wieder zurück ins Melodische, das allein macht die Aufnahme brillant.

Die Wechsel zwischen bekannter Erzählung und innerer Spannung im Moment des Spiels, das ist keine Alltagsmusik mehr oder Eintagsfliege, sondern einladend dargestellt, nachdenklich hier, wieder aus sich heraustretend dort, das Rhythmuspaar von Bass und Schlagzeug schwingt zwischen den Momenten ebenso stützend und treibend oder aufbrechend mit, vom Perkussiven ins Dramatische, vom Kraftvollen ins Weiche, das sind unzählige Bandbreiten oder Gegenüberstellungen –

Es klingt ab und wirkt beruhigend – dunkel und hell wechseln sich ab, eine Klaviermusik, die Gefühle oder Emotionen nicht abstrahiert, sich ihnen vielmehr nähert, kontrastreich und mit viel Liebe zum Detail, ohne dabei auf die Schmerzpunkte zu drücken. Da darfst du gerne hinhören und die Frage nach der eigenen Abstraktion und der Distanzierung zu allem noch einmal stellen.

Jad Salameh Trio

We Lunatics Run the Asylum
Jad Salameh Trio

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von odesli zu laden.

Inhalt laden

Jad Salameh Trio We Lunatics Run the Asylum

„The bass and the drums follow these changes of atmosphere and are in total symbiosis with the piano, forming at times with him a welded group whose sound is that of a compact block or simply accompanying him discreetly in his improvised escapades. We have here a dense music which does not fear the extremes in term of energy, and we are as carried away by its rhythmic and melodic evolutions.“
Liner Notes Jad Salameh Trio We Lunatics Run the Asylum

Jad Salameh Trio We Lunatics Run the Asylum English Version

We find clues in the liner notes and on the website of Jad Salameh, born in Lebanon at the time of the civil war, the piano became his everything, sometimes he hid under it while the shells exploded outside, another time he hid his toys in it, then again he heard Lebanese folk songs played by his father. He was to develop a taste for jazz only in Montreal while studying molecular biology, eventually becoming a permanent fixture on the Paris jazz scene.

Once again, the French jazz scene – the scene that is so agile you can hardly find it on the net, you may be amazed every time a name from Paris shines all the way to Berlin, once again you may be glad that there is Highresradio, which obviously has excellent channels and makes music from otherwise hidden corners visible and audible to us.

You listen to an hour of Radiofrance, hardly understanding anything, but „conquering“ a text on their website in which the genesis of the album is an expression of the „omnipresent dichotomy in our present state in music“ – dichotomy: this is from the Greek and means as much as opposing parts in a unified structure – there is an innumerable listing of such dichotomies in mathematics, astronomy, psychology, linguistics – philosophy – Jad Salameh studied microbiology in Canada before he discovered his love of jazz.

We hear the borrowings from Bad Plus, the EST Trio and Aaron Parks or Thomas Enhco and Tigran Hamasyan – powerful piano music, we hear in his playing power-packed piano strokes, the implied crstalline tones, the almost Brahmsian heaving in the basses, the triplet of arpeggios in the quicksand supported by bass and drums, what they call dichotomy at Radiofrance could also testify to disjointedness, to the creeping emptying of meaning in an everyday life of constant sound, which has nothing but doom and dystopia as its theme, from which derives the need for places of refuge and a rationality-driven diction and art, towards beautiful art, away from terrible survival. Only a romanticising disposition?

At first it seems catchy and familiar, pleasing to the inner ear, but the emphasis is less on the melodic interludes than on the back and forth of the percussive elements between bass, drums and piano, even the inner changes on the piano, from the percussive back to the melodic, that alone makes the recording brilliant.

The alternation between familiar narration and inner tension in the moment of playing, this is no longer everyday music or ephemera, but invitingly presented, pensive here, stepping out of itself again there, the rhythm pair of bass and drums swinging between the moments equally supporting and driving or breaking up from the percussive into the dramatic, from the powerful into the soft, these are countless bandwidths or juxtapositions – dark and light alternate.

It subsides and has a calming effect – dark and light alternate, a piano music that does not abstract feelings or emotions, but rather approaches them, rich in contrast and with great attention to detail, without pressing on the pain points. You are welcome to listen to it and ask the question of your own abstraction and distancing yourself from everything once again.

Jad Salameh Trio We Lunatics Run the Asylum

New Jazz Albums – Jad Salameh Trio We Lunatics Run the Asylum – Jad Salameh Trio We Lunatics Run the Asylum * album we lunatics run * django celebration nouvel album

Jazz from Fance 2021