Jason Moran From the Dancehall to the Battlefield

Jason Moran From the Dancehall to the Battlefield

Jason Moran (p), Tarus Mateen (b), Nasheet Waits (dr), Logan Richardson (sax), Brian Settles (sax), Darryl Harper (cl), David Adewumi (tp), Reginald Cyntje (tromb), Chris Bates (tromb), Jose Davila (tuba) – Release Januar 2023

Jason Moran From the Dancehall to the Battlefield

Dies ist die Geschichte von James Reece Europe, einem Bandleader aus der frühen Zeit des Jazz, einer der Pioniere, die im ersten Weltkrieg den Jazz nach Europa brachten, Reese war Leutnant des 369. Infanterieregiments und dirigierte die Militärband The Hellfighters Band – Neujahr 1918 kamen sie in Frankreich an, „als erste afroamerikanische Kampfeinheit“ James Reese Europe lebte von 1881 bis 1919 – Quelle Wikipedia

Jason Moran From the Dancehall to the Battlefield

Was Jason Moran mit seiner 10-köpfigen Band aus dieser Biografie macht, sucht seinesgleichen, ein Gewaltmarsch durch die gesamte Jazzgeschichte, vorneweg aus den Anfängen des Ragtime, vom New Orleans Jazz bis in die Carnegie Hall hinein, wo Reese mit 125 Musikern auftauchte, um seine eigene Dringlichkeit, die ihm zugeschriebene Synkopierung allen zu zeigen, eine Dringlichkeit, die Beat in den Jazz trieb. Die ihn von der Carnegie Hall nach Europa brachte auf das Schlachtfeld.

Der Bogen wird gespannt: vom Ragtime bis zum Freejazz eines Albert Ayler bekommst du in einem rundum aufregenden und abwechslungsreichen Album alles um die Ohren, wovon du keine Ahnung hast. Dass es hier und da schmerzt: zu hören wie die Flugabwehrsirenen heulen, wie die Granaten einschlagen, der Titel des Albums hat dich gewarnt: von der Tanzhalle aufs Schlachtfeld – heißt nicht etwa, wir hören hier einer netten Geschichte des großen James Reese zu, nein, wir hören das ganze Elend vom Atmen und Hecheln und Stöhnen bis in den letzten Atemzug hinein gleich auch, bis schließlich der Trauermarsch erklingt.

„Flee as a Bird“ zum Beispiel wurde gespielt, wenn ein Soldat nicht mehr zurückkehrte.

Das gipfelt in begeistert rhythmischem Klatschen in der Halle, das muss die Zeit gewesen sein, als noch Begeisterung vorlag – allein, wie hier die Tuba das Klatschen übernimmt, die Schlagwerke einsetzen und hier und da gerufen wird – wer nah am Wasser gebaut ist, kann gleich mal heulen gehen.

Da hilft es wenig zu wissen, dass James Reese Europe der Martin Luther King des Jazz genannt wird. Es nützt gar nichts zu wissen, dass sie alle ihren Weg gingen und keiner wusste, wohin dieser Weg führt.

Eine selten beeindruckende Aufnahme, da wird jedes Wort zu viel.

Gewidmet ist die Aufnahme James Reese Europe and Randy Weston. Randy Weston, der Jason Moran in mehrstündigen Erzählungen die Geschichte von James Reece ans Herz legte. Das hat sich ausgezahlt.

Jason Moran From the Dancehall to the Battlefield – soweit ich es überblicke: exklusiv bei Bandcamp

From the Dancehall to the Battlefield
James Reese Europe (Wikipedia)
From the Dancehall to the Battlefield

Jason Moran (p), Tarus Mateen (b), Nasheet Waits (dr), Logan Richardson (sax), Brian Settles (sax), Darryl Harper (cl), David Adewumi (tp), Reginald Cyntje (tromb), Chris Bates (tromb), Jose Davila (tuba)

Jason Moran From the Dancehall to the Battlefield: Reviews : verhoovensjazz – battle of the djs dance

English Version

What Jason Moran and his 10-piece band make of this biography is unparalleled, a forced march through all of jazz history, leading from the beginnings of ragtime, from New Orleans jazz into Carnegie Hall, where Reese showed up with 125 musicians to show his own urgency, the syncopation attributed to him to all, an urgency that drove Beat into jazz. Which took him from Carnegie Hall to Europe to the battlefield.

The arc is spanned: from ragtime to the free jazz of an Albert Ayler, you get everything you don’t know about in an all-around exciting and varied album. That it hurts here and there: to hear how the anti-aircraft sirens wail, how the shells hit, the title of the album warned you: from the dance hall to the battlefield – does not mean that we are listening here to a nice story of the great James Reese, no, we hear the whole misery from breathing and panting and groaning until the last breath, until finally the funeral march sounds.

„Flee as a Bird,“ for example, was played when a soldier did not return.

This culminates in enthusiastic rhythmic clapping in the hall, that must have been the time when there was still enthusiasm – alone, how here the tuba takes over the clapping, the percussion instruments start and here and there is shouted – who is built close to the water, can go crying right away.

It doesn’t help much to know that James Reese Europe is called the Martin Luther King of jazz. It doesn’t help at all to know that they all went their way and nobody knew where this way leads to.

A rarely impressive recording, every word is too much.

The recording is dedicated to James Reese Europe and Randy Weston. Randy Weston, who put the story of James Reece to Jason Moran’s heart in several hours of narration. That paid off.