Oan Kim - Rebirth of Innocence

Oan Kim – Rebirth of Innocence

Oan KimRebirth of Innocence

Album Release 08.03.2024

Oan Kim – saxophones, vocal, Gabi Hartmann – vocal,
Benoit Perraudeau – guitar, Simon Lemonnier – drums,
Dany Laval – piano, Paul Herry-Pasmanian – bass, vocal
Roman Reidid – trumpet, Edward Perraud – drums

Indem er sich selbst so viel Freiheit wie möglich gibt, lässt Oan Kim die Musik auf sich zukommen, um alle Einflüsse, Fixpunkte und Wünsche aufzunehmen, die sich ihm mehr oder weniger bewusst zeigen. Diese Bereitschaft führt zu Vielfalt, Abwechslung und auch zu Unebenheiten.
Auszug aus den Linernotes von Bruno Guermonprez

Ruhige und trotzdem dramatische Musik für Freunde von Radiohead mit Film Noir Adaptionen und der genreübergreifenden Mischung aus Pop, Jazz und Ambient – ein Erzählwerk mit vielen Anleihen, sehr ausgeklügelt – als wollte er es wissen und kam über das Erkunden zu weiteren Anleihen und Ideen. 

Im Netz findest du ein paar Aussagen zu seiner Vorgehensweise : politisches Arbeiten ziele stark auf Polarisierung, das sei ihm als Musiker fremd: wieso die Gegensätze suchen, wenn im Brückenschlag mehr Potential steckt, in der Musik gibt es kein rechts, kein links, es gibt die Möglichkeiten zur Klangkollage und Komposition gerade auch der Welt der einander nicht zugewandten Genres – die Gleichung lautet eben nicht Jazz ist Jazz und Pop ist Pop, sondern Dirty Jazz will auch mal einfach sein oder hörbar am Grund der Mythen fischen, egal ob im Überfluss oder im Äquivalent zur Desillusion im Alltag – 

Er rührt Schnulzen an, lässt Chet Baker durchschimmern, mischt The Doors mit John Coltrane, klingt im saxophonen Sound wie Alabaster DePlume, setzt sich in den Fahrstuhl zum Schafott von Miles Davis, durchläuft Jim Jarmusch und Wong Kar Wai Filme so, wie er Klanglandschaften von Brian Eno mit denen von Ryuichi Sakamoto durchzieht – Erinnerungen an John Zorns Spillane werden wach, Tom Waits singt zwar nicht mit, scheint aber mit am Text von Kickin the Doors zu sitzen – wer mit dem Entweder-Oder unserer Zeit nicht dacore geht, ist in diesem genreübergreifenden Sowohl-als-Auch gut aufgehoben – und hat mit Oan Kim einen Partner in einem eine Stunde und 48 Minuten Drehbuch – hört man die beiden Aufnahmen hintereinander weg – verglichen mit John Zorn steht Oan Kim somit noch am Anfang seiner eigenen Filmworks und öffnet vielversprechend jene scheinbar streng versiegelten Türen zwischen den unterschiedlichen Disziplinen und Spielarten. Gerne mehr davon! Ausrufezeichen.

“Stellen Sie sich einen Mann vor, der am Ende seiner Kräfte ist. Vielleicht hat er sich einmal zu oft zum Narren gemacht, vielleicht ist er trotz harter Arbeit bei all seinen Bemühungen kläglich gescheitert, und der einst selbstgefällige Emporkömmling hat im Laufe der Zeit alle seine Ambitionen aufgegeben. Ganz am Ende eines Abstiegs in Desillusionierung und Zynismus, als alle Hoffnung und auch der letzte Rest an Willenskraft ihn verlassen hat, findet er unerwartet eine Form der Ruhe. Die völlige Erschöpfung hat ihn von den Qualen der Vergangenheit und der Zukunft befreit, und in diesem Moment des Friedens scheint sich die Wirklichkeit mit einer Frische zu offenbaren, die er seit langem, vielleicht seit seiner Kindheit, nicht mehr erlebt hat. Nennen wir es eine Wiedergeburt der Unschuld”. Oan Kim

Blue skies never die mit gabi hartmann | The doors & John Coltrane in eins bei The Interzone |
Referenzen: Radiofrance | Allaboutjazz zu Oan Kim & the Dirty Jazz | Interview Zo-magazine

Oan Kim - Rebirth of Innocence
Rebirth of Innocence
Oan Kim 2024
Oan Kim & the Dirty Jazz
Oan Kim
Oan Kim & the Dirty Jazz
Oan Kim 2023

Oan Kim – Rebirth of Innocence

Oan Kim Wikipedia

Oan Kim was born in Paris.
– Music Rebirth of Innocence (Artwork, 2024)
Oan Kim and the Dirty Jazz (Artwork, 2023)

By giving himself as much freedom as possible, Oan Kim lets the music come to him in order to absorb all the influences, fixed points and desires that more or less consciously present themselves to him. This willingness leads to diversity, variety and also to unevenness.
Excerpt from the liner notes by Bruno Guermonprez

Calm yet dramatic music for fans of Radiohead with film noir adaptations and a cross-genre mixture of pop jazz and ambient – a narrative work with many borrowings and obviously very sophisticated – as if he wanted to know and came up with further borrowings and ideas through exploration.

You can find a few statements about his approach on the net: political work is strongly aimed at polarisation, which is alien to him as a musician: why look for opposites when there is more potential in building bridges, in music there is no right, no left, there are possibilities for sound collage and composition, especially in the world of genres that do not face each other – the equation is not jazz is jazz and pop is pop, but Dirty Jazz also wants to be simple or audibly fish at the bottom of the myths, whether in abundance or in the equivalent of desillusion in everyday life.

He touches on schmaltzy songs, lets Chet Baker shine through, mixes The Doors with John Coltrane, sounds like Alabaster DePlume in his saxophone sound, sits in the lift of Miles Davis’s Ascenseur pour l’échafaud, runs through Jim Jarmusch and Wong Kar Wai films in the same way as he runs through Brian Eno’s soundscapes with those of Ryuichi Sakamoto – memories of John Zorn’s Spillane come to mind, Tom Waits doesn’t sing along, but seems to be involved in Kickin the Doors – anyone who doesn’t go dacore with the either/or of our time is in good hands in this cross-genre both/and – and has a partner with Oan Kim in a one hour and 48 minute script – if you listen to the two recordings one after the other – compared to John Zorn, Oan Kim is still at the beginning of his own film works and opens promisingly those seemingly strictly sealed doors between the different disciplines and styles. More of this is welcome! Exclamation Point.

“Imagine a man at the end of his rope. Perhaps he’s made a fool of himself one too many times, or perhaps despite a lot of hard work has failed miserably at all the things he’s endeavored, and the once smug upstart has over time let go of all his ambitions. At the very end of a descent into disillusionment and cynicism, when all hope and even the last sliver of willpower has left him, he unexpectedly finds a form of calm. Complete exhaustion has freed him from the torments of past and future, and in that moment of peace, reality seems to reveal itself with a freshness that he hasn’t experienced in a very long time, perhaps since childhood. Let’s call this a rebirth of innocence.” Oan Kim