daoud – Good Boy

daoud – Good Boy

daoud – Good Boy

daoud – Good Boy

Album release 12.04.2024
daoud – Trumpet
Etienne Manchon – Piano, Rhodes, Synths, Hammond B3
Guillaume Prévost – Drums
Félix Robin – Vibraphone
Louis Navarro – Bass
Alexandre Galinié – Saxophone
Jeanne Le Goff – Violin
Estelle Besingrand – Cello
Timosha – Guitar
via Jazzfuel

Erster Eindruck: der Hammer. Zweiter Eindruck: mal sehen, wer sich alles entschuldigt dafür, dass er Pop Musik mag. Dritter Eindruck: es ist eine ungleich große Mischung aus Jazz- Pop- und Rap- wie Dance-Elementen der letzten sechszig Jahre, er hat es drauf: wer über so ein Repertoire verfügt, muss es schaffen, da sind nicht allein seine Fähigkeiten am Instrument, es ist auch sein Können in Komposition und Arrangement. Nun – es ist nicht an mir, Sternchen zu vergeben – dieses Debut aber hat, mein Eindruck, einen Platz verdient unter den interessanten Neuerscheinungen 2024.

Es sitzen in mir die Ressentiments gegen zu offensichtliche Erfolgsrezepte: wo es Jazz als Kochkunst gibt oder Jazz als Sortimentenlager oder Jazz als Boutique. Charts für Kunst verhalten sich wie Bundesliga Charts, hier die erste Liga, dort die zweite, die dritte – für daoud heißt es schon jetzt: er spielt in seiner eigenen Liga.

Als Kamasi Washington vor einigen Jahren die Bühnen betrat, war das Publikum hin und weg, ich höre daoud. Als Ambrose Akinmure und Theo Croker die Bühnen betraten, war das Publikum hin und weg, ich höre daoud. Ich lese, dass man daouds Anleihen bei Ibrahim Maalouf, Erik Truffaz oder auch bei Chuck Mangione finden kann, ich höre daoud – im Wechsel der Ereignisse, es schimmert durch: reich an Lebenserfahrung hat er viel mitzuteilen. Und setzt das vielseitig um.

Ich darf mich Zeuge nennen einer umfänglichen Eruption. Du suchst nach Vergleichen oder Adaptionen, du kannst betonen, Trompete, ja und? – es gibt so viele, die klingen wie … Du kannst darauf pochen, das sei kein Jazz, sondern geschickt arrangierte Popmusik – ja und? Du kannst in dich gehen und fragen, warum du dich nicht anstecken lässt von der Farbpalette, dem Ideenreichtum, der abwechslungsreichen, groovy funky und fröhlichen Art zu spielen, zu arrangieren und auf die Bühne zu gehen damit – wer ein krummes Ding sucht, bitte – ich höre daoud. Das ist so bestechend wie erheiternd wie genau die richtige Ironie entlang der weltweiten Explosionszeichnungen – willst du meinen Liebling hören?

Es beginnt mit Ford Focus 1999 – hitverdächtig, es wird gehaucht in Oui – das dynamisiert sich im Verlauf zu einer voluminösen und kraftvoll orchestralen Einheit – das Vibraphon untermalt die ansteigende Spannung – Chloé – Die französische Luxusmarke im Wandel der Zeit. Feminine, romantische Mode für moderne Frauen – auch dies Stück wird durch eine gigantische Umwälzanlage geführt, es steigert sich ins Ohnmachtsgehabe himmlischer Engelsgestalten – nun, mein Liebling: Rugby A- 7 ein Drum n Bass Stück mit Fanfare, unterwandert vom Synthisound – der bricht aus und zielt aufs große Spiel, mit allem Bombast. Abgesunken dagegen Ficky Stingers – mit einem asynchron verlaufenden Beat – herrlich zeitverzögert – löst sich im Streichersatz des Cello auf – ebenso herrlich – hier daouds kompositorisches Talent hervorscheint.

Partir Un Jour beginnt mit melancholischer Zurückhaltung – und breitet seine Leinwand zur großen Werbewand für einen Blockbuster aus – mit entsprechender Inbrunst vorgetragen ein Stück wie aus besten Orchestertagen – in der Anmoderation konnte ich lesen: daoud will mit seinem intensiven, sarkastischen Sound beweisen, dass man „ernste Musik“ spielen kann, ohne sich selbst zu ernst zu nehmen. Das Schmunzeln ist auf seiner Seite.

Terreau Universal 30 L – faszinierend die Progression. Die Stücke beginnen ruhig und zurückgenommen und weiten sich zum eigenen Volumen aus. Etwas forcierter die Gangart in Who’s A Good Boy (Charlie’s A Good Boy), du bist im Neunziger Beat, der Tresen knarzt, auf ihm wird getanzt, das Stroboskop wirft Blitze und Schatten, es donnert – die Disconummer – da drehen sich dem Puristen verwundert die Augen, unserseins triumphiert. Endlich, es wird Zeit – es bringt einer all das zusammen, was andere gern voneinander fern halten.

Das Überzeugende am Album: es geht insofern ein Wagnis ein, als es über ein eigenes Repertoire verfügt und mühelos zusammenbringt, was sonst nicht zusammen will. In der Umsetzung entsteht eine sich fortlaufend erneuernde Dynamik – wer das kritisch sieht, kann seine Videoanalysen strapazieren: und scheitern an der Fülle – die darfst du mitnehmen als bereichernd, als vielseitig, als vielstimmig. An- wie aufregend.

Bedenkt man noch die Lebensgeschichte daouds aus der Obdachlosigkeit in Schottland heraus, als Nomade von Club zu Club, hin zum Zusammenspiel mit den Angesagtesten der Szene von Erik Truffaz über Ibrahim Maalouf zu Lakecia Benjamin – so bleibt festzuhalten: daouds Wild-Life hat seine eigenen Spuren hinterlassen in einem abwechslungsreichen und aufregenden Debut. Es darf gefeiert werden. Punkt.

In Bremen Jazzahead zu erleben am 12.04. um 19.15 – ich wäre gern dabei.
btw: daoudmusic.com

Notice Jazzahead 12.04.2024, 19:15 – 19:45 MESZ

​Halle 7.2

daoud ist ein französisch-marokkanischer Trompeter, Produzent, Songwriter und Komponist aus Toulouse. Als erfahrener Sideman leitet er sein energiegeladenes junges Quintett, das in der französischen Szene für Furore sorgt und „respektlose Musik voller Emotionen und Ironie, ein einzigartiges Erlebnis“ bietet. Das Publikum liebt die Frische und das Charisma des Quintetts sowie daouds Humor. Mit seinem Stil, der sich auf Jazz, Hip-Hop, R’n‘B, Blues und Soul stützt, hat das Quintett 2022 den Preis „Tremplins“ gewonnen, ist 2023 im Vorprogramm von Lakecia Benjamin und Eric Truffaz und auf großen Festivals wie in Montreal und Juan-les-Pins aufgetreten.
Line-Up: Luc Ben Abdeslam (tpt), Etienne Manchon (keys), Louis Navarro (db), Guillaume „Wisedrum“ Prevost (dr)

daoud – Good Boy
daoud Good Boy release Friday 12.04.2024 – album.link
aoud - Ficky Stingers [LIVE SESSION TÉLÉPHÉRIQUE]
aoud – Ficky Stingers [LIVE SESSION TÉLÉPHÉRIQUE] Youtube

First impression: awesome. Second impression: let’s see who apologizes for liking pop music. Third impression: it’s an unequal mixture of jazz, pop, rap and dance elements from the last sixty years, he’s got it: anyone with such a repertoire must be able to pull it off, it’s not just his skills on the instrument, it’s also his ability in composition and arrangement. Well – it’s not for me to award stars – but this debut has, in my opinion, earned a place among the interesting new releases of 2024.

I’m resentful of recipes for success that are too obvious: where there is jazz as a culinary art or jazz as an assortment store or jazz as a boutique. Artist charts behave like Premier League charts, here the first league, there the second, the third – for daoud it already means: he plays in his own league.

When Kamasi Washington took to the stage a few years ago, the audience was blown away, I hear daoud. When Ambrose Akinmure and Theo Croker took to the stage, the audience was blown away, I hear daoud. I read that you can find daoud’s borrowings from Ibrahim Maalouf, Erik Truffaz or even Chuck Mangione, I hear daoud – in the change of events, it shines through: rich in life experience, he has a lot to share. And he puts it into practice in a variety of ways.

I can call myself a witness to an all-encompassing eruption. You can look for comparisons or adaptations, you can emphasize, trumpet, yes and? – there are so many that sound like … You can insist that this is not jazz, but cleverly arranged pop music – yes and? You can go into yourself and ask why you don’t let yourself be infected by the color palette, the wealth of ideas, the varied, groovy funky and cheerful way of playing, arranging and going on stage with it – if you’re looking for a crooked thing, please – I hear daoud. It’s as captivating as it is exhilarating as just the right irony along the world’s exploded diagrams – wanna hear my favorite?

It begins with Ford Focus 1999 – a hit, it’s breathy in Oui – which dynamizes into a voluminous and powerful orchestral unit as it progresses – the vibraphone underpins the rising tension – Chloé – the French luxury brand through the ages. Feminine, romantic fashion for modern women – this piece, too, is led through a gigantic revolution, it escalates into the powerlessness of heavenly angelic figures – well, my favorite: Rugby A- 7 a drum n bass piece with fanfare, infiltrated by synth sound – it breaks out and aims for the big game, with all the bombast. In contrast, Ficky Stingers – with an asynchronous beat – wonderfully time-delayed – dissolves into the string section of the cello – just as wonderful – daoud’s compositional talent shines through here.

Partir Un Jour begins with melancholy restraint – and spreads out its canvas to become a large advertising screen for a blockbuster – performed with appropriate fervor, a piece as if from the best orchestral days – in the introduction I could read: With an intense, sarcastic sound, through his debut the trumpeter strives to prove that “you can play “serious music” without taking yourself too seriously”. The smile is on his side.

Terreau Universal 30 L – fascinating progression. The pieces begin calmly and withdrawn and expand into their own volume. The pace is somewhat more forced in Who’s A Good Boy (Charlie’s A Good Boy), you are in the nineties beat, the bar creaks, people dance on it, the stroboscope throws flashes and shadows, it thunders – the disco number – the purist’s eyes turn in amazement, we are triumphant. Finally, it’s about time – someone brings together everything that others like to keep apart.

The convincing thing about the album is that it takes a risk in that it has its own repertoire and effortlessly brings together what would otherwise not want to come together. The realization creates a constantly renewing dynamic – those who see this critically can strain their video analyses: and fail because of the abundance – you can take it with you as enriching, as versatile, as polyphonic. As exciting.

If you also consider daoud’s life story from homelessness in Scotland, as a nomad from club to club, to playing with the hottest names on the scene from Erik Truffaz to Ibrahim Maalouf to Lakecia Benjamin – it remains to be said: daoud’s Wild-Life has left its own mark in a varied and exciting debut. It’s time to celebrate. Full Stop.

To be experienced in Bremen Jazzahead on 12.04. at 19.15 – I would love to be there.
btw: daoudmusic.com

Notice Jazzahead 12.04.2024, 19:15 – 19:45 MESZ

​Halle 7.2

daoud is a French-Moroccan trumpeter, producer, songwriter and composer from Toulouse. As an experienced sideman, he leads his energetic young quintet, which is causing a sensation on the French scene and offers „irreverent music full of emotion and irony, a unique experience“. Audiences love the quintet’s freshness and charisma as well as Daoud’s humor. With a style that draws on jazz, hip-hop, R’n’B, blues and soul, the quintet won the „Tremplins“ award in 2022, opened for Lakecia Benjamin and Eric Truffaz in 2023 and performed at major festivals such as Montreal and Juan-les-Pins.
Line-up: Luc Ben Abdeslam (tpt), Etienne Manchon (keys), Louis Navarro (db), Guillaume „Wisedrum“ Prevost (dr)