Randi Pontoppidan & Martin Fabricius – Clouds

Randi Pontoppidan & Martin Fabricius – Clouds

Randi Pontoppidan & Martin Fabricius – Clouds

Randi Pontoppidan & Martin Fabricius – Clouds

Album release 12.04.2024
Randi Pontoppidan – Voice, Live Electronics
Martin Fabricius – Vibraphone, Electronics, Percussion

Hier Martin Fabricius, Vibraphonist und Filmkomponist, dort Randi Pontoppidan, Komponistin und Klangpoetin. Sie kennen sich seit 2016 von der Summer Session Jazz Denmark, sie haben eine Serie an Live-Auftritten zusammen ausgerichtet (ein Beispiel auf Youtube) und jeweils vielbeachtete Solokarrieren vorzuweisen – jetzt erscheint das Album Clouds als gemeinsame Referenz, ein künstlerisches und poetisches Werk mit großem Volumen. Wenn du nicht weißt, was unter Sternenzelt zu verstehen ist, hier bekommst du eine Ahnung davon. Wenn du nicht weißt, ob du geerdet genug bist, hier bekommst du ein Gespür für sakrale Räume, wenn du nicht weißt, was die Quadratur des Kreises ist, hier hörst du sie. Wenn du glaubst, dass das Berühren der Klangstäbe aus Metall hinreichen, um warmweichen oder nachhallenden Sound zu erzeugen, hier wandert, wabert, übertönt und verschmilzt er zu einer Mehrdeutigkeit von Sound. Wenn du sphärische Klänge im Akustischen wie Elektronischen vermutest, so bist du hier gut aufgehoben.

Hier wie dort wird nichts Geringeres als das Universum ausgemessen, in einem Studio, nicht im Gewölbe einer Kirche. Sie kennen sich seit 2016 und nahmen unter der Leitung von Jamaladeen Tacuma in jener Summer Session das Album The Legend of the Pipe and Sweater auf. Seinerzeit genügten ein paar Gebrauchsgegenstände, um den Free Jazz zu erforschen mit Vibraphone (Fabricius), Stimme (Pontoppidan), Gitarre (Tacuma), Schlagwerk (Theil), Bass (Jefsen) und Trompete (Siversen). Gegenstände der Untersuchung waren Pfeife und Pullover.

Das wirkte insofern nach, als das nicht Erwartbare hinter jeder Faser lauert und jeder Gegenstand sich verändert in seiner Farbe bei jeweils anderem Licht, das lässt sich auch überprüfen im Zusammenwirken von Pontoppidan mit Greg Cohen am Bass in Space Georde – ihre Liebe zum Gestalten von Klängen, Melodien und Impulsen. Auch im Duo Randi Pontoppidan und Sissel Vera Pettersen greifen sie auf verschiedene Traditionen und Genres zurück, um eine eigenständige Klangwelt zu schaffen: Neugierig, suchend, meditativ. melodisch, rhythmisch, ambient und kraftvoll beschwörend.

In der Vorabmoderation zu Clouds heißt es: Der kreative Prozess des Duos hinter Clouds, einer Sammlung von elf verschiedenen Stücken, nahm eine Vielzahl von Formen an. Die Platte enthält mehrere ältere Kompositionen, die durch ausgiebige Live-Auftritte erprobt wurden, freie Improvisationen, die spontan entstanden sind, eine 12-Ton-Reihen-Komposition, die von Improvisationen im Stil Schönbergs begleitet wird, sowie mehrspurig produzierte Kompositionen, die durch Overdubs und Überlagerungen verbessert wurden. (jazzfuel)

Randi Pontoppidan singt auch zeitgenössische Musik mit dem Ensemble of Voices von Paul Hillier und tourt durch die Welt, um Werke von Steve Reich, David Lang, Stockhausen, Cage und Berio aufzuführen. Auf der Website zu Cloud heißt es: Die Sängerin Randi Potoppidan und der Vibraphonist Martin Fabricius vereinen ihre Kräfte in einer Mischung aus frei improvisierter Musik und Eigenkompositionen. Akustische und elektronische Klänge verschmelzen in einem jenseitigen Universum. (Mixed in Dolby Atmos 7.1.2)

Martin Fabricius, ein Schüler von Gary Burton, erweiterte und erforschte den Einsatz von Elektronik, um sein eigenes Repertoire und die Ausdrucksmöglichkeiten seines Instruments zu erweitern. Auch er kommt auf eine lange Liste interessanter und erfolgreicher Aufnahmen. Alös Filmkomponist verfügt er außerdem über ein szenisches Auge und Gehör – das spürst du.

Hier wie dort – zwei die ihr Instrument beherrschen, hier die Schlagtechniken auf metallenen Klangstäben, dort die Höhen und Tiefen der eigenen Stimme. Gemeinsam schaffen sie Räume und eine Kunstmusik oder Kunst in der Musik, oder Kunst aus der Musik, sie kann man nicht kaufen als Alltagsgegenstand wie Pfeife oder Pullover, man kann sie trotzdem mit sich herumtragen, als gehörten sie zur eigenen und inneren Stimme, wer sich auf sie einlässt, wird mit der Zeit zum Teil der Musik – weit über die Adjektive: kontemplativ, besinnlich oder eindrücklich hinaus. Ein wolkig heiteres, ein stimmungsvolles Werk.

Other Gardens: Vi er
Other Gardens
Other Gardens: Vi er
Other Gardens
Legend of The Pipe & Sweater
by Jamaaladeen Tacuma, Randi Pontoppidan, Martin Fabricius, Morten Siversen , Pelle Fridell, Ole Theil
Legend of The Pipe & Sweater
by Jamaaladeen Tacuma, Randi Pontoppidan, Martin Fabricius, Morten Siversen , Pelle Fridell, Ole Theil
Randi Pontoppidan Martin Fabricius - Opening - vibraphone and voice
Randi Pontoppidan Martin Fabricius – Opening – vibraphone and voice Youtube
Out Of The White
by Martin Fabricius Trio
Out Of The White
by Martin Fabricius Trio
***** Five Star Report
Allabout Jazz (PDF)
Under The Same Sky
by Martin Fabricius Trio
Under The Same Sky
by Martin Fabricius Trio

Here Martin Fabricius, vibraphonist and film composer, there Randi Pontoppidan, composer and sound poet. They have known each other since 2016 from the Summer Session Jazz Denmark, they have organised a series of live performances together (an example on YouTube) and have each had highly acclaimed solo careers – now the album Clouds is being released as a joint reference, an artistic and poetic work with great volume in their own universe. If you don’t know what is meant by starry sky, here you get an idea. If you don’t know whether you are grounded enough, here you will get a feel for sacred spaces, if you don’t know what squaring the circle is, here you will hear it, if you believe that touching the metal bars is enough to produce warm, soft or reverberating sound, here it wanders, wobbles, drowns out and merges into an ambiguity of sound. If you suspect spherical sounds in acoustic and electronic music, you are in good hands here.

Here and there, to measure nothing less than the universe, in a studio, not in the vaults of a church. They have known each other since 2016 and recorded the album The Legend of the Pipe and Sweater“ under the direction of Jamaladeen Tacuma in that summer session. At the time, a few everyday objects were enough to explore free jazz with vibraphone (Fabricius), voice (Pontoppidan), guitar (Tacuma), percussion (Theil), bass (Jefsen) and trumpet (Siversen). The objects of the investigation were pipe and sweeter.

This had a lasting effect in that the unexpected lurks behind every fibre and every object changes colour in a different light, which can also be seen in Pontoppidan ’s collaboration with Greg Cohen on bass in Space Georde – their love of shaping sounds, melodies and impulses. In the duo Randi Pontoppidan and Sissel Vera Pettersen, she also draws on various traditions and genres to create her own sound world: Curious, searching, meditative. melodic, rhythmic, ambient and powerfully evocative.

According to the pre-release presentation of Clouds, „A collection of eleven varied pieces, the duo’s creative process behind ‘Clouds’ took on a wide array of shapes. The record contains several older compositions tried and tested through extensive live performances, free improvisations done in the spur of the moment, a 12 tone row composition accompanied by improvisations in the style of Schoenberg, as well as multi-tracked produced compositions enhanced via overdubs and layering.“ (jazzfuel)

She also sings contemporary music with Paul Hillier ’s Ensemble of Voices and tours the world performing works by Steve Reich, David Lang, Stockhausen, Cage and Berio . The Cloud website states: „Vocalist Randi Potoppidan and vibraphonist Martin Fabricius join forces in a mixture of freely improvised music and original compositions. Acoustic and electronic sounds merge in an otherworldly universe. (Mixed in Dolby Atmos 7.1.2)

Martin Fabricius, a student of Gary Burton, expanded and explored the use of electronics to extend his own repertoire and the expressive possibilities of his instrument. He also has a long list of interesting and successful recordings. As a film composer, he also has a scenic eye and ear – you can feel it.

Here and there – two who have mastered their instruments, here the percussion techniques on metal bars, there the highs and lows of their own voices. Together they create spaces and an art music or art in the music, or art from the music, you can’t buy them as an everyday object like a pipe or sweeter, but you can still carry them around with you as if they belonged to your own and inner voice, whoever gets involved with them becomes part of the music over time – far beyond the adjectives: contemplative, reflective or impressive. A cloudy, cheerful and atmospheric work.